Ergebnis 1 bis 17 von 17

Thema: Aufhebung KFB und Zurückverweisung

  1. #1
    Interessierter
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    13.02.2009
    Beiträge
    99

    Aufhebung KFB und Zurückverweisung

    Ich habe gem. § 106 ZPO einen KFB mit Kostenquotelung erstellt. Erinnerung von Beklagten-Vertr. wegen Absetzung von Reisekosten. Nichtabhilfe. Vorlage an zust. Sachrichter (unter 200,00 €). Richter hebt meinen KFB auf und verweist an mich zurück mit der Begründung, "BGH lehnt in diesem Falle die Erstattung der Reisekosten ab, aber das Gericht schließt sich dieser Meinung nicht an."
    So! Eigentlich entscheidet der Instanzrichter abschließend. Muss ich jetzt in meinem neuen KFB die Meinung des Instanzrichters vertreten? Zu meiner im Nichtabhilfebeschuss zitierten Entscheidung des BGH aus dem Jahr 2011 gibt es auch zwischenzeitlich eine neuere aus dem Jahr 2016, die der ersten Entscheidung folgt. Also ich persönlich möchte mich der Meinung des Richters nicht anschließen. Zumal er als weitere Begründung nur angibt, dass es sich bei den geltend gemachten Reisekosten "nicht um sehr hohe Kosten" handelt. Das ist für mich eigentlich keine Begründung. Kann ich jetzt einen neuen KFB erstellen nach meiner bisherigen Meinung oder muss ich mich der Ansicht des Richters unterordnen?

  2. #2
    Club 3.000 Avatar von Bolleff
    Beruf
    gepr. Notarfachwirt / gepr. Rechtsfachwirt
    Registriert seit
    31.05.2008
    Ort
    Bäääärlin
    Alter
    40
    Beiträge
    3.611
    Zitat Zitat von ralztirf Beitrag anzeigen
    Eigentlich entscheidet der Instanzrichter abschließend. Muss ich jetzt in meinem neuen KFB die Meinung des Instanzrichters vertreten?
    Ja, wohl oder übel. Bei der Erinnerung gilt nach § 11 Abs. 2 S. 7 RPflG: "Auf die Erinnerung sind im Übrigen die Vorschriften der Zivilprozessordnung über die sofortige Beschwerde sinngemäß anzuwenden." In den Beschwerdevorschriften findest Du bei § 572 Abs. 3 ZPO: "Erachtet das Beschwerdegericht die Beschwerde für begründet, so kann es dem Gericht oder Vorsitzenden, von dem die beschwerende Entscheidung erlassen war, die erforderliche Anordnung übertragen."

    Also mußt Du den Beschluß nach der von ihm vertretenen Auffassung abfassen, auch wenn Du sie für verkehrt hältst. Es wird nicht noch einmal in der Sache durch Dich entschieden.

    » Die meisten Probleme entstehen bei ihrer Lösung. «
    L E O N A R D O | D A | V I N C I


  3. #3
    Club 3.000 Avatar von Bolleff
    Beruf
    gepr. Notarfachwirt / gepr. Rechtsfachwirt
    Registriert seit
    31.05.2008
    Ort
    Bäääärlin
    Alter
    40
    Beiträge
    3.611
    Kannst ja auch "auf Anordnung des Amtsrichters" in Deinen neuen KfB schreiben.

    » Die meisten Probleme entstehen bei ihrer Lösung. «
    L E O N A R D O | D A | V I N C I


  4. #4
    Club 8.000 Avatar von 13
    Beruf
    Dibbel-Ribbel (i.R.)
    Registriert seit
    13.01.2009
    Ort
    Siehe Flagge
    Beiträge
    8.368
    Schade, dass es keine Möglichkeit gibt, damit an den BGH heranzutreten - der würde sich sicherlich freuen...
    ~ Grüßle ~


    In jedem Beruf muss einer, dem etwas glücken soll,
    gesunden Menschenverstand zeigen;
    nur bei der Rechtspflege ist es sicherer,
    ihn zu verbergen.




  5. #5
    Gehört zum Inventar Avatar von z0rr0
    Beruf
    Mitarbeiter im Notariat & Dipl.-RPfl. (FH)
    Registriert seit
    17.04.2013
    Ort
    NRW
    Alter
    27
    Beiträge
    321
    Da findet die Unabhängigkeit wohl ihre Grenzen.
    ...dafür haben wir kein Formular.


    Sämtliche Beiträge stellen keine Rechtsauskunft dar, sondern spiegeln lediglich die persönliche Meinung des Verfassers wider.




  6. #6
    Interessierter
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    13.02.2009
    Beiträge
    99
    Ich danke euch vielmals, auch wenn mir die Lösung des Falles nicht gefällt.

  7. #7
    Gehört zum Inventar Avatar von Felix
    Beruf
    Dipl.-Rechtspfleger (FH)
    Registriert seit
    15.07.2013
    Ort
    Am Strom
    Beiträge
    422
    Wer hindert dich daran, nach "erneuter Prüfung der Rechtslage" deine erste Entscheidung erneut zu treffen?

  8. #8
    Club 1.000-Anwärter Avatar von Loffio
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    11.10.2010
    Ort
    NRW
    Beiträge
    762
    Zitat Zitat von Felix Beitrag anzeigen
    Wer hindert dich daran, nach "erneuter Prüfung der Rechtslage" deine erste Entscheidung erneut zu treffen?


    Aufgrund sachlicher Unabhängigkeit lasse ich mir von niemandem eine Meinung aufdrücken.
    be water my friend

    Ich kann nicht ständig die SuFu nutzen- ich muss auch mal was arbeiten

  9. #9
    Club 2.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    25.01.2006
    Beiträge
    2.299
    In bestimmten Fällen hast du da keine Wahl, z.B. bei einer Zurückverweisung oder im Falle des § 5 III RPflG.

  10. #10
    Club 1.000-Anwärter Avatar von Loffio
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    11.10.2010
    Ort
    NRW
    Beiträge
    762
    Zitat Zitat von S.H. Beitrag anzeigen
    In bestimmten Fällen hast du da keine Wahl, z.B. bei einer Zurückverweisung oder im Falle des § 5 III RPflG.
    Hatte ich erst einmal. Und da war der Richter meiner Meinung
    be water my friend

    Ich kann nicht ständig die SuFu nutzen- ich muss auch mal was arbeiten

  11. #11
    Club 2.000 Avatar von jörg
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    16.03.2006
    Ort
    auf dem Dienstweg
    Beiträge
    2.770
    Zitat Zitat von Loffio Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Felix Beitrag anzeigen
    Wer hindert dich daran, nach "erneuter Prüfung der Rechtslage" deine erste Entscheidung erneut zu treffen?


    Aufgrund sachlicher Unabhängigkeit lasse ich mir von niemandem eine Meinung aufdrücken.
    Sind nicht auch Richter bei Zurückverweisung an eine obergerichtliche Entscheidung gebunden?
    "Paris ist schön im Sommer. Dann sind dort keine Leute."

    Ella

  12. #12
    Gehört zum Inventar Avatar von Felix
    Beruf
    Dipl.-Rechtspfleger (FH)
    Registriert seit
    15.07.2013
    Ort
    Am Strom
    Beiträge
    422
    Zitat Zitat von S.H. Beitrag anzeigen
    In bestimmten Fällen hast du da keine Wahl, z.B. bei einer Zurückverweisung oder im Falle des § 5 III RPflG.
    Wo bitte steht, dass ich im Falle einer Zurückverweisung nach erneuter Prüfung des Sachverhaltes die Meinung des Richters annehmen muss? Ich muss mich lediglich mit seinen Bedenken auseinandersetzen.

  13. #13
    Club 5.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    5.686
    Zitat Zitat von Felix Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von S.H. Beitrag anzeigen
    In bestimmten Fällen hast du da keine Wahl, z.B. bei einer Zurückverweisung oder im Falle des § 5 III RPflG.
    Wo bitte steht, dass ich im Falle einer Zurückverweisung nach erneuter Prüfung des Sachverhaltes die Meinung des Richters annehmen muss?

    siehe Beitrag 2

  14. #14
    Gehört zum Inventar Avatar von Felix
    Beruf
    Dipl.-Rechtspfleger (FH)
    Registriert seit
    15.07.2013
    Ort
    Am Strom
    Beiträge
    422
    Zitat Zitat von Frog Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Felix Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von S.H. Beitrag anzeigen
    In bestimmten Fällen hast du da keine Wahl, z.B. bei einer Zurückverweisung oder im Falle des § 5 III RPflG.
    Wo bitte steht, dass ich im Falle einer Zurückverweisung nach erneuter Prüfung des Sachverhaltes die Meinung des Richters annehmen muss?

    siehe Beitrag 2
    Ähm, Moment.

    Das Beschwerdegericht (bzw. hier: der Richter) kann bei der Zurückverweisung eine bindende Anweisung für die Entscheidung erteilen, die den Umfang weiterer Sachaufklärung betrifft oder auch die Anordnung treffen, "bei einer Sachentscheidung von bestimmten (festgestellten) Tatsachen auszugehen und eine bestimmte rechtliche Beurteilung zugrunde zu legen" (Zöller, ZPO, 30. Auflage Rn 30 zu § 572).

    Was der Richter (das Beschwerdegericht) nicht kann, ist mir zu sagen, wie ich den Sachverhalt auch nach erneuter Prüfung und unter Berücksichtigung der erteilten Anweisungen rechtlich auslege.

  15. #15
    Club 2.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    25.01.2006
    Beiträge
    2.299
    Zitat Zitat von Felix Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Frog Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Felix Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von S.H. Beitrag anzeigen
    In bestimmten Fällen hast du da keine Wahl, z.B. bei einer Zurückverweisung oder im Falle des § 5 III RPflG.
    Wo bitte steht, dass ich im Falle einer Zurückverweisung nach erneuter Prüfung des Sachverhaltes die Meinung des Richters annehmen muss?

    siehe Beitrag 2
    Ähm, Moment.

    Das Beschwerdegericht (bzw. hier: der Richter) kann bei der Zurückverweisung eine bindende Anweisung für die Entscheidung erteilen, die den Umfang weiterer Sachaufklärung betrifft oder auch die Anordnung treffen, "bei einer Sachentscheidung von bestimmten (festgestellten) Tatsachen auszugehen und eine bestimmte rechtliche Beurteilung zugrunde zu legen" (Zöller, ZPO, 30. Auflage Rn 30 zu § 572).

    Was der Richter (das Beschwerdegericht) nicht kann, ist mir zu sagen, wie ich den Sachverhalt auch nach erneuter Prüfung und unter Berücksichtigung der erteilten Anweisungen rechtlich auslege.
    Er kann aber, bezogen auf den Ausgangsfall, vorgeben, dass von der grundsätzlichen Erstattungsfähigkeit der Reisekosten auszugehen ist. Die TE kann dann die Höhe der Kosten prüfen, aber nicht erneut Reisekosten als nicht erstattungsfähig absetzen.

  16. #16
    Gehört zum Inventar Avatar von Felix
    Beruf
    Dipl.-Rechtspfleger (FH)
    Registriert seit
    15.07.2013
    Ort
    Am Strom
    Beiträge
    422
    Zitat Zitat von S.H. Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Felix Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Frog Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Felix Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von S.H. Beitrag anzeigen
    In bestimmten Fällen hast du da keine Wahl, z.B. bei einer Zurückverweisung oder im Falle des § 5 III RPflG.
    Wo bitte steht, dass ich im Falle einer Zurückverweisung nach erneuter Prüfung des Sachverhaltes die Meinung des Richters annehmen muss?

    siehe Beitrag 2
    Ähm, Moment.

    Das Beschwerdegericht (bzw. hier: der Richter) kann bei der Zurückverweisung eine bindende Anweisung für die Entscheidung erteilen, die den Umfang weiterer Sachaufklärung betrifft oder auch die Anordnung treffen, "bei einer Sachentscheidung von bestimmten (festgestellten) Tatsachen auszugehen und eine bestimmte rechtliche Beurteilung zugrunde zu legen" (Zöller, ZPO, 30. Auflage Rn 30 zu § 572).

    Was der Richter (das Beschwerdegericht) nicht kann, ist mir zu sagen, wie ich den Sachverhalt auch nach erneuter Prüfung und unter Berücksichtigung der erteilten Anweisungen rechtlich auslege.
    Er kann aber, bezogen auf den Ausgangsfall, vorgeben, dass von der grundsätzlichen Erstattungsfähigkeit der Reisekosten auszugehen ist. Die TE kann dann die Höhe der Kosten prüfen, aber nicht erneut Reisekosten als nicht erstattungsfähig absetzen.
    Von einer grundsätzlichen Erstattungsfähigkeit ausgehend sehe ich keine Probleme. Dann habe ich halt in diesem Fall die Ausnahme vom Grundsatz.

    Im Übrigen wird der BGH für eine Fallkonstellation eine Entscheidung getroffen haben. Es dürfte daher (normalerweise) ein Leichtes sein, den Unterschied zum eigenen SV herauszuarbeiten.

  17. #17
    Club 3.000 Avatar von Bolleff
    Beruf
    gepr. Notarfachwirt / gepr. Rechtsfachwirt
    Registriert seit
    31.05.2008
    Ort
    Bäääärlin
    Alter
    40
    Beiträge
    3.611
    Ich denke, es kommt - wie so oft - darauf an, wie die "Rückverweisung zur Übertragung der Anordnungen" hier auszulegen ist, und ob inzwischen Veränderungen der Sach- und Rechtslage eingetreten sind. In #1 steht ja, daß "zwischenzeitlich" eine weitere Entscheidung des BGH (aus 2016) ergangen sei. An der Sach- und Rechtslage hat diese aber wohl nichts ändert, weil sie letztlich nur (weiterhin) der (nach Meinung von ralztirf unrichtigen) Auffassung des Richters entgegensteht.

    Der BGH (BGHZ 51, 131) jedenfalls hat bezüglich der sehr unterschiedlichen Wirkungen der Rückverweisung nach § 572 III ZPO mal sehr ausführlich entschieden (vgl. Rn. 19 ff.):

    "Denn wenn nach dieser Vorschrift das Beschwerdegericht der Vorinstanz "die erforderliche Anordnung übertragen" kann, dann versteht es sich von selbst, daß die Vorinstanz auch verpflichtet ist, die Anordnung zu treffen. Diese Verpflichtung gilt jedoch nicht unbedingt: die Vorinstanz handelt nicht nur als Ausführungsorgan des Beschwerdegerichts, sondern als eine zwar an die Entscheidung des Beschwerdegerichts gebundene, aber doch selbständige Instanz mit eigener Verantwortung und eigener Prüfungspflicht und muß deshalb auch einer inzwischen eingetretenen Veränderung der Sach- und Rechtslage Rechnung tragen, die sie hindert, die vom Beschwerdegericht bezeichnete Anordnung zu treffen (Schlegelberger a.a.O. § 25 Rdn. 15)."

    Die Bestätigung (2016) der eigenen Rspr. des BGH (2011) stellt aber wohl keine Änderung der Rechtslage dar.

    » Die meisten Probleme entstehen bei ihrer Lösung. «
    L E O N A R D O | D A | V I N C I


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •