Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Voreintragung Ehegatten in Gütergemeinschaft

  1. #1
    Noch neu hier
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    30.03.2017
    Beiträge
    18

    Voreintragung Ehegatten in Gütergemeinschaft

    Hallo,

    habe folgenden Sachverhalt:

    in Gütergemeinschaft lebende Ehegatten verkaufen zwei Grundstücke an einen Dritten. Es wurde die Eintragung einer AV und einer Finanzierungsgrundschuld beantragt.
    Die Grundstücke sind in zwei verschiedenen Grundbüchern gebucht.
    Im Grundbuch 100 sind die Ehegatten in Gütergemeinschaft eingetragen, im Grundbuch 200 als Miteigentümer zu je 1/2.

    Aus dem Grundakt Blatt 200 ergibt sich keine Vereinbarung von Vorbehaltsgut. In der Erwerbsurkunde von damals wurde kein Güterstand angegeben.

    Muss ich hier nachforschen bzw. ist klar, dass die Voreintragung in Blatt 200 falsch ist. Dann muss ich die Voreintragung der Eigentümer in Gütergemeinschaft bemängeln, oder?

    Vielen Dank vorab!

  2. #2
    Club 2.000 Avatar von tom
    Beruf
    Notar
    Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    2.988
    Ist denn sicher, dass die Eintragung in Blatt 100 richtig ist?
    "Dein verk*ckter Kommentar war natürlich nur ein Spaß, alles klar." - Kraftklub

  3. #3
    Noch neu hier
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    30.03.2017
    Beiträge
    18
    in der jetzigen Verkaufsurkunde steht, dass die Eigentümer im Güterstand der Gütergemeinschaft leben.
    In der damaligen Erwerbsurkunde aus dem Jahr 1992(Grundakt Blatt 100) ist auch die Angabe des Güterstandes der Gütergemeinschaft vorhanden.

    Ein Ehevertrag wurde bislang aber nicht vorgelegt.

  4. #4
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    22.09.2009
    Beiträge
    902
    Zitat Zitat von Emil07 Beitrag anzeigen
    Muss ich hier nachforschen bzw. ist klar, dass die Voreintragung in Blatt 200 falsch ist. Dann muss ich die Voreintragung der Eigentümer in Gütergemeinschaft bemängeln, oder?
    Ich verstehe das Problem nicht. Wenn doch verkauft wird dann ist es doch mit der Umschreibung völlig egal, ob eine frühere Eintragung falsch war. Dann würde ich doch jetzt nicht mehr anfangen zu recherchieren. Gedanken kann man sich doch immer noch machen, wenn der Kaufvertrag nicht vollzogen wird.
    Ob der Veräußerer Eigentümer zu 1/2 oder in Gütergemeinschaft oder im Güterstand albanischen Rechts ist, ist doch für die Veräußerung unerheblich oder sehe ich das falsch?

  5. #5
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    12.09.2007
    Ort
    Templin
    Alter
    65
    Beiträge
    1.325
    In den neuen Bundesländern erfolgt in der Regel eine Berichtigung von Amts wegen, das Eheleute zu 99,9 % nicht optiert haben....
    große blubbel kleine blubbel alles blubbel..meeeine blubbel

  6. #6
    Noch neu hier
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    30.03.2017
    Beiträge
    18
    Wenn nur die AV oder gleich die Eigentumsumschreibung einzutragen wären, würde ich mir auch keine großen Gedanken machen.
    Ich habe hier allerdings den Antrag auf Eintragung einer Gesamtgrundschuld an den beiden Blättern.

  7. #7
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    22.09.2009
    Beiträge
    902
    Dann kann ich das natürlich nachvollziehen. Danke.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •