Zum 01.09.2017 hat der Betreuungsverein die Betreuung an die die Tochter übergeben. Gemäß § 5 Abs. 5 VBVG hat der Vereinsbetreuer Vergütung noch bis 29.10.2017 beantragt (aus dem Vermögen)
So weit ist das ja ok, aber die Betreute ist am 07.09.2017 verstorben, was der Vereinsbetreuer auch mitgeteilt hat. Meiner Meinung nach ist § 5 Abs. 5 VBVG mit dem Sinn entstanden, dass der bisherige Betreuer noch Mühe aufwendet, um dem Ehrenamtler alles zu übergeben und ihn noch etwas zu unterstützen. Da die Betreute wenige Tage nach dem Beschluss über den Betreuerwechsel verstorben ist, hadere ich jetzt damit, die Vergütung noch bis Ende Oktober festzusetzen. Müsste jetzt nicht richtigerweise die Vergütung (aus dem Nachlass) nur bis zum Todestag erfolgen?
Was meint ihr?