Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Anfechtung nach § 134 InsO GbR-Anteil

  1. #1
    Noch neu hier
    Beruf
    Rechtsanwalt
    Registriert seit
    24.07.2017
    Beiträge
    4

    Anfechtung nach § 134 InsO GbR-Anteil

    Hallo Zusammen,

    ich habe folgende kuriose Konstellation auf dem Tisch:

    1. Erblasserin hat mit Tochter gemeinsam eine GbR mit jeweils 50% GbR-Anteil.

    2. Die 50% hat die Tochter zuvor innerhalb der Frist des § 134 InsO geschenkt bekommen.

    3. Erblasserin stirbt, ihre 50% wachsen bei der Tochter an.

    4. Tochter schlägt (aus anderen Gründen) aus. Staat erbt. Nachlassverfahren.

    Frage:

    Ich verlange die 50% des geschenkten Anteils + dem angewachsenen Anteil zurück? Denn ohne die Schenkung hätte sie die anderen 50% ja auch nie erhalten? Oder bleiben spätere gesetzliche Folgen (gesetzl. Erbfolge) außer Betracht? Meinungen?

    LG
    RAGross

  2. #2
    Club 9.000 Avatar von Gegs
    Beruf
    Rechtsanwältin
    Registriert seit
    09.03.2008
    Ort
    51° 20' N 12° 22' E
    Alter
    42
    Beiträge
    9.586
    Ist die Anwachsung der weiteren 50 Prozent im Gesellschaftsvertrag geregelt?
    Er versprach auf mich zu warten, wann und wo auch immer, denn ich könnte ihn ja brauchen. Und ich brauche ihn - wie schon immer. Er ist eben mein Hund. (Gene Hill)

    "Vergiß der Dich bezahlt hat, Dich versichert und verplant hat, licht Dein' Anker, mach blau!" (Basta)

  3. #3
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.779
    Zitat Zitat von Gegs Beitrag anzeigen
    Ist die Anwachsung der weiteren 50 Prozent im Gesellschaftsvertrag geregelt?
    Eher anders, §731 HGB.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  4. #4
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.779
    Ohne Schenkung wären 100% der Gesellschaft in der Masse, die Anwachsung ist mE eine Frucht der anfechtbaren Rechtshandlung.

    Das die Anwachsung gesetzliche Folge ist, dürfte unerheblich sein, siehe die Brauentscheidung des BGH.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  5. #5
    Noch neu hier
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtsanwalt
    Registriert seit
    24.07.2017
    Beiträge
    4
    Zitat Zitat von Gegs Beitrag anzeigen
    Ist die Anwachsung der weiteren 50 Prozent im Gesellschaftsvertrag geregelt?
    Nein. Da gilt § 738 BGB, da der Vertrag die Fortsetzung der Gesellschaft vorsieht. Ich habe den Fall übrigens vereinfacht dargestellt, da es noch einen weiteren Gesellschafter gibt. Beide hatten 50 % (je 25 %) geschenkt bekommen und haben jetzt 100%.

  6. #6
    Noch neu hier
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtsanwalt
    Registriert seit
    24.07.2017
    Beiträge
    4
    Zitat Zitat von La Flor de Cano Beitrag anzeigen
    Ohne Schenkung wären 100% der Gesellschaft in der Masse, die Anwachsung ist mE eine Frucht der anfechtbaren Rechtshandlung.

    Das die Anwachsung gesetzliche Folge ist, dürfte unerheblich sein, siehe die Brauentscheidung des BGH.
    Das würde ich auch so sehen, aber allein die Grundlage (+ Lit / Rspr.) fehlt mir.

    Die Biersteuerentscheidung meinst du? Die betraf doch die Aufrechnung, oder?

  7. #7
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.779
    Nein, die Verhaftung des Guts durch die Herstellung des Biers. Momentan die Fundstelle nicht zur Hand, da
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  8. #8
    Club 1.000 Avatar von Silberkotelett
    Beruf
    Rechtsanwalt
    Registriert seit
    30.06.2012
    Beiträge
    1.545
    Herzlich Willkommen im Forum, RAGross!

    Im Ergebnis bin ich bei LFdC (wenn auch nicht im Urlaub). Fundstellen hierzu vermag ich auf die Schnelle aber auch nicht zu nennen.

    Außer vielleicht eine Analogie zu den anfechtbar erworbenen Stammrechten mit Bezugsrecht. So führt etwa Kirchhof (MüKoInsO, 3. Aufl. 2013, § 143 Rn. 41) aus: "Enthält ein anfechtbar erworbenes Stammrecht zugleich ein Bezugsrecht, so erstreckt sich die Rückgewährpflicht auch auf die jungen Mitgliedschaftsrechte, unabhängig davon, ob sie vom Insolvenzschuldner bezahlt waren oder nicht." In der Ausgangskonstellation beinhaltet ja quasi der (anfechtbar erworbene) GbR-Anteil zugleich ein "Bezugsrecht" auf den Anteil des Ausscheidenden im Todesfall... Vielleicht könnte man das nutzbar machen.
    Es wäre dumm zu versuchen, an Gesetzen des Lebens zu drehn. (Peter Cornelius in: Segel im Wind)
    The first thing we do, let's kill all the lawyers. (Shakespeare in: Henry VI)

  9. #9
    Noch neu hier
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtsanwalt
    Registriert seit
    24.07.2017
    Beiträge
    4
    Hallo Zusammen,

    danke für den Input. Ich werde dem mal weiter nachgehen.

    BG
    RAGross

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •