Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Anwaltliche Vertretung in Nachlassverfahren

  1. #1
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    02.06.2009
    Beiträge
    423

    Anwaltliche Vertretung in Nachlassverfahren

    Hallo zusammen,

    ich wollte mal in die Runde fragen, wie ihr das handhabt. In einem Testamentseröffnungsverfahren meldet sich eine Anwältin unter Vorlage der Vollmacht zur Akte. Sie vertritt den "enterbten" einzigen Abkömmling des Erblassers. Es gibt ein handschriftliches gemeinschaftliches Testament, in dem sich die Ehegatten zunächst gegenseitig als Alleinerben einsetzen und als Schlusserben einen gemeinnützigen Verein. Schickt ihr das eröffnete Testament nur an die Anwältin oder (wie ich) auch noch an den Sohn direkt?
    Und anschließend daran - es liegt nämlich jetzt auch ein Erbscheinsantrag vor -: Hört ihr nur die Anwältin als Vertreterin des Sohnes an, nur den Sohn oder beide?

  2. #2
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtsanwalt
    Registriert seit
    04.08.2008
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    1.217
    Ich glaube auch manchmal, dass Gerichte die Sachen nach dem Zufallsprinzip verschicken. Wenn es einen Anwalt gibt, dann geht das Schreiben an den Anwalt. Der Anwalt schickt dann eine Kopie (oder das Original) an seinen Mandanten, ggf. mit Erläuterungen oder Handlungsempfehlungen.

    Nach § 172 I ZPO müssen Zustellungen in anhängien Verfahren an den Anwalt erfolgen. Zumindest § 15 II FamFG verweist darauf. Nun mag es unschädlich sein, wenn die Schreiben an alle Beteiligten gehen. Spätestens mit beA/EGVP wird der Mehraufwand dadurch aber erheblich werden.


  3. #3
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rpfl
    Registriert seit
    24.11.2011
    Beiträge
    720
    In solchen Fällen gehen die Benachrichtigungen/Anhörungsschreiben nur an den Verfahrensbevollmächtigten.

  4. #4
    Club 6.000 Avatar von TL
    Beruf
    Dipl-Rpfl/Prokurist b. Hoerner Bank + zugl. berufsmäßiger Nachlasspfleger u. freiw. Justizaussteiger
    Registriert seit
    24.11.2005
    Ort
    Heilbronn + Pleidelsheim am Neckar
    Beiträge
    6.583
    In Ergänzung zu #2:

    §§ 10, 11 FamFG iVm. § 85 ZPO.
    Geändert von TL (02.11.2017 um 08:19 Uhr)
    -------------------------Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, daß ihre Verwirklichung von vorn herein ausgeschlossen erschien. (Albert Einstein) ------------------------------------

    Nachlass-Kanzlei / Büro für gerichtliche Pflegschaften / Nachlasspflegschaften, Nachlassverwaltungen, Testamentsvollstreckungen, Nachlassbetreuungen /
    Nachlasspfleger Thomas Lauk - www.thomaslauk.de

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •