Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Patientenakten

  1. #1
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Sachbearbeiter Insolvenzverwalter
    Registriert seit
    10.11.2010
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    805

    Patientenakten

    Wir ist das eigentlich mit den Patientenkarteikarten in der Praxis eines niedergelassenen Arztes? Wir haben so einen als Insolvenzschuldner, er arbeitet nicht mehr, aus Gesundheitsgründen, die Praxis ist geschlossen. Alles, was darin steht ist mehr oder weniger wertlos, Verwertung durch IV ist nicht möglich. Aber: Es stehen noch 4.500 Patientenkarteikarten dort, alle ordentlich einsortiert in den üblichen Schubkästen.

    Was tun damit? Ich weiß, dass Ärzte, die in den Ruhestand gehen, sich weiter um die Akten kümmern müssen. Hier hat unser Arzt aber definitiv keinen Platz (wohnt bei seiner Tochter zur Untermiete) und auch nicht die Mittel, um den Aktenbestand zu bewältigen.

    Im Verfahren ist keine Masse vorhanden, ist auf Stundung eröffnet worden. Fürs Einlagern ist also kein Geld da, zumal man ja auf Verlangen den Patienten ihre Akten herausgeben müsste.

    Was tun? Ist IV überhaupt hierfür zuständig? Schließlich sind die Karten ja unpfändbar und somit gem . § 36 InsO nicht Massebestandteil. Kann sich der IV damit herausreden und die Akten einfach ihrem Schickal überlassen?

  2. #2
    Club 9.000 Avatar von Gegs
    Beruf
    Rechtsanwältin
    Registriert seit
    09.03.2008
    Ort
    51° 20' N 12° 22' E
    Alter
    42
    Beiträge
    9.570
    Wende Dich doch an die Ärztekammer und frag dort mal nach.

    (Bei uns Anwälten kümmert sich in derartigen Fällen die Anwaltskammer um einen Abwickler, der notfalls alles Notwendige veranlassen muss.)
    Er versprach auf mich zu warten, wann und wo auch immer, denn ich könnte ihn ja brauchen. Und ich brauche ihn - wie schon immer. Er ist eben mein Hund. (Gene Hill)

    "Vergiß der Dich bezahlt hat, Dich versichert und verplant hat, licht Dein' Anker, mach blau!" (Basta)

  3. #3
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.739
    Die Patientenakten sind Teil der Geschäftsbücher und somit zur Insolvenzmasse gehörig.

    Ohne Anspruch auf Vollzähligkeit und auch ohne Kontrolle, ob es passt, hier ein paar Fundstellen:

    Vallender, NZI 2013, 1001ff, ZInsO 2016 773ff;

    Haushalter Insbüro 2016, 8ff

    Ziegler ZInsO 2014 , 1577ff
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  4. #4
    Club 1.000-Anwärter
    Themenstarter

    Beruf
    Sachbearbeiter Insolvenzverwalter
    Registriert seit
    10.11.2010
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    805
    Zitat Zitat von Gegs Beitrag anzeigen
    Wende Dich doch an die Ärztekammer und frag dort mal nach.

    (Bei uns Anwälten kümmert sich in derartigen Fällen die Anwaltskammer um einen Abwickler, der notfalls alles Notwendige veranlassen muss.)
    Habe ich schon gemacht, leider gibt es je nach Bundesland keine gesetzliche Grundlage für eine Aufbewahrung durch die Kammern.

  5. #5
    Foren-Experte
    Beruf
    gepr. Bilanzbuchhalter beim Insolvenzverwalter
    Registriert seit
    19.08.2013
    Ort
    Ansbach
    Alter
    60
    Beiträge
    257
    Dann auf den Müll werfen und jemandem von der Presse einen Wink geben, daß da interessante Sachen rumliegen.

    Dann wird sich schon jemand dafür interessieren und das Zeug abholen, schätze ich.

  6. #6
    Club 1.000-Anwärter
    Themenstarter

    Beruf
    Sachbearbeiter Insolvenzverwalter
    Registriert seit
    10.11.2010
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    805
    Zitat Zitat von RGSilberer Beitrag anzeigen
    Dann auf den Müll werfen und jemandem von der Presse einen Wink geben, daß da interessante Sachen rumliegen.

    Dann wird sich schon jemand dafür interessieren und das Zeug abholen, schätze ich.
    Ich bin ja immer für pragmatische Lösungen zu haben, aber der Vorschlag ist dann vielleicht doch nicht so gangbar. Ich könnte die Akten ja auch hier im Forum online stellen .

    Wie auch immer, das Problem bleibt. Vielleicht sollte man eine richtig schön teure Einlagerung bei einem Dienstleister in Auftrag geben und die Kosten über die Stundung beim Gericht abrechnen?

  7. #7
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.739
    Man kann es natürlich versuchen, die Kosten als besondere Auslagen über die Stundung gewährt zu bekommen, wie Steuererklärungen nach IX ZB 161/03. Viel Erfolg wünsche ich.

    Ich sehe allerdings das Problem darin, dass im Gegensatz zur Besorgung der im Gesetz normierten Pflichten gem. § 155 InsO, man sich dem Problem durch Freigabe entledigen kann. Spätestens mit Beendigung des Verfahrens fallen die Unterlagen dem Schuldner zu, er hat sie in Empfang zu nehmen, vergl. OLG Stuttgart vom 30.09.1998, 20 U 21/98.

    Es ist zwar nachvollziehbar, dass man die Situation des Schuldners im Auge hat, das Problem auf die Staatskasse abzuwälzen wird aber kaum gelingen.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  8. #8
    Club 1.000-Anwärter
    Themenstarter

    Beruf
    Sachbearbeiter Insolvenzverwalter
    Registriert seit
    10.11.2010
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    805
    Zitat Zitat von La Flor de Cano Beitrag anzeigen
    Man kann es natürlich versuchen, die Kosten als besondere Auslagen über die Stundung gewährt zu bekommen, wie Steuererklärungen nach IX ZB 161/03. Viel Erfolg wünsche ich.

    Ich sehe allerdings das Problem darin, dass im Gegensatz zur Besorgung der im Gesetz normierten Pflichten gem. § 155 InsO, man sich dem Problem durch Freigabe entledigen kann. Spätestens mit Beendigung des Verfahrens fallen die Unterlagen dem Schuldner zu, er hat sie in Empfang zu nehmen, vergl. OLG Stuttgart vom 30.09.1998, 20 U 21/98.

    Es ist zwar nachvollziehbar, dass man die Situation des Schuldners im Auge hat, das Problem auf die Staatskasse abzuwälzen wird aber kaum gelingen.
    War auch nicht so ernst gemeint von mir, dass das nicht über die Stundung laufen wird, ist mir klar. Trotzdem muss in diesen Fällen - und ich kann mir nicht vorstellen, der einzige mit einem solchen oder einem ähnlichen Verfahren zu sein - ja eine Lösung her. Gerade aus Sicht der Patienten, die Akten können ja sogar extrem wichtig für deren Gesundheit sein, wenn ein weiter behandelnder Arzt sich kein Bild über bisherige Behandlungen, Medikamente etc. machen kann.

  9. #9
    Foren-Experte
    Beruf
    gepr. Bilanzbuchhalter beim Insolvenzverwalter
    Registriert seit
    19.08.2013
    Ort
    Ansbach
    Alter
    60
    Beiträge
    257
    Wäre die "Kassenärztliche Vereinigung" KV nicht auch ein Ansprechpartner? Die erledigen doch auch sonst allerhand administrative Aufgaben.

  10. #10
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.739
    Ich habe noch etwas im Deutschen Ärzteblatt aus dem Jahr 2014 gefunden. Es scheint so zu sein, dass es länderspezifische Regelungen gibt (oder auch nicht):

    https://www.aerzteblatt.de/archiv/16...entenakten-weg
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •