Seite 3 von 3 ErsteErste 1 2 3
Ergebnis 41 bis 46 von 46

Thema: Rechnungslegung bei jedem Zwischenbericht ans Gericht

  1. #41
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    01.02.2008
    Beiträge
    1.002
    aber 58 erlaubt jederzeitjederzeit einzelne Auskünfte zu verlangen, dann ja wohl auch unproblematisch eine halbjährliche Rechnungslegung

  2. #42
    Club 3.000 Avatar von Defaitist
    Beruf
    Justizbeamter
    Registriert seit
    21.01.2008
    Ort
    anywhere in gofg
    Beiträge
    3.833
    Zitat Zitat von Queen Beitrag anzeigen
    aber 58 erlaubt jederzeitjederzeit einzelne Auskünfte zu verlangen, dann ja wohl auch unproblematisch eine halbjährliche Rechnungslegung
    dem stimmme ich nach wie vor zu. Aber eine Bereichtsfrist in der Rest-WVP, oder jetzt: Rest-Abtretungsfrist zu verlangen, wäre ohne Überwachungsauftrag der Gläubiger schlechterdings contra legem ! Die InsVV sieht dies i.Ü. auch nicht vor.
    herrschendes Recht ist das Recht der herrschenden
    Die Philosophen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern! (K.M.)
    Ich weiß, dass ich nicht weiß (Sokrates zugeschrieben); jeder der mein Wissen erfolgreich erweitert, verbreitert mein Haftungsrisiko (nicht sokrates, nur ich)
    legalize erdbeereis

  3. #43
    Club 7.000 Avatar von Jamie
    Beruf
    Rechtsfachwirtin und InsoSB
    Registriert seit
    02.11.2007
    Ort
    Wo andere Urlaub machen
    Beiträge
    7.853
    Zitat Zitat von Queen Beitrag anzeigen
    Das hat doch nichts mit bückling zu tun. Wenn ich als Gericht vom Verwalter etwas anfordere und der weigert sich dem nachzukommen ist dies ein Grund für mich genauer hinschauen. Genau dies ist mein Job im Rahmen der Überwachung. Das Gericht ist nicht dazu da alles blind abzunicken was der Verwalter tut.
    Und wenn der Verwalter dann neugierig fragt, wer die Kosten für den zusätzlichen Aufwand bezahlt und auf welcher gesetzlichen Grundlage du das verlangst? Dann sagst du "Mir doch wurscht! Du machst das jetzt, sonst setzt es was!"?

    100 (in Worten: EINHUNDERT) Euro im Jahr: Dafür steht die Akte im Schrank, wird am Jahresende ein Mal aus dem Regal genommen, für das nächste Jahr auf Wiedervorlage gelegt und wieder in den Schrank gestellt. Nicht mehr und nicht weniger. Ansonsten dürfen gern die Gläubiger die Kosten tragen, wenn sie Überwachung wünschen. Einfach so, weil des dem Rechtspfleger gerade gefällt, geht das nicht. Oder was glaubst du, wie viele Arbeitsstunden man von einem Rechtsanwalt / Insolvenzverwalter für 100 € netto so erwarten darf im Jahr?

    Als es die H4-Bescheide noch quartalsweise gab, musste ich quartalsweise dem Schuldner nachlaufen... Warum? Weil mein Rechtspfleger da gerade so Lust drauf hatte. Ich hab das als Schikane empfunden und mein Chef hat ratlos mit den Schultern gezuckt. Entweder machen oder Büro schließen. Hatte für mich irgendwie was von Nötigung.

    Genau, wenn der Verwalter sich weigert, weil er gesetzlich dazu gar nicht verpflichtet ist, guckst du noch mal genauer hin. Das ist genau das, was ich einen Bückling nenne, wenn der Verwalter es dann tut, weil er ja abhängig vom Wohlwollen des zuständigen Rechtspflegers ist.

    Mir ist im Übrigen aufgefallen in meinen 6 Jahren Insolvenzbüro, dass männliche Rpfls. pragmatischer sind, als weibliche. Oder besser: Nicht pragmatischer, sondern gesetzeskonformer und weniger verbissen.
    "Beschützt die Menschen. Und beschützt, was sie sein könnten." (Optimus Prime) ProReNos

  4. #44
    Club 2.000 Avatar von BREamter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    31.12.2009
    Ort
    im einen Büro, im anderen Büro oder auf Dienstreise
    Beiträge
    2.900
    Zitat Zitat von Queen Beitrag anzeigen
    aber 58 erlaubt jederzeitjederzeit einzelne Auskünfte zu verlangen, dann ja wohl auch unproblematisch eine halbjährliche Rechnungslegung
    Nach § 58 Abs. 1 S. 2 InsO kann jederzeit eine Auskunft etc. verlangt werden. Das erfordert also auch eine Ermessensausübung.

    Zitat Zitat von Defaitist Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Queen Beitrag anzeigen
    aber 58 erlaubt jederzeitjederzeit einzelne Auskünfte zu verlangen, dann ja wohl auch unproblematisch eine halbjährliche Rechnungslegung
    dem stimmme ich nach wie vor zu. Aber eine Bereichtsfrist in der Rest-WVP, oder jetzt: Rest-Abtretungsfrist zu verlangen, wäre ohne Überwachungsauftrag der Gläubiger schlechterdings contra legem ! Die InsVV sieht dies i.Ü. auch nicht vor.
    Man könnte das wohl sogar verlangen, da § 292 Abs. 3 S.2 InsO auch auf § 58 InsO verweist. Das widerspricht natürlich der in der Regel fehlenden Beauftragung mit der Überwachung der Obliegenheiten. Wir verlangen hier einen Bericht in der WVP, wenn Geld verteilt wurde, sonst nicht.

  5. #45
    Club 7.000 Avatar von Jamie
    Beruf
    Rechtsfachwirtin und InsoSB
    Registriert seit
    02.11.2007
    Ort
    Wo andere Urlaub machen
    Beiträge
    7.853
    Zitat Zitat von BREamter Beitrag anzeigen
    Wir verlangen hier einen Bericht in der WVP, wenn Geld verteilt wurde, sonst nicht.
    Das ist ja dann auch nachvollziehbar, weil es dann meist mehr als 100 € gibt, dann ist der "Aufwand" ja auch gerechtfertigt.
    "Beschützt die Menschen. Und beschützt, was sie sein könnten." (Optimus Prime) ProReNos

  6. #46
    Club 3.000 Avatar von Defaitist
    Beruf
    Justizbeamter
    Registriert seit
    21.01.2008
    Ort
    anywhere in gofg
    Beiträge
    3.833
    exakt so machen wir das (mittlerweile) auch so: haste was zu schütten, dann Bericht, sonst schweige....
    herrschendes Recht ist das Recht der herrschenden
    Die Philosophen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern! (K.M.)
    Ich weiß, dass ich nicht weiß (Sokrates zugeschrieben); jeder der mein Wissen erfolgreich erweitert, verbreitert mein Haftungsrisiko (nicht sokrates, nur ich)
    legalize erdbeereis

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •