Ergebnis 1 bis 9 von 9

Thema: § 39 tituliert

  1. #1
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Sachbearbeiter Insolvenzverwalter
    Registriert seit
    10.11.2010
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    832

    § 39 tituliert

    G meldet eine tituliert Forderung zur Tabelle an. IV bestreitet sie, da es sich um eine Forderung gem. § 39 InsO handelt. Muss IV auch in diesem Falle gem. § 19 Abs. 2 InsO ggf. Feststellungsklage erheben, oder gilt die Vorschrift nur für § 38er-Forderungen?

  2. #2
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.965
    Mal aus der Hüfte: soweit es nicht kommen lassen und sich weigern, die Forderung zur Tabelle aufzunehmen., da die Voraussetzungen nicht vorliegen.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  3. #3
    Club 1.000-Anwärter
    Themenstarter

    Beruf
    Sachbearbeiter Insolvenzverwalter
    Registriert seit
    10.11.2010
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    832
    Zitat Zitat von La Flor de Cano Beitrag anzeigen
    Mal aus der Hüfte: soweit es nicht kommen lassen und sich weigern, die Forderung zur Tabelle aufzunehmen., da die Voraussetzungen nicht vorliegen.
    gute Idee, leider zu spät

  4. #4
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.965
    Man kann ja vorher noch freundlich darauf hinweisen, dass man negative Feststellungsklage erheben muss, wenn der Gläubiger nicht auf die Teilnahme als gewöhnlicher Gläubiger verzichtet.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  5. #5
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    01.02.2008
    Beiträge
    1.071
    Der Verwalter muss doch nur den Rang bestreiten. Dann muss er logischerweise auch nicht klagen denn der Rang ist auch nicht tituliert

  6. #6
    Club 1.000-Anwärter
    Themenstarter

    Beruf
    Sachbearbeiter Insolvenzverwalter
    Registriert seit
    10.11.2010
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    832
    Zitat Zitat von Queen Beitrag anzeigen
    Der Verwalter muss doch nur den Rang bestreiten. Dann muss er logischerweise auch nicht klagen denn der Rang ist auch nicht tituliert
    Ist das so? Diese Lösung wäre mir natürlich sehr sympathisch. Aber aus Gläubigersicht liegt halt ein Titel über eine Insolvenzforderung vor. Gibt es da eine Entscheidung/Kommentarstelle?

  7. #7
    Club 4.000 Avatar von Mosser
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    08.07.2005
    Beiträge
    4.399
    Zitat Zitat von volkmar Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Queen Beitrag anzeigen
    Der Verwalter muss doch nur den Rang bestreiten. Dann muss er logischerweise auch nicht klagen denn der Rang ist auch nicht tituliert
    Ist das so? Diese Lösung wäre mir natürlich sehr sympathisch. Aber aus Gläubigersicht liegt halt ein Titel über eine Insolvenzforderung vor. Gibt es da eine Entscheidung/Kommentarstelle?
    Wenn Du den Uhlenbruck hast: da steht ganz viel zu in § 179 Rn. 29 ff.. Entscheidungen dazu gibt es nur aus Konkurszeiten. Ist wohl strittig. Du kannst also Rechtsgeschichte schreiben . Ich meine, die Ansicht von Queen ist ja nur logisch.
    ---------------------------------------------
    " Die Titanic wurde von Profis erbaut... Die Arche Noah aber von 'nem Amateur. Verstehen Sie, was ich meine?" (Bernd Stromberg)

  8. #8
    Club 3.000 Avatar von Defaitist
    Beruf
    Justizbeamter
    Registriert seit
    21.01.2008
    Ort
    anywhere in gofg
    Beiträge
    3.892
    sehe ich anders !
    Soferni vorinsolvenzlich der Titel zustandegekommen ist, und die Forderung als tituliert in die Prüfungsverhandlung eingeführt wurde und ! der Titel bei der Prüfungsverhandlung (bei Gericht !) vorgelegen hat, liegt die Verfolgungslast des Widerspruchs beim Widersprechenden.

    Klar kann der Verwalter die Verfolgung unterlassen und die Forderung nicht in das Verteilungsverzeichnis aufnehmen; dann wäre der Gläubiger auf die Einwendung gegen das Schlussverzeichnis verwiesen. Das Gericht müsste wohl dann der Einwendung stattgeben......... ein weites Feld....
    herrschendes Recht ist das Recht der herrschenden
    Die Philosophen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern! (K.M.)
    Ich weiß, dass ich nicht weiß (Sokrates zugeschrieben); jeder der mein Wissen erfolgreich erweitert, verbreitert mein Haftungsrisiko (nicht sokrates, nur ich)
    legalize erdbeereis

  9. #9
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.965
    Uhlenbruck sieht die Maßgeblichkeit des angemeldeten Rangs nur für Ansprüche nach § 39 InsO gegeben, da alle gewöhnlichen Gläubiger ja den gleichen Rang haben. Ist die Forderung bestritten, da sie nachrangig ist, wäre die Klage auf Feststellung "im Rang des § 38" zu richten, § 181, Rn 12, 13. Auflage.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •