Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Massekostenbeitrag und Vergütung vorläufiger Insolvenzverwalter

  1. #1
    Noch neu hier
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    07.09.2016
    Ort
    im Norden
    Beiträge
    6

    Massekostenbeitrag und Vergütung vorläufiger Insolvenzverwalter

    Einer unserer am Gericht bestellten Insolvenzverwalter beantragt eine Vergütung für seine Tätigkeit im vorläufigen Insolvenzverfahren (Altfall vor 19.07.2013).

    Nachdem er einen Antrag ohne das wertausschöpfend belastete Grundstück einreichen sollte, hat er nun den ausgehandelten Massekostenbeitrag in die Berechnungsmasse aufgenommen.
    Diese hat sich dadurch von ca. 1,2 Mio € auf 422 T € verringert.

    Meiner Meinung nach gehören aber auch die Massekostenbeiträge nicht in die Berechnungsmasse.
    Das würde diese noch mal halbieren.

    Der Verwalter "droht" nun, wenn die Massekostenbeiträge nicht in der Berechnungsmasse bleiben können, dass die Zuschläge zur Kompensation noch höher ausfällen müssten. Sind jetzt schon bei 90%.

    Wie seht Ihr das mit den Massekostenbeiträgen?

  2. #2
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.691
    Der Massekostenbeitrag, den ein IV nach IE für die Masse ausgehandelt hat, kann schwerlich verwaltete Masse im Zeitraum der vIV sein. Da hat er nur ein Grundstück mit Belastungen in wertübersteigender Höhe, das bei der Findung der Berechnungsgrundlage außen vorbleibt, BGH vom 15.11.2012, IX ZB 130/10.

    Großes ABER: in IX ZB 130/10, Rn 46, gibt der BGH den Hinweis auf höhere Zuschläge falls die Berechnungsgrundlage geringer ist. Das kann zu (berechtigten) exorbitanten Zuschlägen führen, siehe Analyse von Hentrich, Insbüro 2013, 128ff, welche rechnerisch richtig, jedoch unter Berücksichtigung der "Faustregeltabellen" realitätsfern seien, Lorenz/Klanke, InsVV, § 11, Rn. 23.

    Wenn er erhebliche Tätigkeiten erbracht hat, die in den Aufgabenbereich eines vIV fallen, sind die auch entsprechend zu vergüten. Und ist die Berechnungsgrundlage gering, dann geht die Höhe des Zuschlags entsprechend hinauf. Bei einer Berechnungsmasse von 10 TEUR habe ich keine Begründungsprobleme auch einmal einen Zuschlag für die BFF in der vorl. Verwaltung von 90% zu fordern bei 2 Monaten Tätigkeit. Bei gleichem Arbeitsaufwand und einer Berechnungsmasse von 100 TEUR wäre ich eher in dem Bereich von 20% dabei.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •