Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Versagungsantrag §298 InsO Schuldner ist im Ausland

  1. #1
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    04.01.2007
    Beiträge
    453

    Versagungsantrag §298 InsO Schuldner ist im Ausland

    Hallo,
    ich hoffe ihr könnt mir bei dieser geerbten Akte helfen:

    im Januar 2016 wurde Stundungsantrag für RSB-Verfahren per AzP zurückgewiesen;
    der Beschluss wurde rechtskräftig gemacht;
    Im Mai 2016 geht hier kommentarlos eine Abmeldebescheinigung aus dem Jahre 2015 ein, demnach ist Schuldner 2015 nach Thailand verzogen. Der Briefumschlag weist eine thailändische Anschrift aus.
    Jetzt stellt der Verwalter bei Ablauf des RSB-Jahrs einen Versagungsantrag.
    Im Anschreiben an das Gericht führt der Verwalter aus, er habe den Schuldner im Mai postalisch unter der thailändischen Anschrift zur Zahlung aufgefordert. Laut Angaben des Verwalters hat sich auf dieses Schreiben ein Dritter gemeldet und erklärt die Anschrift wäre fehlerhaft. Mithin ist nicht klar, ob das Aufforderungsschreiben dem Schuldner zugegangen ist.

    Mir stellt sich die Frage, ob
    a)Das Verfahren nach §298 II InsO durchgeführt werden kann (beim Erlass des Stundungsbeschluss wohnte der Schuldner ja wahrscheinlich bereits in Thailand)
    Ist also der Stundungsbeschluss tatsächlich in Rechtskraft erwachsen? Wegen §8 InsO wahrscheinlich ja, oder?
    b)Das gerichtliche Aufforderungsschreiben nach §298 Abs. II InsO kann wohl auch durch öffentlicher Zustellung erfolgen, wenn der Schuldner für das Gericht & Treuhänder nicht erreichbar ist, Hamburger Kommentar, 6.Auflage 2017 zu §298 Rn. 5.
    Hat dies schonmal Jemand von euch gemacht? Wie lange ist die Aushangfrist?
    >^..^<

  2. #2
    User
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    31.10.2016
    Beiträge
    38
    zu a) Die Zustellung ist doch per AzP erfolgt. Ich würde daher auch von der Rechtskraft der Zurückweisung der Stundung ausgehen.

    zu b) An Personen unbekannten Aufenthalts wird nicht zugestellt, also ist meiner Ansicht nach auch keine öffentliche Zustellung erforderlich. Ich mach die Versagung in diesen Fällen ausnahmsweise ohne Zustellung wegen § 8 Abs. 2 S. 1 InsO.

  3. #3
    Gehört zum Inventar Avatar von Cuber
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    19.08.2005
    Ort
    Schnuffelhausen
    Beiträge
    589
    Zitat Zitat von Heike Beitrag anzeigen
    Mithin ist nicht klar, ob das Aufforderungsschreiben dem Schuldner zugegangen ist.

    Der Antrag auf Versagung der Restschuldbefreiung wegen fehlender Deckung der Mindestvergütung des Treuhänders in der Wohlverhaltensphase setzt nicht voraus, dass der Treuhänder die Antragsvoraussetzungen glaubhaft macht und den Nachweis des Zugangs seines Aufforderungsschreibens führt, BGH, Beschluss vom 21. Januar 2010 - IX ZB 155/09.
    Wenn es keine schlechten Menschen gäbe, gäbe es keine guten Juristen.

    Charles Dickens (1812-70), engl. Schriftsteller

  4. #4
    Club 3.000 Avatar von Defaitist
    Beruf
    Justizbeamter
    Registriert seit
    21.01.2008
    Ort
    anywhere in gofg
    Beiträge
    3.805
    und bereits vor der BGH Entscheidung haben wir ähnliche Sachverhalte wie folgt gelöst:
    es wird die Stundung aufgehoben, der 298 wird tatbesttandlich eingeschränkt (also keine Aufforderung mehr nötig) Versagungsentscheidung, die ja öffentlich bekannt gemacht wird, und damit Zustellungsfiktion.
    Im Rahmen der Rechtsmittelfrist der Versagungsentscheidung kann der Schuldner geltend machen, dass die Voraussetzungen der Stundungsaufhebung nicht vorgelegen haben und damit wäre das Gericht verpflichtet, im Rahmen der inzidenten Prüfung verpflichtet, die Versagungsentscheidung auf den Prüfstand zu stellen. Damit sind sämtliche Verfahrensrechte des Schuldners gewahrt.
    herrschendes Recht ist das Recht der herrschenden
    Die Philosophen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern! (K.M.)
    Ich weiß, dass ich nicht weiß (Sokrates zugeschrieben); jeder der mein Wissen erfolgreich erweitert, verbreitert mein Haftungsrisiko (nicht sokrates, nur ich)
    legalize erdbeereis

  5. #5
    Stammgast
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    03.12.2009
    Beiträge
    167
    Ich habe in einem von dir geschilderten Fall schon mal die gerichtliche Aufforderung gem. § 298 InsO im Internet veröffentlicht. Mag nicht ganz sauber sein, geht aber schneller als öffentliche ZU mit Aushang etc.
    Die Stundung und das Aufforderungsschreiben des Verwalters würde ich auch gar nicht mehr problematisieren.

  6. #6
    Club 3.000 Avatar von Defaitist
    Beruf
    Justizbeamter
    Registriert seit
    21.01.2008
    Ort
    anywhere in gofg
    Beiträge
    3.805
    Zitat Zitat von Katharina Beitrag anzeigen
    Ich habe in einem von dir geschilderten Fall schon mal die gerichtliche Aufforderung gem. § 298 InsO im Internet veröffentlicht. Mag nicht ganz sauber sein, geht aber schneller als öffentliche ZU mit Aushang etc.
    Die Stundung und das Aufforderungsschreiben des Verwalters würde ich auch gar nicht mehr problematisieren.
    Sicherlich auch eine gute Verfahrensweise und mögllicherweise weniger kompliziert, als diese inzidenter-prüfung wie bei mir.
    herrschendes Recht ist das Recht der herrschenden
    Die Philosophen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern! (K.M.)
    Ich weiß, dass ich nicht weiß (Sokrates zugeschrieben); jeder der mein Wissen erfolgreich erweitert, verbreitert mein Haftungsrisiko (nicht sokrates, nur ich)
    legalize erdbeereis

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •