Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Teilungserklärung, WEG-Begründung, Erbauseinandersetzungsvertrag notwendig

  1. #1
    Noch neu hier
    Beruf
    Rechtsslehre öff. Verwaltung
    Registriert seit
    06.11.2017
    Beiträge
    4

    Teilungserklärung, WEG-Begründung, Erbauseinandersetzungsvertrag notwendig

    Guten Tag,
    eine Erbengemeinschaft besteht aus 2 Erben. Geerbt wurde eine Immobilie mit 3 Wohnungen. Diese Immobilie solle nun in Wohnungseigentum (3 WE) aufgeteilt werden. Abgeschlossenheit etc alles ok.
    Aber: Es soll 1. Wohnung Erbe A, 2. Wohnung Erbe B und die 3. (wg. Vermächtnis) Erbe B als Eigentumswohnung im Grundbuch eingetragen werden.
    Dei Immobilie soll nicht mehr in Gemeinschaftseigentum, sondern die Wohnungen entsprechend als Eigentumswohnungen im Grundbuch eingetragen sein
    Nun meine Frage:
    Muss hier nicht vorher die Erbengemeinschaft aufgelöst werden?
    Müsste ein notariell beurkundeter Teilauflösungsvertrag her?

    Erben sind sich einig, so dass (Teil-)Auflösungsvertrag wie die Teilungserklärung geschehen soll.

  2. #2
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    12.02.2015
    Ort
    Da so.
    Beiträge
    979
    Die Antwort hast du bereits im Nachlassforum erhalten, wo du den Sachverhalt zuerst reingestellt hast. Die von dir beschriebene Aufteilung des Grundstücks in WEG geht nur nach § 3 WEG und damit würde die Erbengemeinschaft die einzelnen Einheiten an die jeweiligen Personen alleine auflassen und damit ist die Erbengemeinschaft hinsichtlich dieses Vermögens beendet.
    Man sollte - wenigstens versuchen - stets bemüht zu sein.

  3. #3
    Noch neu hier
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtsslehre öff. Verwaltung
    Registriert seit
    06.11.2017
    Beiträge
    4

    Teilung § 3 oder 8 WEG

    Danke,
    habe als Entwurft vom Anwalt eine (nicht gerade brauchbare) Teilung gem. § 8 WEG bekommen. Unberücksichtigt (übersehen?) war aber, dass es 2 Erben sind !
    Ich habe den Entwurf auf 2 Erben korrigiert und überarbeitet und dem Notar gegeben.. Bisher erfolgte von ihm keinerlei Hinweis mit § 3 ...?!

  4. #4
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    27.10.2015
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    107
    Dann solltest du:

    1. entweder deinem Anwalt (? - hoffentlich auch Notar!!!) mal nen Tipp auf § 3 WEG geben (vielleicht war diesem nicht klar, was ihr im Ergebnis wolltet?)

    2. oder dir einen anderen Notar suchen


    Mehr Rechtsberatung ist nicht drin.

  5. #5
    Noch neu hier
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtsslehre öff. Verwaltung
    Registriert seit
    06.11.2017
    Beiträge
    4
    Hallo Kleene , danke.
    wenn ich jetzt richtig mitbekommen habe, ist die Gebühr/Einnahmen höher das Ganze nach nach § 8 zu teilen höher, da ja dann die Miteigentumsanteile der WEs unter den zweien "aufgeteilt" werden.. ...

  6. #6
    Administrator Avatar von Kai
    Beruf
    Rechtspfleger/ Zustellungsvertreter gem. § 6 ZVG
    Registriert seit
    06.04.2005
    Ort
    Suburbia
    Beiträge
    5.327
    Augenscheinlich eine private Rechtsberatungsfrage, daher geschlossen.
    Siehe 'Rechtsberatungs'-Foren für allg. juristische Fragen
    Vieles bleibt ein Geheimnis. (LG Hamburg, Beschluss vom 05.10.2014, 328 T 72/14)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •