Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 28

Thema: Anfechtung Erbannahme

  1. #1
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Insolvenzsachbearbeiter
    Registriert seit
    20.06.2013
    Beiträge
    487

    Anfechtung Erbannahme

    Folgender Fall:

    Schuldner erbt in Erbengemeinschaf mehrere Häuser vor der Insolvenzeröffnung. Er schlägt das Erbe aus , allerdings fehlerhaft, sodass er Erbe wird. Kurz vor der Insolvenzeröffnung fechtet er die Erbannahme an (er unterlag wohl einem Irrtum etc). Entscheidung des Nachlassgerichts steht bis dato aus.

    Ich weiss: Annahme einer Erbschaft ist sowohl im eröffneten Insolvenzverfahren als auch in der Wohlverhaltenperiode höchstpersönliches Recht des Schuldners……Kann ich aber seine Anfechtung der Erbannahme nicht vielleicht dennoch anfechten nach § 129 InsO ff., sodass das Erbe in der Insolvenzmasse verbleibt?

  2. #2
    Club 1.000 Avatar von Silberkotelett
    Beruf
    Rechtsanwalt
    Registriert seit
    30.06.2012
    Beiträge
    1.535
    Nein. Die Annahme oder Ausschlagung einer Erbschaft ist wegen ihres höchstpersönlichen Charakters (§ 83 Abs. 1 S. 1 InsO) nicht anfechtbar (Uhlenbruck/Hirte/Ede, InsO, 14. Aufl. 2015, § 129 Rn. 408 m.w.N., etwa: BGH, Urt. v. 20.12.2012 - IX ZR 56/12, Rn. 11 ff.; BGH, Urt. v. 19.03.1992 - IX ZR 14/91).
    Es wäre dumm zu versuchen, an Gesetzen des Lebens zu drehn. (Peter Cornelius in: Segel im Wind)
    The first thing we do, let's kill all the lawyers. (Shakespeare in: Henry VI)

  3. #3
    Club 3.000 Avatar von Defaitist
    Beruf
    Justizbeamter
    Registriert seit
    21.01.2008
    Ort
    anywhere in gofg
    Beiträge
    3.819
    Zitat Zitat von Silberkotelett Beitrag anzeigen
    Nein. Die Annahme oder Ausschlagung einer Erbschaft ist wegen ihres höchstpersönlichen Charakters (§ 83 Abs. 1 S. 1 InsO) nicht anfechtbar (Uhlenbruck/Hirte/Ede, InsO, 14. Aufl. 2015, § 129 Rn. 408 m.w.N., etwa: BGH, Urt. v. 20.12.2012 - IX ZR 56/12, Rn. 11 ff.; BGH, Urt. v. 19.03.1992 - IX ZR 14/91).
    Dies wird nur für das Nachlassgericht interessant und ggfls. auch haftungsträchtig.....
    herrschendes Recht ist das Recht der herrschenden
    Die Philosophen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern! (K.M.)
    Ich weiß, dass ich nicht weiß (Sokrates zugeschrieben); jeder der mein Wissen erfolgreich erweitert, verbreitert mein Haftungsrisiko (nicht sokrates, nur ich)
    legalize erdbeereis

  4. #4
    Club 17.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    06.05.2009
    Beiträge
    17.641
    Wir wissen nicht, was der Grund für die "fehlerhafte" Erbausschlagung war und wer die Fehlerhaftigkeit ggf. zu verantworten hatte. Es erscheint mir daher doch sehr spekulativ, hier den Gesichtspunkt der Amtshaftung aufgrund einer fehlerhaften Sachbehandlung des Nachlassgerichts ins Spiel bringen zu wollen.

  5. #5
    Gehört zum Inventar
    Themenstarter

    Beruf
    Insolvenzsachbearbeiter
    Registriert seit
    20.06.2013
    Beiträge
    487

    Rückdeckungsversicherung

    Der Schuldner hat 2012 als Gesellschafter-Geschäftsführer seiner GmbH sich selbst eine Pensionszusage gegeben. Hierfür hat die GmbH damals eine Rückdeckungsversicherung abgeschlossen bei einem Versicherungsunternehmen zur Absicherung der Versorgungsleistung. Die GmbH ist vor 3 Jahren in die Insolvenz gegangen.

    Nun ist der ehemalige Geschäftsführer in Privatinsolvenz. Seinem IV wird von der Versicherung gesagt, dass aus der Rückdeckungsversicherung sich keine Ansprüche für die Masse ergeben Alleine der Versorgugnsträger könne Ansprüche geltend machen (der existiert aufgrund der Insolvenz aber nicht mehr). Rentenbeginn wäre 2027. Zudem wäre eine Kapitalabfindung möglich ab dem vorgenannten Datum laut Auskunft der Versicherung.

    Kommt man da irgendwie ran als Verwalter im Privatinsolvenzverfahren?

  6. #6
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.739
    Was soll bei einer 2012 abgeschlossenen Versicherung, bei dem der Arbeitgeber im Jahr 2014 in die Insolvenz gegangen ist, großartig rauskommen, was den Wert anbeläuft?

    Ist der Rückdeckungsanspruch an den GF/GS verpfändet? Falls nicht, dann wird man da keinen Honig draus saugen können, Versicherungsnehmer und Bezugsberechtigter ist der Arbeitgeber.

    Hierzu mal die Entscheidung des BAG vom 17.01.2012, 3 AZR 10/10 studieren. Falls sich der Sachverhalt anders darstellt, kann man weiter nachdenken.

    Zitat Zitat von fresh Beitrag anzeigen
    Alleine der Versorgungsträger könne Ansprüche geltend machen (der existiert aufgrund der Insolvenz aber nicht mehr).
    Naja, aufgrund einer Insolvenz ist man doch noch lange nicht nicht existent.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  7. #7
    Club 4.000
    Beruf
    Bezirksnotarin
    Registriert seit
    31.01.2011
    Beiträge
    4.526
    Zitat Zitat von fresh Beitrag anzeigen
    Folgender Fall:

    Schuldner erbt in Erbengemeinschaf mehrere Häuser vor der Insolvenzeröffnung. Er schlägt das Erbe aus , allerdings fehlerhaft, sodass er Erbe wird. Kurz vor der Insolvenzeröffnung fechtet er die Erbannahme an (er unterlag wohl einem Irrtum etc). Entscheidung des Nachlassgerichts steht bis dato aus.

    Ich weiss: Annahme einer Erbschaft ist sowohl im eröffneten Insolvenzverfahren als auch in der Wohlverhaltenperiode höchstpersönliches Recht des Schuldners……Kann ich aber seine Anfechtung der Erbannahme nicht vielleicht dennoch anfechten nach § 129 InsO ff., sodass das Erbe in der Insolvenzmasse verbleibt?
    Das Nachlassgericht prüft eine Anfechtung der Annahme nur im Erbscheinsverfahren. Wenn die Gründe für die Anfechtung nicht stichhaltig waren, ist er weiter Erbe. Eine "Anfechtung der Anfechtung" brauchts daher nicht. Also (selbst) Gründe für die damalige Anfechtung überprüfen und ggf Erbscheinsantrag stellen. Hab allerdings nicht geprüft, ob das ein IV kann.

  8. #8
    Club 9.000 Avatar von Gegs
    Beruf
    Rechtsanwältin
    Registriert seit
    09.03.2008
    Ort
    51° 20' N 12° 22' E
    Alter
    42
    Beiträge
    9.570
    @ uschi: Gemeint könnte auch die Anfechtung nach §§ 129 ff. InsO sein.

    Im Übrigen kann der Insolvenzverwalter einen Antrag auf Erteilung eines Erbscheins stellen. Habe ich bereits gemacht.
    Er versprach auf mich zu warten, wann und wo auch immer, denn ich könnte ihn ja brauchen. Und ich brauche ihn - wie schon immer. Er ist eben mein Hund. (Gene Hill)

    "Vergiß der Dich bezahlt hat, Dich versichert und verplant hat, licht Dein' Anker, mach blau!" (Basta)

  9. #9
    Club 5.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    5.603
    Zitat Zitat von Cromwell Beitrag anzeigen
    Wir wissen nicht, was der Grund für die "fehlerhafte" Erbausschlagung war und wer die Fehlerhaftigkeit ggf. zu verantworten hatte. Es erscheint mir daher doch sehr spekulativ, hier den Gesichtspunkt der Amtshaftung aufgrund einer fehlerhaften Sachbehandlung des Nachlassgerichts ins Spiel bringen zu wollen.


  10. #10
    Gehört zum Inventar
    Themenstarter

    Beruf
    Insolvenzsachbearbeiter
    Registriert seit
    20.06.2013
    Beiträge
    487
    Zitat Zitat von La Flor de Cano Beitrag anzeigen
    Was soll bei einer 2012 abgeschlossenen Versicherung, bei dem der Arbeitgeber im Jahr 2014 in die Insolvenz gegangen ist, großartig rauskommen, was den Wert anbeläuft?

    Ist der Rückdeckungsanspruch an den GF/GS verpfändet? Falls nicht, dann wird man da keinen Honig draus saugen können, Versicherungsnehmer und Bezugsberechtigter ist der Arbeitgeber.

    Hierzu mal die Entscheidung des BAG vom 17.01.2012, 3 AZR 10/10 studieren. Falls sich der Sachverhalt anders darstellt, kann man weiter nachdenken.

    Zitat Zitat von fresh Beitrag anzeigen
    Alleine der Versorgungsträger könne Ansprüche geltend machen (der existiert aufgrund der Insolvenz aber nicht mehr).
    Naja, aufgrund einer Insolvenz ist man doch noch lange nicht nicht existent.
    @Forum-Moderator
    Sorry, habe anstatt ein neues Thema zu eröffnen hier gepostet (Rückdeckungsversicherung sollte eigenständiges Thema sein - hat nichts mit Erbe zu tun). Bitte verschieben und neues Thread draus machen Herr/Frau Moderator.

    @La Flor de Cano: In der Versicherung ist schon sehr viel drin. Wenn der Arbeitgeber insolvenz ist und bald als juristische Person gelöscht wird, müsste doch der Versicherungsanspruch auf meinen Schuldner umgeschrieben werden, so dass ich die Versicherung vielleicht zugunsten der Masse verwerten kann, oder?

  11. #11
    Club 9.000 Avatar von Gegs
    Beruf
    Rechtsanwältin
    Registriert seit
    09.03.2008
    Ort
    51° 20' N 12° 22' E
    Alter
    42
    Beiträge
    9.570
    Zitat Zitat von fresh Beitrag anzeigen
    müsste doch der Versicherungsanspruch auf meinen Schuldner umgeschrieben werden
    Das ist maximal nach dem Gesetz zum Schutz der betrieblichen Altersvorsorge möglich. In der Regel ist der Geschäftsführer aber von dem dort geschützten Personenkreis ausgenommen.

    Du wirst zu prüfen haben, ob dem Schuldner die Ansprüche aus der Versicherung zur Sicherung einer von der Gesellschaft erteilten Pensionszusage oder zur Sicherung anderer Ansprüche verpfändet wurden. Bei bereits bestehender Pfandreife könnten zu "Deinen" Gunsten daraus Ansprüche abgeleitet werden. Ansonsten ist es dem Insolvenzverwalter der Gesellschaft zunächst gestattet, die Leistungen aus der Versicherung einzuziehen. Er hat dann später (bei Eintritt der Bedingungen) die Ansprüche Deines Schuldners zu befriedigen. Insoweit besteht im Insolvenzverfahren der Gesellschaft zu Gunsten Deines Schuldners ein Absonderungsrecht.

    Da ihr beide die Verfahren nicht bis ultimo offen lassen wollte, könnte man sich doch praktischer Weise einigen, wie das Fell des Bären verteilt wird. Oder .
    Er versprach auf mich zu warten, wann und wo auch immer, denn ich könnte ihn ja brauchen. Und ich brauche ihn - wie schon immer. Er ist eben mein Hund. (Gene Hill)

    "Vergiß der Dich bezahlt hat, Dich versichert und verplant hat, licht Dein' Anker, mach blau!" (Basta)

  12. #12
    Club 3.000 Avatar von Defaitist
    Beruf
    Justizbeamter
    Registriert seit
    21.01.2008
    Ort
    anywhere in gofg
    Beiträge
    3.819
    Zitat Zitat von Cromwell Beitrag anzeigen
    Wir wissen nicht, was der Grund für die "fehlerhafte" Erbausschlagung war und wer die Fehlerhaftigkeit ggf. zu verantworten hatte. Es erscheint mir daher doch sehr spekulativ, hier den Gesichtspunkt der Amtshaftung aufgrund einer fehlerhaften Sachbehandlung des Nachlassgerichts ins Spiel bringen zu wollen.
    Ich habe hier nichts " in's Spiel gebracht" und auch keine Amtshaftungsansprüche gesehen (also nun mal nicht gleich angepisst sein !), sondern nur auf die Interesantheit des Falles aufmerksam gemacht und darauf, dass weiteres Vorgehen haftungsträchtig sein könnte, aufmerksam gemacht.. Also die Wertung meiner Aussage geht nun völlig über den Gehalt meiner Aussage hinaus, ohne dass meine Aussage hierfür Anlass gab, worauf ich hiermit ausdrücklich hinweise.
    herrschendes Recht ist das Recht der herrschenden
    Die Philosophen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern! (K.M.)
    Ich weiß, dass ich nicht weiß (Sokrates zugeschrieben); jeder der mein Wissen erfolgreich erweitert, verbreitert mein Haftungsrisiko (nicht sokrates, nur ich)
    legalize erdbeereis

  13. #13
    Club 17.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    06.05.2009
    Beiträge
    17.641
    Welches weitere (künftige) Vorgehen des Nachlassgerichts könnte haftungsträchtig sein? Die Anfechtung der Erbannahme ist entweder begründet oder sie ist es eben nicht. Solange kein Erbscheinsantrag gestellt ist, in dessen Rahmen die Wirksamkeit der Erbannahme als Vorfrage zu klären ist, hat das Nachlassgericht diesbezüglich ohnehin nichts zu entscheiden.

  14. #14
    Club 3.000 Avatar von Defaitist
    Beruf
    Justizbeamter
    Registriert seit
    21.01.2008
    Ort
    anywhere in gofg
    Beiträge
    3.819
    da stimme ich sehr wohl zu !
    herrschendes Recht ist das Recht der herrschenden
    Die Philosophen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern! (K.M.)
    Ich weiß, dass ich nicht weiß (Sokrates zugeschrieben); jeder der mein Wissen erfolgreich erweitert, verbreitert mein Haftungsrisiko (nicht sokrates, nur ich)
    legalize erdbeereis

  15. #15
    Gehört zum Inventar
    Themenstarter

    Beruf
    Insolvenzsachbearbeiter
    Registriert seit
    20.06.2013
    Beiträge
    487
    Zitat Zitat von Gegs Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von fresh Beitrag anzeigen
    müsste doch der Versicherungsanspruch auf meinen Schuldner umgeschrieben werden
    Das ist maximal nach dem Gesetz zum Schutz der betrieblichen Altersvorsorge möglich. In der Regel ist der Geschäftsführer aber von dem dort geschützten Personenkreis ausgenommen.

    Du wirst zu prüfen haben, ob dem Schuldner die Ansprüche aus der Versicherung zur Sicherung einer von der Gesellschaft erteilten Pensionszusage oder zur Sicherung anderer Ansprüche verpfändet wurden. Bei bereits bestehender Pfandreife könnten zu "Deinen" Gunsten daraus Ansprüche abgeleitet werden. Ansonsten ist es dem Insolvenzverwalter der Gesellschaft zunächst gestattet, die Leistungen aus der Versicherung einzuziehen. Er hat dann später (bei Eintritt der Bedingungen) die Ansprüche Deines Schuldners zu befriedigen. Insoweit besteht im Insolvenzverfahren der Gesellschaft zu Gunsten Deines Schuldners ein Absonderungsrecht.

    Da ihr beide die Verfahren nicht bis ultimo offen lassen wollte, könnte man sich doch praktischer Weise einigen, wie das Fell des Bären verteilt wird. Oder .
    Wann wäre hier die Pfandreife? Etwa der Zeitpunkt, wo der Leistungsfall/Eintritt der Bedingungen (im vorliegenden Fall Eintritt Altersrente )ist?

  16. #16
    Club 9.000 Avatar von Gegs
    Beruf
    Rechtsanwältin
    Registriert seit
    09.03.2008
    Ort
    51° 20' N 12° 22' E
    Alter
    42
    Beiträge
    9.570
    Zitat Zitat von fresh Beitrag anzeigen
    Etwa der Zeitpunkt, wo der Leistungsfall/Eintritt der Bedingungen (im vorliegenden Fall Eintritt Altersrente )ist?
    Das ist der Zeitpunkt, in welchem nach der Pensionszusage der Gesellschaft von dieser Pensionsleistungen beansprucht werden können.
    Er versprach auf mich zu warten, wann und wo auch immer, denn ich könnte ihn ja brauchen. Und ich brauche ihn - wie schon immer. Er ist eben mein Hund. (Gene Hill)

    "Vergiß der Dich bezahlt hat, Dich versichert und verplant hat, licht Dein' Anker, mach blau!" (Basta)

  17. #17
    Gehört zum Inventar
    Themenstarter

    Beruf
    Insolvenzsachbearbeiter
    Registriert seit
    20.06.2013
    Beiträge
    487
    Zitat Zitat von La Flor de Cano Beitrag anzeigen
    Was soll bei einer 2012 abgeschlossenen Versicherung, bei dem der Arbeitgeber im Jahr 2014 in die Insolvenz gegangen ist, großartig rauskommen, was den Wert anbeläuft?

    Ist der Rückdeckungsanspruch an den GF/GS verpfändet? Falls nicht, dann wird man da keinen Honig draus saugen können, Versicherungsnehmer und Bezugsberechtigter ist der Arbeitgeber.

    Hierzu mal die Entscheidung des BAG vom 17.01.2012, 3 AZR 10/10 studieren. Falls sich der Sachverhalt anders darstellt, kann man weiter nachdenken.

    Zitat Zitat von fresh Beitrag anzeigen
    Alleine der Versorgungsträger könne Ansprüche geltend machen (der existiert aufgrund der Insolvenz aber nicht mehr).
    Naja, aufgrund einer Insolvenz ist man doch noch lange nicht nicht existent.
    Habe jetzt von der Versicherung erfahren, dass der Rückdeckungsanspruch an den GF damals abgetreten wurde.
    Welche Möglichkeiten habe ich? Absonderungsrecht geltend machen beim IV des Unternehmens? Dürfte nicht gehen, da dieser selbst die Rückdeckungsvesicherung
    nicht verwerten/zur Masse ziehen konnte bislang und es aufgrund der Verpfändung wahrscheinlich auch weiterhin nicht wird können. Bei der Versicherung komme ich auch nicht weiter. Die sagen: Versicherter ist die insolvente Firma und nicht ihr Schuldner.
    Fällt der Rückdeckungsanspruch nun sofort in die Insolvenzmasse des Privatinsolvenzverfahrens oder erst bei Fälligkeit der vertraglich vorgesehenen Versicherungsleistung?

  18. #18
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.739
    Absonderungsrecht geltend machen und den IV auffordern, den Betrag zu sichern. Das Einzugsrecht liegt bei dem Verwalter der GmbH, vergl. IX ZR 176/11.

    Siehe auch die Grundsatzentscheidung vom 07.05.2005, IX ZR 138/04.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  19. #19
    Gehört zum Inventar
    Themenstarter

    Beruf
    Insolvenzsachbearbeiter
    Registriert seit
    20.06.2013
    Beiträge
    487
    Zitat Zitat von La Flor de Cano Beitrag anzeigen
    Absonderungsrecht geltend machen und den IV auffordern, den Betrag zu sichern. Das Einzugsrecht liegt bei dem Verwalter der GmbH, vergl. IX ZR 176/11.

    Siehe auch die Grundsatzentscheidung vom 07.05.2005, IX ZR 138/04.
    Sehr schöne Urteile, danke

    Laut Pfändungsvereinbarung ist Pfandreife erst dann, wenn der Insolvenzfall und der Versorgungsfall eingetreten ist.
    Der Versorgungsfall (vertraglich vorgesehener Beginn der Versicherungsleistungen) ist in 11 Jahren.
    Laut obigem Urteil kann der IV über das Vermögen des Unternehmen, die Versicherung bereits jetzt sicherstellen bzw. Versicherungssumme vereinnahmen,
    die Zahlung an mich würde aber erst in 11 Jahren erfolgen.Richtig??

    Wobei das hiesige Insolvenzverfahren bereits seit 5 Jahren beendet wäre dann.
    Also Nachtragsveteilung. Und was wäre, wenn die Pfandreife erst in 20 Jahren wäre?Trotzdem Nachtragsverteilung? Wo zieht man die Linie mit den Nachtragsverteilungen

  20. #20
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.739
    Wenn der Grund für die NTV wegfällt oder der zu verteilende Betrag so gering ist, dass es sich nicht lohnt.

    Im Zweifelsfall wird auch der IV der GmbH die NTV vorbehalten, nämlich wenn das Pfandrecht wegfällt und der Betrag für dessen Masse frei wird.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •