Ergebnis 1 bis 15 von 15

Thema: Haftung des IV`s/TH`s durch fehlenden Antrag nach § 850c IV ZPO

  1. #1
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    26.07.2013
    Beiträge
    577

    Haftung des IV`s/TH`s durch fehlenden Antrag nach § 850c IV ZPO

    Mein Fall zu § 850c IV ZPO:

    In der WVP liegt mir ein Zwischenbericht zur Prüfung vor. Bereits im Vorbericht hatte der TH Ausführungen zum Arbeitseinkommen der Ehefrau des Schuldners gemacht. Nach Prüfung der pfändbaren Beträge komme ich daher zum Ergebnis, dass die Ehefrau des Schuldners über eigenes Einkommen verfügt und grundsätzlich bei der Berechnung der pfändbaren Beträge nicht zu berücksichtigen ist. Ein Antrag auf Nichtberücksichtigung nach § 850c IV ZPO wird sodann -nach ausdrücklicher Aufforderung meinerseits- gestellt.
    Nun frage ich mich, was mit dem zurückliegenden Zeitraum ist. Nach meinen Berechnungen hat der Arbeitgeber durch Versäumnisse des TH`s ca. 2900,00 € zu wenig an die Masse abgeführt. Haftet der TH für die fehlende Antragstellung?
    Der TH bestreitet evtl. Haftungsansprüche.

    LG

  2. #2
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Sachbearbeiter Insolvenzverwalter
    Registriert seit
    10.11.2010
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    790
    Zitat Zitat von Manja Beitrag anzeigen
    Mein Fall zu § 850c IV ZPO:

    In der WVP liegt mir ein Zwischenbericht zur Prüfung vor. Bereits im Vorbericht hatte der TH Ausführungen zum Arbeitseinkommen der Ehefrau des Schuldners gemacht. Nach Prüfung der pfändbaren Beträge komme ich daher zum Ergebnis, dass die Ehefrau des Schuldners über eigenes Einkommen verfügt und grundsätzlich bei der Berechnung der pfändbaren Beträge nicht zu berücksichtigen ist. Ein Antrag auf Nichtberücksichtigung nach § 850c IV ZPO wird sodann -nach ausdrücklicher Aufforderung meinerseits- gestellt.
    Nun frage ich mich, was mit dem zurückliegenden Zeitraum ist. Nach meinen Berechnungen hat der Arbeitgeber durch Versäumnisse des TH`s ca. 2900,00 € zu wenig an die Masse abgeführt. Haftet der TH für die fehlende Antragstellung?
    Der TH bestreitet evtl. Haftungsansprüche.

    LG
    Ich denke schon, dass er da ein Haftungsproblem hat, aus diesem Grund sind wir auch immer so schnell wie möglich dabei. was die Antragstellung angeht. Haftungsansprüche müssten allerdings die Gläubiger - und nicht das Insolvenzgericht - ihm gegenüber geltend machen.

  3. #3
    Club 18.000 Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    18.945
    1. Verletzt ein Treuhänder i.S.v. § 292 InsO eine Pflicht gegenüber dem Schuldner, kommt als Anspruchsgrundlage nicht § 60 InsO in Frage, sondern nur § 280 Abs. 1 BGB.(Rn.18)

    2. Einem Treuhänder obliegt es grundsätzlich nicht, zu Lasten des Schuldners einen Antrag auf Herabsetzung des pfändungsfreien Betrages gem. § 850c Abs. 4 ZPO i.V.m. § 36 Abs. 4 InsO zu stellen.(Rn.22)

    AG Köln, Urteil vom 21. März 2013 – 137 C 566/12 –, juris

  4. #4
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.691
    Der Eine meint so, der Andere so:

    AG Köln vom 21.03.2013, 137 C 566/12

    Einem Treuhänder obliegt es grundsätzlich nicht, zu Lasten des Schuldners einen Antrag auf Herabsetzung des pfändungsfreien Betrages gem. § 850 c Abs. 4 ZPO i.V.m. § 36 Abs. 4 InsO zu stellen.

    So richtig überzeugt hat mich die Entscheidung aber nicht, insbesondere die häufige Nennung des § 830 ZPO macht mich stutzig.

    Passen will lediglich der Verweis auf § 280 BGB, statt § 60 InsO. Dann wäre das Insolvenzgericht auch raus, zumal, wolle man § 60 InsO gelten lassen, man auch noch § § 92 InsO einbeziehen müsste. Dies ist aber bislang in der Literatur nicht befürwortet worden.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  5. #5
    Club 18.000 Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    18.945
    Ja, § 830 Abs. 4 ZPO scheint in Köln eine gängige Vorschrift zu sein, obwohl bei der Entscheidung der Karneval schon vorbei war.

    Ich habe bei juris gerade entdeckt, dass gegen die Entscheidung wahrscheinlich Rechtsmittel eingelegt worden ist. Es ist dort der Vermerk "anhängig LG Köln, Az: 6 S 100/13" zu finden.

  6. #6
    Gehört zum Inventar
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    26.07.2013
    Beiträge
    577
    In meinem Fall waren die Einkünfte der Ehefrau des Schuldners dem TH bekannt.


    Der TH argumentiert nun, dass der Sch. lange Einkünfte unterhalb der Pfändungsgrenze hatte und Gehaltsbescheinigungen nicht mtl. übermittelt wurden, weil nennenswerte Gehaltserhöhungen in der Lebensregion des Schuldners eher selten sind.

    Diese Argumentation kann ich nun gar nicht nachvollziehen.

    Ihm war doch spätestens nach Überweisung der pfändbaren Beträge durch den Arbeitgeber an die Masse (Ehefrau wurde als Unterhaltspflicht berücksichtigt) bekannt, das pfändbare Beträge anfallen.
    Weiterhin sind Gehaltserhöhungen derzeit gar nicht so selten.
    Da ihm die Einkünfte der Ehefrau ebenfalls bekannt waren, hätte er spätestens nach Eingang der ersten pfändbaren Beträge einen Antrag stellen können.

  7. #7
    Club 3.000 Avatar von Defaitist
    Beruf
    Justizbeamter
    Registriert seit
    21.01.2008
    Ort
    anywhere in gofg
    Beiträge
    3.805
    Zitat Zitat von Manja Beitrag anzeigen
    In meinem Fall waren die Einkünfte der Ehefrau des Schuldners dem TH bekannt.


    Der TH argumentiert nun, dass der Sch. lange Einkünfte unterhalb der Pfändungsgrenze hatte und Gehaltsbescheinigungen nicht mtl. übermittelt wurden, weil nennenswerte Gehaltserhöhungen in der Lebensregion des Schuldners eher selten sind.

    Diese Argumentation kann ich nun gar nicht nachvollziehen.

    Ihm war doch spätestens nach Überweisung der pfändbaren Beträge durch den Arbeitgeber an die Masse (Ehefrau wurde als Unterhaltspflicht berücksichtigt) bekannt, das pfändbare Beträge anfallen.
    Weiterhin sind Gehaltserhöhungen derzeit gar nicht so selten.
    Da ihm die Einkünfte der Ehefrau ebenfalls bekannt waren, hätte er spätestens nach Eingang der ersten pfändbaren Beträge einen Antrag stellen können.
    oder das Gericht hätte von Amts wegen tätig werden können, ab Kenntnis der Einnahmen der Ehefrau (welche im Übrigen bei Stundungsverfahren auch laufend zu überprüfen wären - was ich freilich auch nicht mache - ) aber dann hätte der Schulder i.Ü. eine Anzeigepflicht gehabt !
    herrschendes Recht ist das Recht der herrschenden
    Die Philosophen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern! (K.M.)
    Ich weiß, dass ich nicht weiß (Sokrates zugeschrieben); jeder der mein Wissen erfolgreich erweitert, verbreitert mein Haftungsrisiko (nicht sokrates, nur ich)
    legalize erdbeereis

  8. #8
    Club 7.000 Avatar von Jamie
    Beruf
    Rechtsfachwirtin und InsoSB
    Registriert seit
    02.11.2007
    Ort
    Wo andere Urlaub machen
    Beiträge
    7.812
    Ich glaube, wir hatten das schon mal diskutiert: Ist der Schuldner verpflichtet, das Einkommen des Ehepartners anzugeben?

    Wenn ja, dann dürfte wohl auch eine Pflicht zum Antrag nach § 850cIV ZPO bestehen, oder warum sonst muss der Schuldner sowas mitteilen (wie auch bei Kindern). Sonst würden sich solche Infos ja erübrigen.
    "Beschützt die Menschen. Und beschützt, was sie sein könnten." (Optimus Prime) ProReNos

  9. #9
    Club 18.000 Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    18.945
    Zitat Zitat von Jamie Beitrag anzeigen
    Ich glaube, wir hatten das schon mal diskutiert: Ist der Schuldner verpflichtet, das Einkommen des Ehepartners anzugeben?
    Nein, da zu ist er nicht verpflichtet.

  10. #10
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.691
    Zitat Zitat von rainer19652003 Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Jamie Beitrag anzeigen
    Ich glaube, wir hatten das schon mal diskutiert: Ist der Schuldner verpflichtet, das Einkommen des Ehepartners anzugeben?
    Nein, da zu ist er nicht verpflichtet.
    Wenn er hierzu vom IV/TH befragt wird, ist der auch dazu verpflichtet. Im eröffneten Verfahren ergibt sich das schon aus § 97 InsO, in der WVP wird man das über § 295 I Nr. 3 InsO begründen, BGH vom 22.10.2009, IX ZB 249/08, Rn. 10.

    Hingegen ist der Schuldner, wenigstens in der WVP, nicht verpflichtet, von selbst eine Auskunft zu erteilen, ebenda, Rn. 7.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  11. #11
    Club 7.000 Avatar von Jamie
    Beruf
    Rechtsfachwirtin und InsoSB
    Registriert seit
    02.11.2007
    Ort
    Wo andere Urlaub machen
    Beiträge
    7.812
    Das ist ja alles mal voll lustig. Hätte, würde, könnte - aber keiner muss. Wenn der Schuldner nix muss, muss der TH wohl ebenfalls nicht. Wer hätte dann gemusst/gesollt/gekonnt/gedurft?

    Wenn der TH weiß, muss er?
    "Beschützt die Menschen. Und beschützt, was sie sein könnten." (Optimus Prime) ProReNos

  12. #12
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.691
    Wenn man auf dem Lohnzettel eine andere Steuerklasse als 1,2 oder 3 entdeckt, wird man wohl mal das Gehirn einschalten müssen.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  13. #13
    Club 7.000 Avatar von Jamie
    Beruf
    Rechtsfachwirtin und InsoSB
    Registriert seit
    02.11.2007
    Ort
    Wo andere Urlaub machen
    Beiträge
    7.812
    Zitat Zitat von La Flor de Cano Beitrag anzeigen
    Wenn man auf dem Lohnzettel eine andere Steuerklasse als 1,2 oder 3 entdeckt, wird man wohl mal das Gehirn einschalten müssen.
    Dann weiß er aber immer noch nicht, was der Ehegatte verdient. Und wenn der Schuldner das gar nicht sagen muss.... Klar kann der TH dann dem Schuldner nachlaufen, weisungsgemäß und pflichtschuldig. Und dann? Schuldner sagt nix. Weil er ja nicht verpflichtet ist. Auf blauen Dunst Antrag stellen? Begründung: "Es könnte sein, dass.....?"
    "Beschützt die Menschen. Und beschützt, was sie sein könnten." (Optimus Prime) ProReNos

  14. #14
    Club 9.000 Avatar von Gegs
    Beruf
    Rechtsanwältin
    Registriert seit
    09.03.2008
    Ort
    endlich wieder im Eierschecken-Universum
    Alter
    42
    Beiträge
    9.568
    In gewisser Weise kann ich das schon einschätzen.

    Steuerklasse 4 wird gern genommen, wenn beide Ehepartner etwa gleichviel verdienen.

    Steuerklasse 3 / 5 ist die bevorzugte Kombination, wenn ein armer Schlucker einen reichen Partner heiratet.
    Er versprach auf mich zu warten, wann und wo auch immer, denn ich könnte ihn ja brauchen. Und ich brauche ihn - wie schon immer. Er ist eben mein Hund. (Gene Hill)

    "Vergiß der Dich bezahlt hat, Dich versichert und verplant hat, licht Dein' Anker, mach blau!" (Basta)

  15. #15
    Club 7.000 Avatar von Jamie
    Beruf
    Rechtsfachwirtin und InsoSB
    Registriert seit
    02.11.2007
    Ort
    Wo andere Urlaub machen
    Beiträge
    7.812
    Ja, davon bin ich bislang ja auch ausgegangen und habe entsprechend Anträge gestellt. Und ich hab auch immer die Infos vom Schuldner bekommen, irgendwie hatten die ja immer Angst, dass man ihnen was kann, wenn man will.
    "Beschützt die Menschen. Und beschützt, was sie sein könnten." (Optimus Prime) ProReNos

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •