Ergebnis 1 bis 20 von 20

Thema: Verweigerung der Annahme von Schlüsseln- Der sog. Putzfrauenfall

  1. #1
    Noch neu hier
    Beruf
    Rechtspflegeranwärterin
    Registriert seit
    27.09.2017
    Beiträge
    5

    Lächeln Verweigerung der Annahme von Schlüsseln- Der sog. Putzfrauenfall

    Kennt jemand die Lösung zum sog. "Putzfrauenfall"?!

    Der Putzfrauenfall:

    Putzfrau P dient Witwe W jahrelang treu als Haushaltshilfe.
    Die reiche Witwe W hat zwei erwachsene Kinder, zu denen sie kein gutes Verhältnis hat.
    Putzfrau P hat einen eigenen Haustürschlüssel. W hat auch einen Hausschlüssel.
    Die Kinder haben keinen Schlüssel zum Haus, weil sie aufgrund des mangelnden sozialen
    Umgangs zur W keinen wollten.
    Witwe W bricht sich im Winter ein Bein und verstirbt im Krankenhaus.
    Putzfrau P will nach dem Tod den Schlüssel zum Haus schnellstmöglich loswerden,
    um nicht in den Verdacht zu kommen Dinge zu entwenden und weil sie weiß,
    dass sie weder erbberechtigt noch befugt ist, sich nach dem Tod der Witwe im Haus aufzuhalten.
    Außerdem ist es ihr unangenehm und unheimlich den Schlüssel nach dem Tod der Witwe weiterhin zu besitzen.
    P sorgt sich auch um die Antiquitäten und den hochwertigen Nachlass im Haus der Witwe W.
    Deshalb erkundigt sich die treue Putzfrau P umgehend bei den Behörden, was sie mit dem Schlüssel
    zum Haus tun soll.
    Die Behörden sagen zu P, sie solle die Schlüssel zum Haus einem der Kinder geben/ zukommen lassen,
    da diese erbberechtigt seien. Putzfrau P versucht ihr Glück, die Schlüssel zum Haus loszuwerden.
    Die Kinder jedoch verweigern die Schlüsselannahme weil sie kein gutes Verhältnis zur Mutter
    hatten. Sie interessiert der Nachlass nicht.

    Nun steht die treue Putzfrau mit dem Schlüssel zum gut gefüllten Haus da.
    Sie fühlt sich mit ihrer Verantwortung überfordert und alleingelassen.

    Wie soll sie sich verhalten?!

    Anders gefragt:
    Wem gibt man Schlüssel, Ersatzschlüssel, Autoschlüssel, Bankschlüssel, Schließfachschlüssel, Tresorschlüssel wenn die Menschen, denen sie eigentlich rechtlich zustünden die Annahme verweigern?!

    Verwahrt man die Schlüssel solange bis sich irgendwann die Behörden (z. B. Nachlasspfleger, Insolvenzverwalter) melden? Den Behörden reicht als Zutritt zum Haus im o.g. Fall ja auch bereits der im Krankenhaus bei der Verstorbenen verbliebene Schlüssel und sie würden nicht zwanghaft vom Zweitschlüssel der Putzfrau Kenntnis erlangen...

    Gibt man die Schlüssel eigenständig bei Behörden (Welche sind zuständig?!) oder bei der Polizei oder sonst wem ab?

    Schickt man die Schlüssel einfach an die Person, von der man weiß dass sie zuständig ist per Post oder Paket?
    Reicht es aus, die Schlüssel bei den betreffenden Personen in den Briefkasten zu werfen?!
    Nach dem Motto: Aus den Augen aus dem Sinn?!

    Oder Schlüssel verwahren und irgendwann wegwerfen?


    Eure Meinungen bitte...

    Ich selber würde für Lieferung des Schlüssels per Post oder Einwurf in den Briefkasten der Kinder plädieren.
    Ob´s rechtlich gesehen jedoch ausreichend ist bezweifle ich. Wg Zugang und Nachweis, dass er abgegeben wurde- Könnte ja auch wegkommen, wenn er nur in den Briefkasten gesteckt wird oder er könnte auf dem Postweg verloren gehen....
    Andererseits: Nach dem Motto aus den Augen aus dem Sinn- Kein Schlüssel mehr, keine Verantwortung mehr fürs Haus

    Oder ich würde die Schlüssel verwahren und wenn sich niemand meldet die Schlüssel irgendwann wegwerfen...

    Irgendwelche sinnvollen Lösungsvorschläge?!

  2. #2
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Nachlasspfleger
    Registriert seit
    09.04.2013
    Beiträge
    303
    Hier ein paar Denkanstöße:

    • Woher will irgend jemand wissen, dass die Kinder Erben sind, ehe man nicht in der Wohnung nach einem Testament gesucht hat?
    • Wenn es mehrere Erben gibt, ist es dann eine gute Idee, einfach so einem von diesen den Schlüssel zu geben?
    • Könnte es sein, dass die Putzfrau für manche Verrichtungen (putzen, Blumen gießen, Katze füttern, Briefkasten ausleeren) eine transmortale Vollmacht hat?

  3. #3
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    01.09.2005
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    516
    Hinterlegen ?

  4. #4
    Foren-Experte
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    12.11.2015
    Beiträge
    246
    Ich würde wahrscheinlich an die Gemeinden verweisen, die haben auch eine Sicherungsfunktion (zumindest nach den Landesgesetzen in BaWü). Sollen sich die Erben dahin wenden.
    Die Gemeinde teilt das hier auch an die Gerichte mit.
    Polizei hat es bei uns lange Jahre beim Nachlassgericht abgegeben, da kam Zeug zusammen.... Wobei die Putzfrau schon drüber nachdenken sollte, das Nachlassgericht zu informieren. Ggfs. bestünde ein Sicherungsbedürfnis und es wäre zu prüfen, ob nicht ein Nachlasspfleger einzusetzen ist.
    Oder, um aus Goethes "Faust", Teil I, Zeile 2667 zu zitieren: "Nein!"

  5. #5
    Noch neu hier
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegeranwärterin
    Registriert seit
    27.09.2017
    Beiträge
    5

    Rotes Gesicht lol

    @stempel: lol Hinterlegen--- Klar hinterlegen.... Nur wo?!

  6. #6
    Noch neu hier
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegeranwärterin
    Registriert seit
    27.09.2017
    Beiträge
    5

    lol

    @noomi:

    Polizei und Nachlassgericht und Gemeinden werden sich bedanken....
    Die lehnen es doch sicherlich ab,
    wenn jemand mit nem Schlüssel bei denen erscheint...

    Weil: Der schwarze Peter und die Verantwortung zur Sicherung des Hab und Gutes liegt ja dann bei denen...


  7. #7
    Noch neu hier
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegeranwärterin
    Registriert seit
    27.09.2017
    Beiträge
    5

    Evtl.

    Was ist mit dem Ordnungsamt?
    Aber dann hätten die ja die A...karte...

  8. #8
    Noch neu hier
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegeranwärterin
    Registriert seit
    27.09.2017
    Beiträge
    5
    @carlson: Wunderbar, du verkomplizierst den Fall noch...

  9. #9
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Nachlasspfleger
    Registriert seit
    09.04.2013
    Beiträge
    303
    Zitat Zitat von saftri Beitrag anzeigen
    Polizei und Nachlassgericht und Gemeinden werden sich bedanken....
    Die lehnen es doch sicherlich ab,
    wenn jemand mit nem Schlüssel bei denen erscheint...

    Weil: Der schwarze Peter und die Verantwortung zur Sicherung des Hab und Gutes liegt ja dann bei denen...

    Die staatliche Verwaltung ist kein Schwarze-Peter-Spiel sondern hat Aufgaben für den Bürger zu erfüllen! Zum Beispiel die Sicherung von Nachlass. Ob Deine vielleicht zukünftige Dienststelle Nachlassgericht das ablehnen darf, verrät Dir das BGB.

  10. #10
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Nachlasspfleger
    Registriert seit
    09.04.2013
    Beiträge
    303
    Zitat Zitat von saftri Beitrag anzeigen
    @carlson: Wunderbar, du verkomplizierst den Fall noch...
    Nö, jedenfalls meine beiden ersten Fragen sollten helfen, den Fall zu vereinfachen.

  11. #11
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.02.2012
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    3.187
    a) Warum sind die Kinder Erben? Wurde ein Erbschein erteilt, von dem du/die Putzfrau Kenntnis hat?
    b) Wenn Sicherungsbedarf für den Nachlass besteht, aber die Erben unbekannt sind, was kommt da einem in den Sinn? Rischtiesch, Nachlasspflegschaft. Also ab dafür zum Nachlassgericht.
    "Just 'cos You got the Power, that don't mean You got the Right!" ((c) by Mr. Kilmister)

    Aus traurigen gegebenem Anlass ergänzt: "Killed by Death" (ebenfalls (c) by Lemmy)

  12. #12
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtsanwalt
    Registriert seit
    04.08.2008
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    1.207
    Was spricht denn dagegen, den Schlüssel aufzubewahren, bis ihn jemand verlangt? So groß dürfte er nicht sein und er frisst auch kein Brot.


  13. #13
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.02.2012
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    3.187
    A) Ihre Angst, siehe #1.
    B) Diese ist berechtigt, gerade bei Wertgegenständen im Haus. Irgendjemand unterstellt einem immer etwas.
    C) Er gehört ihr nicht und steht ihr nicht zu.
    "Just 'cos You got the Power, that don't mean You got the Right!" ((c) by Mr. Kilmister)

    Aus traurigen gegebenem Anlass ergänzt: "Killed by Death" (ebenfalls (c) by Lemmy)

  14. #14
    Club 17.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    06.05.2009
    Beiträge
    17.550
    Der einzige in der Sache zutreffende Empfänger des Schlüssels ist das für die Nachlasssicherung zuständige Nachlassgericht.

  15. #15
    Club 1.000 Avatar von Döner
    Beruf
    Diplom-Rechtspfleger (FH)
    Registriert seit
    23.07.2008
    Beiträge
    1.230
    Schlüssel werden bei uns immer mal wieder abgegeben, letztens erst vom Nachbarn, der Blumendienst gemacht hat, während der Erblasser im Krankenhaus lag und dort verstarb. Ich nehme dann ein Protokoll auf (frage die Leute nach diversen Informationen, die wichtig sein könnten) und wir verwahren den Schlüssel im Panzerschrank. Ich würde dann die bekannten Erben, also die Kinder anschreiben und denen unter kurzer Fristsetzung mitteilen, dass hier Schlüssel vorliegen, die abgeholt werden können. Meldet sich niemand, würde ich einen Nachlasspfleger bestellen auch wenn die Frist zur Erbausschlagung noch läuft, immerhin liegt ein Sicherungsbedürfnis vor - und dem dann die Schlüssel aushändigen.
    Mit 12% Akkuladung aus dem Haus gehen - man muss eben auch mal etwas riskieren!

  16. #16
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Nachlasspfleger
    Registriert seit
    09.04.2013
    Beiträge
    303
    Zitat Zitat von Papenmeier Beitrag anzeigen
    Was spricht denn dagegen, den Schlüssel aufzubewahren, bis ihn jemand verlangt?
    Putzfrau: Lebenserfahrung, Vernunft, bürgerlicher Anstand.

    Jurist: Das Haftungsrisiko. Es könnte ja vertragliche oder nachvertragliche Verpflichtungen der Putzfrau geben ...

  17. #17
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Dipl.Rpfl.(FH)
    Registriert seit
    09.05.2009
    Beiträge
    423
    Zitat Zitat von Cromwell Beitrag anzeigen
    Der einzige in der Sache zutreffende Empfänger des Schlüssels ist das für die Nachlasssicherung zuständige Nachlassgericht.
    Das erkläre ich der Polizei auch immer und immer wieder, wenn sie einen Toten in seiner Wohnung aufgefunden haben. Die Polizei heult zwar immer und meint, das Gericht nimmt die Schlüssel nicht an, dan sage ich, steckt die Schlüssel mit einem ordentlichen Anschereiben in einen Briefumschlag und legt das Ding dem Wachtmeister auf den Tisch und aus die Maus.
    -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
    "Wie sagte Vater früher, alles vor dem Wort ABER ist ein Haufen Scheiße." (John Snow/Aegon Targaryen)
    "Es gibt nur einen Gott und sein Name ist Tod. Und es gibt nur eins, was wir ihm sagen: Nicht heute!" (Syrio Forel)
    Alle sagten: Das geht nicht. Dann kam einer, der wusste das nicht und hat's gemacht. - Es könnte auch der Pragmatiker vor dem Herren gewesen sein!

  18. #18
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtsanwalt
    Registriert seit
    04.08.2008
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    1.207
    Zitat Zitat von carlson Beitrag anzeigen
    Jurist: Das Haftungsrisiko. Es könnte ja vertragliche oder nachvertragliche Verpflichtungen der Putzfrau geben ...
    Wenn es solche Pflichten gibt, dann unabhängig vom Besitz des Schlüssels. Dann müsste sie den Schlüssel behalten und ihre Pflichten erfüllen. Worin sollen die eigentlich liegen, wenn sie nicht gerade den Wasserhahn oder das Fenster aufgelassen hat?


  19. #19
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Nachlasspfleger
    Registriert seit
    09.04.2013
    Beiträge
    303
    Pflichten, die die Putzfrau nur mit Besitz des Schlüssels erfüllen kann, existieren sicherlich nicht unabhängig vom Besitz des Schlüssels.

    Worin diese Pflichten liegen könnten ?
    - verderbliche Lebensmittel entsorgen
    - Heizung runterdrehen (Kosten) aber auf Sparflamme laufen lassen (Frostgefahr)
    - Briefkasten ausleeren (überquellende Briefkästen locken Einbrecher an)

    Ob der Auftrag, Dienstvertrag oder was auch immer es ist, über den Tod hinaus gilt, und die Putzfrau nun im Auftrag der Erben tätig werden darf oder sogar muss ist eine Frage für die Juristen (ich bin keiner). Vielleicht findet sich auch eine juristische Begründung, dass es zu ihren (nach)vertraglichen Pflichten gehört, den Schlüssel zum Gericht zu bringen.

  20. #20
    Club 1.000 Avatar von Tyrael
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    13.04.2006
    Beiträge
    1.321
    Das Nachlassgericht wird die Annahme der Schlüssel schwerlich verweigern können, solange nicht ein Erbe angenommen hat. Inwieweit die Putzfrau dagegen aus ihrem Beschäftigungsvertrag mit der Toten eine (natürlich noch nicht beendete) vertragliche Verpflichtung hat sich auch sonst um das Anwesen zu kümmern ist dagegen nicht vom Nachlassgericht zu prüfen. Ist der Schlüssel jedenfalls abgegeben kann sie es nicht mehr. Konsequenz daraus ist ebenfalls nicht vom Nachlassgericht zu prüfen.
    Chuck Norris hat Gallien erobert. Ganz Gallien? Ja, ganz Gallien.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •