Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Berufsbetreuer macht in eigener Sache Steuerberatervergütung geltend

  1. #1
    User
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    20.03.2008
    Beiträge
    49

    Berufsbetreuer macht in eigener Sache Steuerberatervergütung geltend

    Ein Rechtsanwalt , der Berufsbetreuer ist, hat für seine Betreute eine Erbschaftssteuererklärung gemacht und will sich jetzt vom Betreuungsgericht eine Gebühr nach § 24 I Nr. 1 ErbStG nebst Auslagen festsetzen lassen.Er erläutert , dass nach RVG noch höhere Gebühren entstanden wären.
    Ist seine gesamte Tätigkeit in der Betreuungssache nicht durch die Betreuerpauschale abgedeckt ?

  2. #2
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    09.09.2016
    Beiträge
    116

    ...

    Ein Rechtsanwalt erhält einen Stundensatz in Höhe von 44,00 €, da er über für die Betreuung verwertbare Kenntnisse (hier: juristische, Anwendung von Gesetzen- also auch des Steuerrechts ), verfügt.

    Wenn er sie- wie in diesem Fall- erwartungsgemäß anwendet kann er (meiner Meinung nach) keine weitere Gebühr erwarten. Unsere Rechtsanwälte machen das hier entsprechend auch nicht und die haben öfters mit Erbfällen zugunsten der Betreuten zu tun, füllen also auch die Erbschaftssteuererklärungen samt allem anderen aus.

    Eine Erbschaftssteuererklärung stellt im Normalfall keine besondere Sache dar. Aus diesem Grund nehmen unsere Betreuer der Einfachheit halber bei komplizierten Sachverhalten, die nicht in die Betreuertätigkeit zu fallen scheint z.B. Vertretung vor Gericht einen Kollegen und vertreten nicht selbst den Betreuten.

    Hoffe das hilft dir.
    Geändert von Insulaner (19.10.2017 um 14:26 Uhr)

  3. #3
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    30.09.2016
    Beiträge
    678
    Zitat Zitat von Insulaner Beitrag anzeigen
    Wenn er sie- wie in diesem Fall- erwartungsgemäß anwendet kann er (meiner Meinung nach) keine weitere Gebühr erwarten.

    Vor allem sehe ich bei der Erstellung der Steuererklärung keinen beruflichen Dienst im Sinne der §§ 4 II S.2 VBVG i.V.m 1835 III BGB.

  4. #4
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    10.09.2013
    Beiträge
    580
    Wenn er dies beantragt, wendet er ganz klar § 1835 Abs. 3 BGB an. Nach der mir geläufigen Rechtsprechung kann er dies tun, wenn ein anderer Berufsbetreuer, der nicht RA oder Steuerberater ist, für diese Sache einen Steuerberater beauftragt hätte. Mangels näheren Sachverhalt kann ich das nicht beurteilen.

  5. #5
    Club 5.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    5.600
    Zitat Zitat von Eddie Macken Beitrag anzeigen
    Wenn er dies beantragt, wendet er ganz klar § 1835 Abs. 3 BGB an. Nach der mir geläufigen Rechtsprechung kann er dies tun, wenn ein anderer Berufsbetreuer, der nicht RA oder Steuerberater ist, für diese Sache einen Steuerberater beauftragt hätte. Mangels näheren Sachverhalt kann ich das nicht beurteilen.

    Dem kann ich mich nur anschließen.

    Maßstab für eine (Nicht-)Erstattung ist jedenfalls nicht, dass andere RA den entsprechenden Aufwand nicht gesondert ansetzen (Argument aus Beitrag 2).

  6. #6
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    09.09.2016
    Beiträge
    116

    ...

    Hier hat ein Rechtsanwalt, der zumindest laut Sachvortrag nicht als Steuerberater tätig ist, eine Erbschaftssteuererklärung gemacht. Ich denke daher, dass dann hier kein Fall vorliegt, in dem ein anderer Berufsbetreuer einen Steuerberater beauftragt hätte. Denn einen entsprechend komplizierten Fall hätte ein nicht als Steuerberater tätiger Anwalt kaum selbst gemacht, allein da er nicht "im Stoff steht".

    Ich würde daher davon ausgehen, dass es sich um Nutzung der Fachkenntnisse eines Rechtsanwaltes handelt, die mit der Vergütung à 44 € abgedeckt sind.

    Ansonsten hätte ich auch eine vorherige Anfrage seitens des Betreuers erwartet- so läuft es nämlich auch hier in diesen Fällen: Der Betreuer schildert das Problem und fragt ob er das extra abrechnen kann oder nicht.
    ( genauer gesagt: Sie rufen an und erklären, dass das doch wohl nicht von der Pauschalvergütung abgedeckt sein kann und möchten sicher wissen, ob dass gesondert abgerechnet werden kann, denn allein der Aufwand würde die pauschalen Zeitansätze sprengen, man müsse sich da einlesen und überhaupt sei das außerordentlich schwierig und kompliziert ... )

    Da würde ich mir im Zweifel auf jeden Fall die Schwierigkeit der Erbschaftssteuererklärung darlegen lassen und diese selbst nachvollziehen wollen. (bin ich der Meinung diese -als steuerlicher Laie- auch selbst hinbekommen zu haben, dann würde ich eine Extravergütung ausschließen)

    @ Frog- das war nicht als Argument gemeint- nur ein Hinweis darauf, das diese Erklärungen in vielen Fällen keine derartige Schwierigkeit aufweisen.

  7. #7
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.07.2006
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    453
    M.E. ist schon fraglich, ob es reicht, dass der Betreuer Rechtsanwalt ist. Gem. § 1835 Abs. 3 BGB müssen die Dienste für welche die Vergütung verlangt, wird zum Gewerbe oder dem Beruf des Betreuers gehören. Für Steuererklärungen sind Steuerberater da, nicht Rechtsanwälte. Der Beruf des Steuerberaters hat zudem ja auch noch sehr viel mit betriebswirtschaftlichen Fragen zu tun.

    Und zum Beruf eines Anwalts gehört nun mal die anwaltliche Beratung und Vertretung, nicht die Erledigung von Steuererklärungen und die steuerliche Beratung.
    - Wer zwei Linke Hände hat, studiert am besten die Rechte. -

  8. #8
    Club 2.000 Avatar von BREamter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    31.12.2009
    Ort
    im einen Büro, im anderen Büro oder auf Dienstreise
    Beiträge
    2.869
    Zitat Zitat von ruki Beitrag anzeigen
    Für Steuererklärungen sind Steuerberater da, nicht Rechtsanwälte. Der Beruf des Steuerberaters hat zudem ja auch noch sehr viel mit betriebswirtschaftlichen Fragen zu tun.

    Und zum Beruf eines Anwalts gehört nun mal die anwaltliche Beratung und Vertretung, nicht die Erledigung von Steuererklärungen und die steuerliche Beratung.
    Ist das ernst gemeint?

  9. #9
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    09.09.2016
    Beiträge
    116

    @ruki

    Ich zitier dazu mal:

    Steuerberatungsgesetz (StBerG)
    § 3 Befugnis zu unbeschränkter Hilfeleistung in Steuersachen:Zur geschäftsmäßigen Hilfeleistung in Steuersachen sind befugt:


    1.Steuerberater, Steuerbevollmächtigte, Rechtsanwälte, niedergelassene europäische Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer und vereidigte Buchprüfer,
    2.Partnerschaftsgesellschaften, deren Partner ausschließlich die in Nummer 1 genannten Personen sind,
    3.Steuerberatungsgesellschaften, Rechtsanwaltsgesellschaften, Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Buchprüfungsgesellschaften.


    obwohl ich ja auch meine: Nur weil einer es darf heißt es nicht, dass er es auch kann.

    Oder möchte hier jemand behaupten, dass er einfach mal so in einem fremden Dezernat einen schwierigen Fall bearbeiten kann?

  10. #10
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    10.09.2013
    Beiträge
    580
    Auch sei auf § 35 RVG hingewiesen. Steuerrechtliche Hilfeleistungen gehören grundsätzlich zum Aufgabengebiet des RA. Ich würde mir hier daher den Umfang und Schwierigkeit der Steuererklärung näher erläutern lassen.

  11. #11
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.07.2006
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    453
    Ok, wusste ich nicht. Finde ich aber schon erstaunlich.
    - Wer zwei Linke Hände hat, studiert am besten die Rechte. -

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •