Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Offenkundigkeit der vorsätzlichen unerlaubten Handlung?

  1. #1
    Interessierter Avatar von Uldis
    Beruf
    Rechtsanwalt
    Registriert seit
    18.09.2016
    Beiträge
    59

    Offenkundigkeit der vorsätzlichen unerlaubten Handlung?

    Der damalige Bankräuber B lieferte sich im Jahr 199* vor dem Gebäude der ****-Bank in D**** nach einem Banküberfall beim Rückzugsgefecht mit der Polizei einen spektakulären Schusswechsel. B verwendete hier eine halbautomatische Waffe, aus der er entsprechende Salven abfeuerte, und zwar sehenden Auges unter bewusster Inkaufnahme der Verletzung oder Tötung Dritter. Der Bankkunde N bekam hierbei eine Kugel ab. Der Fall war damals in den Medien: Rundfunk und Fernsehen, überregionale und regionale Zeitungen berichteten darüber.

    Der anwaltlich vertretene B erklärte damals vor dem Landgericht in ***** auf die Klage des N gem. § 307 ZPO ein Anerkenntnis. Es erging Anerkenntnisurteil, u. a. des Inhalts, dass B dem N Schmerzensgeld und sonstige Personenschäden zu bezahlen habe, außerdem wurde die Verpflichtung zum Ersatz zukünftiger Schäden festgestellt.

    B ist seit langem "draußen", hat nach der Haft den Titel erfüllt und geht heute einem Beruf im sozialen Sektor nach.

    N erhebt nun mit der Behauptung neuerdings eingetretener Spätfolgen Zahlungsklage auf weiteres Schmerzensgeld. B ist der Meinung, eine Restschuldbefreiung, in deren Genuss er vor Zeiten einmal kam, schließe weitere Ansprüche des N aus. Eine Feststellung, dass die Forderungen auf einer vorsätzlichen unerlaubten Behandlung beruhen, findet sich im Anerkenntnisurteil nicht. N meint, das helfe dem B nicht, der Fall sei ja damals in aller Munde gewesen. Es sei offenkundig, dass die Forderung aus einer vorsätzlichen unerlaubten Handlung herrühre.

    Was meint das Forum?

  2. #2
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtsanwalt/Verwalterkanzlei
    Registriert seit
    28.10.2011
    Ort
    Bayern
    Alter
    46
    Beiträge
    602
    Ich gehe mal davon aus, dass das Insolvenzverfahren des B vor dem 01.07.2014 eröffnet wurde. § 302 InsO a.F. setzte voraus, dass der Gläubiger seine Forderung unter Angabe des Rechtsgrunds als vbuH zur Tabelle anmeldete. Hat der N denn seine Forderung seinerzeit angemeldet? Und wenn ja, hat er dies auch ausdrücklich als vbuH angemeldet? Falls nein hat er aus meiner Sicht Pech. Ein "es war ja offenkundig eine vbuH" ersetzt angesichts des Wortlauts keine ausdrückliche Anmeldung. Spontan fiele mir nur ein Anspruch aus § 826 BGB ein, wenn der B seinerzeit den N ganz bewusst verschwiegen hatte, um dessen Anmeldung zu verhindern.

    Und ich meine auch, dass die RSB auch bei erst nach Erteilung eingetretenen Spätschäden greift, da die Ursache ja der Sachverhalt vor der Insolvenz war.

  3. #3
    Foren-Experte
    Beruf
    gepr. Bilanzbuchhalter beim Insolvenzverwalter
    Registriert seit
    19.08.2013
    Ort
    Ansbach
    Alter
    60
    Beiträge
    247
    Ich meine, daß er bei der Forderungsanmeldung das Kreuzchen bei vbuH machen muß.

    Sind durch das Anerkenntnis nicht sowieso alle weiteren Ansprüche abgegolten?

  4. #4
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    16.11.2011
    Beiträge
    328
    Vlt. hilft
    BGH, Urteil vom 16.12.2010, Aktenzeichen: IX ZR 24/10

    (Sofern eine Insolvenzforderung vorliegt)

  5. #5
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    09.08.2010
    Beiträge
    3.201
    Zitat Zitat von Uldis Beitrag anzeigen
    N erhebt nun mit der Behauptung neuerdings eingetretener Spätfolgen Zahlungsklage auf weiteres Schmerzensgeld. B ist der Meinung, eine Restschuldbefreiung, in deren Genuss er vor Zeiten einmal kam, schließe weitere Ansprüche des N aus.
    Sieht doch nach einer Neuforderung aus, die damit von der alten RSB nicht erfasst ist, vbuH hin oder her.

  6. #6
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.658
    Wann wurde die Ursache gelegt, vor IE.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  7. #7
    Interessierter
    Themenstarter
    Avatar von Uldis
    Beruf
    Rechtsanwalt
    Registriert seit
    18.09.2016
    Beiträge
    59
    Zu den Nachfragen:

    1. Es ist der bekannte "Feststeller" im Urteil.

    Zitat Zitat von Uldis Beitrag anzeigen
    Es erging Anerkenntnisurteil, u. a. des Inhalts, dass B dem N Schmerzensgeld und sonstige Personenschäden zu bezahlen habe, außerdem wurde die Verpflichtung zum Ersatz zukünftiger Schäden festgestellt.
    2. Der Fall ist fiktiv. Sonst wäre es Rechtsberatung. Die Frage möge daher abstrakt sein. Abstrakt heißt: wir nehmen an, die Insolvenz des B stände erst noch bevor und heute fragt sich N: was wäre wenn?

  8. #8
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    09.08.2010
    Beiträge
    3.201
    Der Gl. muss seine vbuH-Forderung zwingend gemäß der Vorgaben des § 174 II InsO angemeldet haben, wenn § 302 Nr. 1 InsO in Betracht kommen soll. Auf "Offenkundigkeit" der vbuH kann er sich mangels Regelungsinhalt nicht berufen.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •