Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Kosten bei Eröffnung Widerruf des gemeinschaftlichen Testamentes

Hybrid-Darstellung

  1. #1
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    05.11.2010
    Beiträge
    139

    Kosten bei Eröffnung Widerruf des gemeinschaftlichen Testamentes

    Hallo,
    ich habe ein gemeinschaftliches notarielles Testament, welches von dem Ehemann widerrufen wurde. Der Ehemann ist nun verstorben. Nach längerem Lesen hier im Forum habe ich mich jetzt dazu entschieden, den Original-Widerruf vom Notar anzufordern und diesen zusammen mit dem Testament zu eröffnen.

    Nun meine Frage:
    Muss ich das Testament und den Widerruf wieder in die amtliche Verwahrung nehmen?
    Und die Kosten gebe ich der Ehefrau auf, weil sie ja trotzdem gesetzliche Erbin wird, oder?

    Danke schon mal!

  2. #2
    Stammgast Avatar von Yarra
    Beruf
    Bezirksnotar
    Registriert seit
    17.06.2017
    Beiträge
    150
    Ein (reiner) Widerruf eines gemeinschaftlichen Testaments ist m.E. keine Verfügung von Todes wegen. Ebensowenig wie eine Rücktrittserklärung zu einem Erbvertrag oder ein Aufhebungsvertrag zu einem Erbvertrag. Es sind die Erbfolge ändernde Urkunden. Auch ein Ehevertrag auf Gütergemeinschaft oder Gütertrennung ist ein die Erbfolge ändernde Urkunde.

    Beim Widerruf eines gemeinschaftlichen Testaments gelten die Regeln des Rücktritts zum Erbvertrag. Es muss somit eine Ausfertigung der Widerrufserklärung dem anderen Ehegatten zugegangen sein (Zugangsnachweis). Der Zugang einer beglaubigten Abschrift der Widerrufserklärung reicht nicht. Deshalb genau dies nachweisen lassen (Zugang einer Ausfertigung der Widerrufserklärung).

    Der Widerruf ist m.E. nicht zu eröffnen, aber den testamentarischen und gesetzlichen Erben mitzuteilen.

    Die Kosten der Testamentseröffnung (des widerrufenen gemeinschaftlichen Testaments) trägt der Erbe (gesetzlich oder testamentarisch).
    "Und wenn du den Eindruck hast, dass das Leben Theater ist, dann such dir eine Rolle aus, die dir so richtig Spaß macht" William Shakespeare (1564-1616)

  3. #3
    Fortgeschrittener
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    05.11.2010
    Beiträge
    139
    Mein MüKo (ist allerdings nur die 2. Auflage) sagt in der Randnummer 11 zum § 2271, dass die hM den Widerruf als letztwillige Verfügung begreift. Steht auch so im Palandt. Weißt du da etwas aktuelleres?
    Geändert von pöß (10.11.2017 um 10:28 Uhr)

  4. #4
    Stammgast Avatar von Yarra
    Beruf
    Bezirksnotar
    Registriert seit
    17.06.2017
    Beiträge
    150
    Zitat Zitat von pöß Beitrag anzeigen
    Mein MüKo (ist allerdings nur die 2. Auflage) sagt in der Randnummer 11 zum § 2271, dass die hM den Widerruf als letztwillige Verfügung begreift. Steht auch so im Palandt. Weißt du da etwas aktuelleres?
    Verfügung von Todes wegen? Von Notar beurkundet und dann nicht besonders amtlich verwahrt?

    Der MüKo in Beck-Online schreibt, dass bei Widerruf von im gemeinschaftlichen Testament enthaltenen einseitigen Verfügung von Todes wegen, dies durch den Widerrufenden in Testamentsform erfolgen muss. Also erfolgt doch im Umkehrschluss der Widerruf von gemeinschaftlichen Verfügungen von Todes wegen durch eine Widerrufserklärung, die nach den Vorschriften über den Rücktritt vom Erbvertrag zu erfolgen hat. Und der Rücktritt vom Erbvertrag ist doch keine Verfügung von Todes wegen.

    Ich würde auch nie eine Widerrufserklärung (von der ich ja eine Ausfertigung erstellen und dem anderen Testierer zustellen lassen muss) als Testament in die besondere amtliche Verwahrung verbringen, wozu ich als Notar ja verpflichtet wäre.
    "Und wenn du den Eindruck hast, dass das Leben Theater ist, dann such dir eine Rolle aus, die dir so richtig Spaß macht" William Shakespeare (1564-1616)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •