Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Nicht rechtsfähiger Erbe - Auslegung - Erbschein?

  1. #1
    Fortgeschrittener Avatar von Yarra
    Beruf
    Bezirksnotar
    Registriert seit
    17.06.2017
    Beiträge
    101

    Nicht rechtsfähiger Erbe - Auslegung - Erbschein?

    In einem notariellen Erbvertrag ist als Schlusserbe eingesetzt:

    Das Tierheim, A, B-Straße 1.

    Das Tierheim ist nicht rechtsfähig. Es wird vom Tierschutzverein des Landkreises A betrieben.

    Der Erbvertrag wurde eröffnet. Beglaubigte Abschrift des Erbvertrags und der Eröffnungsniederschrift an "Das Tierheim, A, B-Straße 1" erteilt.

    Fall a): Der Tierschutzverein des Landkreises A beantragt die Berichtigung des Grundbuchs?

    Fall b): Der Tierschutzverein des Landkreises A veräußert das Grundeigentum (ohne vorherige Grundbuchberichtigung). Es soll zu erst eine Vormerkung, später die Eigentumsänderung vollzogen werden.

    Erbschein?
    "Und wenn du den Einruck hast, dass das Leben Theater ist, dann such dir eine Rolle aus, die dir so richtig Spaß macht" William Shakespeare (1564-1616)

  2. #2
    Interessierter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    09.09.2016
    Beiträge
    83

    ...

    Denke das ist auslegungsbedürftig: Hätte der Erblasser das so verfügt, wenn ihm klar gewesen wäre, dass das Erbe durch den Tierschutzverein verwaltet wird- ggf. auch für Zwecke die mit dem Tierheim selbst nichts zu tun haben? Denn wie und wer sollte das kontrollieren?

    Kommt natürlich auch darauf an, ob der Tierschutzverein des Landkreises A nur dieses Tierheim betreibt oder mehrere. Nur wenn die einzige Aufgabe des Vereins das Betreiben dieses Tierheimes ist, denke ich kann ich es ohne Erbschein eintragen.


    Da wüsste ich auch gern, was die Kollegen denken, werde es hier verfolgen.

  3. #3
    Foren-Experte Avatar von Spaltenmuckel
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    12.12.2011
    Ort
    Westfalen
    Beiträge
    251

    Beitrag Erbschein

    Aus meiner Sicht muss ein Erbschein her!
    Recherchen kann das Grundbuchamt nur in den vorgelegten Erbnachweisen betreiben.
    Umstände, die außerhalb davon liegen, darf nur das Nachlassgericht ermitteln.
    Die Fragen,
    was sich der Erblasser bei der Abfassung der letztwilligen Verfügung gedacht hat,
    und was sein Wille gewesen wäre, wenn er von dem Urkunds-Notar richtig aufgeklärt worden wäre,
    sind daher nicht vom Grundbuchamt zu prüfen.
    Niemand ist unersetzbar. Die Friedhöfe liegen voll von Leuten, die sich für unersetzbar hielten (H.-J. Watzke).

  4. #4
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    05.08.2013
    Beiträge
    318
    Würde ebenfalls einen Erbschein verlangen

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •