Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Zustellung an zwei Adressen?

  1. #1
    Noch neu hier
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    23.01.2017
    Beiträge
    4

    Zustellung an zwei Adressen?

    Hallo,

    ich habe folgendes Problem: Ich habe einen Antrag auf Wiedereinsetzung und hier folgende Frage:

    Gibt's einen Paragraph oder eine Entscheidung in der sinngemäß steht: Wenn das Gericht die Wahl hat zwischen einer In- und einer Auslandsadresse, nehmen wir die Inlandsadresse (Zustellempfänger ist auch dort gemeldet)??

    Ich sitze mitten in einer Entscheidung,

  2. #2
    Club 2.000
    Beruf
    Richter
    Registriert seit
    28.03.2013
    Beiträge
    2.781
    Du nimmst immer die Anschruft, die für Dich die Zustellung am einfachsten macht, das wäre hier klar die Inlandsanschrift. Eine Regelung dazu ist mir spontan nicht bekannt. Es ergibt sich aber eigentlich schon aus dem Grundsatz der Kostensparsamkeit, denn Auslandszustellungen sind aufweniger, angefangen von der Prüfgebühr bis hin ggf. zur Übersetzung.

    Kann natürlich sein, dass die Meldeadresse im Inland tatsächlich keine zustellfähige Anschrift mehr ist, z.B. weil der Adressat einfach vergessen hat, sich abzumelden. Trotzdem würde ich es auf jeden Fall dort probieren und dann mal sehen, ob es klappt.

    Mit freundlichen Grüßen
    AndreasH

  3. #3
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.02.2012
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    3.185
    Gegenfrage (und -argument?): Warum sollte die aufwendigere, längere und meist teurere Auslandszustellung vor der Zustellung an die Inlandsadresse erfolgen? Und was hat die Partei insoweit vorgetragen?
    "Just 'cos You got the Power, that don't mean You got the Right!" ((c) by Mr. Kilmister)

    Aus traurigen gegebenem Anlass ergänzt: "Killed by Death" (ebenfalls (c) by Lemmy)

  4. #4
    Club 5.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    5.532
    Zitat Zitat von AndreasH Beitrag anzeigen
    Du nimmst immer die Anschruft, die für Dich die Zustellung am einfachsten macht, das wäre hier klar die Inlandsanschrift. Eine Regelung dazu ist mir spontan nicht bekannt. Es ergibt sich aber eigentlich schon aus dem Grundsatz der Kostensparsamkeit, denn Auslandszustellungen sind aufweniger, angefangen von der Prüfgebühr bis hin ggf. zur Übersetzung.

    Die Auslandszustellung ist nicht zwingend teurer, wenn die Zustellung durch internationales Einschreiben möglich ist.

    Kann natürlich sein, dass die Meldeadresse im Inland tatsächlich keine zustellfähige Anschrift mehr ist, z.B. weil der Adressat einfach vergessen hat, sich abzumelden. Trotzdem würde ich es auf jeden Fall dort probieren und dann mal sehen, ob es klappt.

    Mit freundlichen Grüßen
    AndreasH

    Ohne weiteren Sachvortrag würde ich allerdings auch zunächst die Zustellung unter der Inlandsadresse versuchen.

  5. #5
    Club 2.000
    Beruf
    Richter
    Registriert seit
    28.03.2013
    Beiträge
    2.781
    Zitat Zitat von Frog Beitrag anzeigen
    ...

    Die Auslandszustellung ist nicht zwingend teurer, wenn die Zustellung durch internationales Einschreiben möglich ist.
    ...

    Hm. also mal rechnen:

    Inlandszustellung per PZU: 15,00 Euro
    Auslandszustellung per Einschreiben/Rückschein: 20,00 Euro Prüfgebühr plus Briefmarke, also 2,15 Euro Zuschlag für E/R und Grundporto 3,70 Euro für den Großbrief (mindestens 0,90 Euro für einen Standardbrief, aber wann würde der ausreichen?), ergibt mindesten 23,05 Euro, üblicherweise 25,85 Euro.

    Ich glaube, ich bleibe meiner Bewertung, dass Inlandszustellung inmer billiger ist

    Mit freundlichen Grüßen
    AndreasH

  6. #6
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.02.2012
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    3.185
    Zitat Zitat von AndreasH Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Frog Beitrag anzeigen
    ...

    Die Auslandszustellung ist nicht zwingend teurer, wenn die Zustellung durch internationales Einschreiben möglich ist.
    ...

    Hm. also mal rechnen:

    Inlandszustellung per PZU: 15,00 Euro
    ...
    Im GKG 3,50 Euro/ZU. Und bei wertabhängigen Gebühren werden die ersten 10 ZUs nicht berechnet.
    "Just 'cos You got the Power, that don't mean You got the Right!" ((c) by Mr. Kilmister)

    Aus traurigen gegebenem Anlass ergänzt: "Killed by Death" (ebenfalls (c) by Lemmy)

  7. #7
    Club 3.000 Avatar von Patweazle
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2013
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    3.209
    Zitat Zitat von AndreasH Beitrag anzeigen
    Hm. also mal rechnen:

    Inlandszustellung per PZU: 15,00 Euro
    Auslandszustellung per Einschreiben/Rückschein: 20,00 Euro Prüfgebühr plus Briefmarke, also 2,15 Euro Zuschlag für E/R und Grundporto 3,70 Euro für den Großbrief (mindestens 0,90 Euro für einen Standardbrief, aber wann würde der ausreichen?), ergibt mindesten 23,05 Euro, üblicherweise 25,85 Euro.
    Bei Auslands-ZU per Einschreiben/Rückschein fällt die Prüfgebühr i.d.R. nicht an. Die fällt dann an, wenn ein förmliches Ersuchen über die Prüfstelle (bei uns beim LG angesiedelt) weitergeleitet werden muss.

    Daher berichtigte Rechnung:
    PZU = 3,50 €
    Einschreiben/Rückschein Ausland liegt bei um die 5-6 € (genauen Preis gerade nicht im Kopf).

    Kostentechnisch ein überschaubarer Unterschied.

    Vorteilhaft ist allerdings, dass die PZU auch eine Zustellung durch Niederlegung o.ä. urkundlich nachweist. Der Auslandsrückschein kommt auch gerne mal mit dem Zusatz "Non reclamé" (nicht abgeholt) zurück, was dazu führt, dass wir nach 3 Monaten immer noch keinen Zustellnachweis in der Akte haben.

    Daher: Deutlich pro PZU.
    "Ihr Recht bekommen die Leute bei mir, aber nicht ihren Willen!" (PuCo)

    Wir Zauberer wissen über sowas Bescheid!

  8. #8
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.02.2012
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    3.185
    Im GKG (KV 9002) kommt es auf die tatsächlichen Kosten nicht an, pauschal 3,50 EUR je PZU, Einschreiben...selbst die Zustellung mittels besonderem Wachtmeister kostet nicht mehr extra.
    "Just 'cos You got the Power, that don't mean You got the Right!" ((c) by Mr. Kilmister)

    Aus traurigen gegebenem Anlass ergänzt: "Killed by Death" (ebenfalls (c) by Lemmy)

  9. #9
    Club 2.000
    Beruf
    Richter
    Registriert seit
    28.03.2013
    Beiträge
    2.781
    Danke für die Hinweise zum Entfall der Prüfgebühr und die Kosten.

    Mit freundlichen Grüßen
    AndreasH

    Nachtrag:
    Auch mit diesen Zahlen ist die Inlandszustellung per PZU billiger als die Auslandszustellung per Einschreiben/Rückschein.
    Geändert von AndreasH (15.08.2017 um 19:22 Uhr) Grund: Nachtrag

  10. #10
    Club 5.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    5.532
    Zitat Zitat von AndreasH Beitrag anzeigen
    Danke für die Hinweise zum Entfall der Prüfgebühr und die Kosten.

    Mit freundlichen Grüßen
    AndreasH

    Nachtrag:
    Auch mit diesen Zahlen ist die Inlandszustellung per PZU billiger als die Auslandszustellung per Einschreiben/Rückschein.

    Nein, die Auslandszustellung per Einschreiben/Rückschein ist für den Kostenschuldner genauso teuer wie die Inlandszustellung, nämlich 3,50 € (siehe Beitrag 8).

  11. #11
    Club 2.000
    Beruf
    Richter
    Registriert seit
    28.03.2013
    Beiträge
    2.781
    Kommt es darauf an, ob es für den Kostenschuldner gleich teuer ist, wenn die Auslandszustellung für den Staat teurer ist? Ist dann nicht ein Handeln, dass dem Staat vermeidbar höhere Kosten auferlegt, richtig?


    Mit freundlichen Grüßen
    AndreasH

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •