Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: Räumung aus Zuschlagsbeschluss, § 765a ZPO wegen Mietvertrag

  1. #1
    User
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    01.06.2016
    Beiträge
    24

    Räumung aus Zuschlagsbeschluss, § 765a ZPO wegen Mietvertrag

    Hallo,

    es wird die Räumungsvollstreckungaus einem Zuschlagsbeschluss betrieben. Der Schuldner stellt nun einen Antragnach § 765a ZPO und teilt mit, dass er einen Mietvertrag mit dem Ersteher habe.

    Aus meiner Sicht ist das nichts,was im Wege des § 765a ZPO eingewendet werden kann, sondern eher im Wege derVollstreckungsabwehrklage.
    Hat irgendwer Ideen dazu oder sowas schon mal gehabt?

  2. #2
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    15.10.2013
    Beiträge
    149
    Öhm, meines bescheidenen Wissensstandes nach gilt doch § 566 BGB auch in der Zwangsversteigerung... (oder?)

    Der Ersteher hat lediglich ein Sonderkündigungsrecht gem. § 57a ZVG.
    Um zu Räumen bräuchte er also schon einen Räumungstitel, der Zuschlagsbeschluss dürfte hier wohl nicht reichen.
    Don't blink. Blink and you're dead. They are fast. Faster than you can believe. Don't turn your back. Don't look away. And don't blink. Good Luck. - The Doctor


  3. #3
    User
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    01.06.2016
    Beiträge
    24
    Ich glaube ich habe mich missverständlich ausgedrückt. Sorry :-/
    Der Schuldner ist der ehemalige Grundstückseigentümer. Gläubiger (Ersteher) und Schuldner (ehemaliger Grundstückseigentümer und jetziger Mieter) haben nach Zuschlag (angeblich) einen Mietvertrag geschlossen.

    Aber egal wie, ist das meines Erachtens nichts für den 765a ZPO... eher Erinnerung oder Vollstreckungsabwehrklage.

  4. #4
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    15.10.2013
    Beiträge
    149
    Achso

    Ja, dann stimme ich dir zu, das ist eine materiellrechtliche Einwendung, die keine sittenwidrige Härte begründet und im Rahmen von § 765a ZPO nicht durchgreift.

    Gedanke am Rande: wenn tatsächlich ein Mietvertrag bestünde...wie ist denn dann der (jetzige) Eigentümer an seinen Räumungstitel gekommen? Das dürfte das Zivilgericht (hoffentlich) geprüft haben... ;-)
    Don't blink. Blink and you're dead. They are fast. Faster than you can believe. Don't turn your back. Don't look away. And don't blink. Good Luck. - The Doctor


  5. #5
    User
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    01.06.2016
    Beiträge
    24
    Also der Räumungstitel ist der Zuschlagsbeschluss.


    Das Problem mit dem Mietvertrag ist wie folgt:


    Schuldner sagt, es wurde ein Mietvertrag geschlossen. Er legt dazu auch einen vor, der vom Ersteher 08/2017 unterzeichnet wurde und vom Schuldner 11/2017.


    Der Gläubiger dagegen sagt, er habe den Mietvertrag (blöderweise bereits unterschrieben) dem Schuldner zugesandt als Angebot; dieses habe er aber wiederrufen, nachdem der Schuldner den Mietvertrag nicht baldig unterschrieben zurückgesandt habe. Folglich besteht laut Gläubiger kein Mietverhältnis.


    Daher gibt’s auch keinen weiteren zivilrechtlichen Räumungstitel.


    Wonach das ganze riecht ist ja klar…nur, wenn die Kiste mit dem Mietvertrag im 765a nichts zu suchen hat, dann kann mir das ja wurscht sein, wer hier wen übern Tisch ziehen möchte.

  6. #6
    Club 2.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    10.10.2008
    Ort
    in Württemberg
    Alter
    42
    Beiträge
    2.181
    Ist meines Erachtens ein Fall für eine Zurückweisung, da über das Bestehen oder Nichtbestehen nicht im Räumungsschutzverfahren zu entscheiden ist.

  7. #7
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.02.2012
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    3.355
    Es gibt (oder gab zumindest mal) auch Rechtsprechung, die besagte, dass auch ohne schriftlichen Mietvertrag vom Vorliegen eines Mietvertrags auszugehen ist, wenn der Schuldner mit dem Einverständnis des Erstehers unter Zahlung einer Nutzungsentschädigung für einen bestimmten Zeitraum weiter im Objekt wohnen durfte. Da ich diese Problematik aber seit 10+ Jahren nicht mehr hatte, bin ich da nicht auf dem Laufenden.
    Aber auch das wäre für die Entscheidung über den Antrag nach § 765a ZPO eher egal, wie oben mehrfach ausgeführt wurde.
    "Just 'cos You got the Power, that don't mean You got the Right!" ((c) by Mr. Kilmister)

    Aus traurigen gegebenem Anlass ergänzt: "Killed by Death" (ebenfalls (c) by Lemmy)

  8. #8
    Club 3.000 Avatar von Patweazle
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2013
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    3.277
    Zitat Zitat von Zahira Beitrag anzeigen
    Gedanke am Rande: wenn tatsächlich ein Mietvertrag bestünde...wie ist denn dann der (jetzige) Eigentümer an seinen Räumungstitel gekommen? Das dürfte das Zivilgericht (hoffentlich) geprüft haben... ;-)
    Der Räumungstitel ist - weiterhin - der Zuschlagsbeschluss gemäß § 93 ZVG.

    Zum Thema: Ich bin auch der Meinung, dass das Bestehen oder Nichtbestehen des Mietvertrages eine Sache für eine Vollstreckungsabwehrklage wäre.
    Wenn der Ersteher (=Räumungsgläubiger) auch davon ausginge, dass ein Mietvertrag mit dem früheren Eigentümer (=Räumungsschuldner) bestünde, würde er nicht die Räumungsvollstreckung betreiben - vorausgesetzt, er denkt billig und gerecht oder zumindest ein klein bisschen "vernünftig".
    Im Rahmen des § 765a ZPO kann dieses Problem zwischen den Parteien jedenfalls nicht geklärt werden.

    Wann soll denn die Räumung sein? Ist der Antrag wenigstens innerhalb der Frist gestellt worden?
    "Ihr Recht bekommen die Leute bei mir, aber nicht ihren Willen!" (PuCo)

    Wir Zauberer wissen über sowas Bescheid!

  9. #9
    User
    Beruf
    OGeVau
    Registriert seit
    05.12.2017
    Beiträge
    41
    Ich meine mich zu erinnern, das mein früherer Rpfl. (dem ich den Ruhestand sehr gönne) einen solchen Fall einmal hatte.
    Er hat dann zurückgewiesen und auf 767 verwiesen. Ich würde im Zweifel auch zurückweisen und es auf eine Entscheidung des LG ankommen lassen. Dann hat man Rechtssicherheit für die Zukunft.

    Wäre der Mietvertrag wirksam, müsste der Gl. wohl kündigen und nochmals auf Räumung klagen. Mein Kollege hatte so einen Fall vor Jahren, aber ich habe das nicht mehr genau im Kopf. Ich weiß noch, das das damals ewig dauerte und der Eigentümer(Vermieter)
    dann alles mögliche unternommen hatte, um den Schuldner aus der Wohnung zu eckeln. Das hat er letztendlich auch geschafft...

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •