Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Wirksamer Verzicht auf Rechnungslegung durch Betroffene?

  1. #1
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    20.03.2008
    Beiträge
    665

    Wirksamer Verzicht auf Rechnungslegung durch Betroffene?

    Frage:Betroffene wird durch ihren Lebensgefährten betreut. Nun hat ein Kollege, weil die Rechnungslegung anstand, diesen angeschrieben und mitgeteilt: "... diese ist jedoch entbehrlich, wenn die Betroffene auf die RL dem Gericht gegenüber ausdrücklich verzichtet." Nunmehr wurde eine entsprechende Erklärung gegenüber dem Gericht abgegeben. Reicht das, um von der Verpflichtung zur Rechnungslegung zu befreien? "Fällt" man durch den Verzicht automatisch in die nächst schwächere Stufe die Vermögensübersicht? Vielen Dank für eine erhellende Antwort.

  2. #2
    Noch neu hier
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    11.09.2017
    Beiträge
    8
    Meines Wissens nach kann man erst mit Ende der Betreuung auf die Schlussrechnung verzichten, aber wenn das Verfahren noch läuft dann nicht.
    Eine Kollegin meinte, dass Sie bei einer Geschäftsprüfung Ärger bekommen hat weil Sie auf die Rechnungslegungspflicht eines ehemaligen Pflegekinds (diese war Betreuerin der ehemaligen Pflegemutter) verzichtet hat.

  3. #3
    Gehört zum Inventar Avatar von Felix
    Beruf
    Dipl.-Rechtspfleger (FH)
    Registriert seit
    15.07.2013
    Ort
    Am Strom
    Beiträge
    422
    Die Pflicht zur Erstellung der Rechnungslegung besteht gegenüber dem Gericht (1908i Abs. 1, 1840 BGB), nicht gegenüber dem Betreuten. Letzterer kann daher nicht verfügen, dass diese nicht erstellt zu werden braucht.

  4. #4
    Gehört zum Inventar
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    20.03.2008
    Beiträge
    665
    Kann der Betreute denn das Gericht von der Prüfungspflicht entbinden? Ich vermute, dass das hinter der seinerzeit von meinem Vorgänger im Amt geforderten Erklärung steckte!?

  5. #5
    User
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    20.11.2017
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    36
    Nein kann er nicht

  6. #6
    Club 2.000
    Beruf
    rpfl
    Registriert seit
    06.12.2010
    Beiträge
    2.675
    Die Rechnungslegung § 1840 BGB ist nicht verhandelbar, es gibt noch einen Abs. 3, und falls es passt eine großzügige Auslegung des Verwaltungsbegriffs, wobei der Betreue hier gänzlich untätig bleiben müsste, z.B. Rente ans Heim abgetreten, Sozialhilfe rechnet mit Heim ab, Betreuter hat nur noch ein Taschengeldkonto,... eher selten.


    Was der Kollege evtl. auch gemeint haben könnte wäre eine Selbstverwaltungserklärung des Betreuten.

  7. #7
    Club 3.000 Avatar von Patweazle
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2013
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    3.243
    Zitat Zitat von leviathan Beitrag anzeigen
    Was der Kollege evtl. auch gemeint haben könnte wäre eine Selbstverwaltungserklärung des Betreuten.
    Ich hoffe mal für den Kollegen, dass er diese gemeint hat, denn nur dadurch entfällt die Pflicht zur Rechnungslegung (da tatsächlich keine Verfügung durch den Betreuer vorgenommen wurde).
    "Ihr Recht bekommen die Leute bei mir, aber nicht ihren Willen!" (PuCo)

    Wir Zauberer wissen über sowas Bescheid!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •