Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: P- Konto und Selbständigkeit

  1. #1
    Club 1.000-Anwärter Avatar von Clau
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    26.04.2006
    Ort
    nicht mehr direkt in der Einflugschneise
    Beiträge
    871

    P- Konto und Selbständigkeit

    Wir haben hier folgenden Sachverhalt:

    Der Schuldner ist selbständig und sein Geschäftsbetrieb wurde nach § 35 InsO freigegeben.

    Der Schuldner hat lediglich einen Auftraggeber, für den er im Rahmen der Selbstständigkeit tätig wird.
    Der Schuldner hat ein P- Konto, auf dieses gehen die Einnahmen aus seiner Selbständigkeit ein. Der Geldeingang ist höher als der eingetragene Sockelfreibetrag.
    Nunmehr beantragt der Schuldner die Erhöhung des Sockelfreibetrages nach § 850 k Abs. 4 ZPO bezüglich der (eigentlich freigegebenen) Zahlungen des Auftraggebers.

    Wir hatten so einen Fall noch nie, obwohl es bekanntlich viele Schuldner mit freigegebenen Geschäftsbetrieb gibt.

    Ist § 850 k Abs. 4 ZPO in diesem Fall möglich? Zufällig hat der Schuldner im vorliegenden Fall nur einen Auftraggeber, bei Selbständigen ist dies jedoch nicht immer der Fall.

    Bei Lohneingängen bei abhängiger Beschäftigung nehmen wir in unseren 850k 4- Beschluss ausdrücklich den Arbeitgeber namentlich auf, damit nicht etwaige pfändbare Zahlungen von der Erhöhung des Sockelbetrages umfasst werden.

    Über Ratschläge wären wir sehr dankbar.
    In meinem Büro bin ich der BGH (aus Leipzig )
    A Gescheide hält's aus, um a Andre ist's net schad

  2. #2
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    09.09.2016
    Beiträge
    122

    ...

    § 850 k Absatz 4 i.V.m. 850 f Absatz I Buchstabe b (besondere Bedürfnisse des Schuldners aus beruflichen Gründen) sollte hier nutzbar sein.

    Hatte hier (Zwangsvollstreckungsabteilung) einen selbstständigen Transportunternehmer dessen Freibetrag auf über 6.000,00 € zu erhöhen war um den Geschäftsbetrieb aufrecht erhalten zu können.. da war es genauso: hoher Geldeingang, aber auch hohe Kosten= Gewinn auf den Monat gerechnet deutlich unterm Freibetrag, daher freizugeben.

  3. #3
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.741
    Wenn die Zahlungen nur von einem Auftraggeber stammen, kannst Du den ja namentlich benennen.

    ((nur ein Arbeitgeber? Das sieht aber ein wenig nach Scheinselbstständigkeit aus.))
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  4. #4
    Club 1.000-Anwärter
    Themenstarter
    Avatar von Clau
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    26.04.2006
    Ort
    nicht mehr direkt in der Einflugschneise
    Beiträge
    871
    Ja, das ist wahr (das mit der Scheinselbständigkeit habe ich mir auch gedacht, aber das ist eine andere Baustelle und zwar nicht meine ), aber ich habe irgendwie Bauchweh, mich bei durch den Verwalter freigegebenen Ansprüchen im Rahmen des §850 k Abs. 4 ZPO einzumischen bzw. sehe ich keine Zuständigkeit meinerseits darin, bei einem freigegebenen Geschäftsbetrieb mich im Rahmen eines Antrages nach § 850 k Abs. 4 ZPO noch damit zu befassen, ob und in welcher Höhe dem Schuldner ein pfandfreier Betrag unter Berücksichtigung etwaiger Betriebsausgaben etc. verbleiben muss.
    Der Verwalter hat ja in seiner Freigabeerklärung schon kundgetan, dass Einnahmen aus dieser Selbständigkeit nicht zur Masse gehören.
    Ob und in welcher Höhe der Schuldner Zahlungen an den Verwalter zu leisten hat bzw. gehabt hätte i.S.d. §§ 287a Abs. 1 Satz 1, 295 Abs 2 InsO wären im Rahmen eines Versagungsantrages zu prüfen.
    In meinem Büro bin ich der BGH (aus Leipzig )
    A Gescheide hält's aus, um a Andre ist's net schad

  5. #5
    Foren-Experte
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    27.01.2010
    Beiträge
    238
    Clau, das sehe ich auch so. Wir hatten hier auch schon ein, zwei Fälle mit Selbstständigen. Ich bin der Meinung, dass sich die Freigabe einfach nicht mit einem P-Konto verträgt. Bei uns war daher immer die Lösung, dass der Schuldner ein normales Konto führt, das der Verwalter dann im Rahmen der Freigabe des Geschäftsbetriebs bzw. ggf. später (nach Umwandlung des P-Kontos) auch freigibt. Wie Du schon sagst, die Abführungen nach § 295 analog haben wir nicht zu prüfen.
    quidquid agis prudenter agas et respice finem. (Was immer Du tust, tue klug und bedenke das Ende.)

  6. #6
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtsanwalt/Verwalterkanzlei
    Registriert seit
    28.10.2011
    Ort
    Bayern
    Alter
    46
    Beiträge
    607
    Ich halte auch die von Ecosse genannte Vorgehensweise für praktikabel. Man kann daran denken, dass aus der Freigabeerklärung des Insolvenzverwalters eine Nebenpflicht dahingehend besteht, das "normale" Geschäftskonto des Schuldners freizugeben.Es wäre ja doch ein venire contra factum proprium, einerseits gegenüber dem Schuldner die Freigabe der Selbständigkeit zu erklären (und die Abführung von Zahlungen zu erwarten) und ihm andererseits ein essentielles Mittel hierfür, nämlich sein Geschäftskonto, zu verwehren, wenn man es nicht freigäbe.

  7. #7
    Foren-Experte
    Beruf
    gepr. Bilanzbuchhalter beim Insolvenzverwalter
    Registriert seit
    19.08.2013
    Ort
    Ansbach
    Alter
    60
    Beiträge
    257
    Nur ein Auftraggeber ist zwar ein starkes Indiz für eine Scheinselbständigkeit.

    Das wichtigste Kriterium ist aber die selbständige Zeiteinteilung. Wenn der Selbständige selbst bestimmen kann, wann er arbeitet, dann ist er nicht in den Geschäftsbetrieb des Auftraggebers eingebunden. Das spricht dann sehr stark für eine Selbständigkeit.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •