Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Ausschlagung am WohnsitzAG bei türkisch. Staatsang. m. Tod u. letzt. Auf. i.d. Türkei

  1. #1
    Noch neu hier
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    05.12.2017
    Beiträge
    2

    Ausschlagung am WohnsitzAG bei türkisch. Staatsang. m. Tod u. letzt. Auf. i.d. Türkei

    Liebe Kolleginnen und Kollegen,
    die Lösung meines Problems habe ich in den bisherigen Beiträgen leider nicht gefunden.
    Ich habe einen türkischen Erblasser, der mit letztem gewöhnlichen Aufenthalt in der Türkei auch dort verstorben ist. Er hat vor 36 Jahren in der Stadt, in der der nachfolgend genannte Sohn lebt, gelebt.
    Sein Sohn schlägt nunmehr bei einem Notar aus. Dieser schickt die Erklärung an das Wohnsitzgericht des Sohnes (hier bin ich als Rpfl. tätig) und erklärt, dieses sei örtlich zuständig.
    Aus Deutschland hat der Erblasser eine Rente bezogen. Das zuständige Finanzamt, das seinen Sitz nicht in der Stadt des Wohnsitzes des Sohnes hat, macht jetzt gegenüber den Verwandten des Erblassers Steuern geltend.
    § 344 Nr. 7 FamFG dürfte - entgegen der Annahme des Notars - nicht zutreffen, da diese Vorschrift nur innerdt. Zuständigkeiten betrifft.
    Art. 13 EuErbVO i.V.m. § 31 IntErbRVG auch nicht, da es sich bei der Türkei nicht um einen Mitgliedsstaat handelt.
    Art. 10 Abs.1 EuErbVO auch nicht.
    Treffen ggf. Art. 10 Abs. 2 oder Art. 11 EuErbVO zu? Welches Gericht ist aber dann zuständig: das am Sitz des Ausschlagenden oder das am Sitz des Finanzamtes.
    Irgendwie müssen der Sohn (und die weiteren Verwandten) ja dem Finanzamt nachweisen können, dass sie ausgeschlagen haben.
    Zum Schluss: der deutsch-türkische Konsularvertrag findet m.E. nach auch keine Anwendung, da vorliegend nicht der türkische Staatsangehörige in Deutschland (oder umgekehrt) verstorben ist.
    Kann mir irgendwer weiterhelfen?
    Vorab schon einmal herzlichen Dank!

  2. #2
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Nachlasspfleger
    Registriert seit
    09.04.2013
    Beiträge
    329
    Zitat Zitat von Clachan Beitrag anzeigen
    Irgendwie müssen der Sohn (und die weiteren Verwandten) ja dem Finanzamt nachweisen können, dass sie ausgeschlagen haben.
    Wirklich? Muss da nicht eher der Nachlassgläubiger (auch wenn's das Finanzamt ist) nachweisen, wer Erbe ist?

  3. #3
    Stammgast Avatar von Yarra
    Beruf
    Bezirksnotar
    Registriert seit
    17.06.2017
    Beiträge
    198
    Schau mal im DNotI nach. Das gab's vor kurzem ein Gutachten zu dem Thema.

    Zuständig ist wohl das türkische Friedensgericht.
    "Und wenn du den Eindruck hast, dass das Leben Theater ist, dann such dir eine Rolle aus, die dir so richtig Spaß macht" William Shakespeare (1564-1616)

  4. #4
    Noch neu hier
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    05.12.2017
    Beiträge
    2
    Vielen Dank, aber leider finde ich das Gutachten nicht, weder mit dem Stichwort Ausschlagung noch Türkei noch Friedensgericht. Von wann ist denn das Gutachten?

  5. #5
    Club 1.000-Anwärter Avatar von Mata
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    13.12.2006
    Ort
    Mitten in Niedersachsen
    Beiträge
    931
    Zitat Zitat von Yarra Beitrag anzeigen
    Zuständig ist wohl das türkische Friedensgericht.
    Sehe ich auch so.

    Zitat Zitat von Yarra Beitrag anzeigen
    Schau mal im DNotI nach. Das gab's vor kurzem ein Gutachten zu dem Thema.
    Kenne nur DNotI-Report 21/2005, S. 170 ff (Zeit ist ja ein relativer Begriff)
    Falls es was Neueres gibt, wäre ich auch für die Fundstelle dankbar.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •