Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Zustellung Arrestbeschluss Parteibetrieb

  1. #1
    katinka1000
    Gast

    Ausrufezeichen Zustellung Arrestbeschluss Parteibetrieb

    Hallo,

    seit 2 Monaten Dauerproblem mit Arrestbeschlüssen...

    Folgendes: wir haben einen Arrestbeschluss erwirkt, diesen entsprechend über GVZ an Antragsgegner zugestellt.

    Dieser Arrestbeschluss wurde dann aber nochmals abgeändert; es erging ein Beschluss. In diesem Verfahren war der Antragsgegner sodann durch RA vertreten. Der abgeänderte Beschluss wurde sodann im Parteibetrieb (von Anwalt zu Anwalt) an gegn. RA zugestellt.

    Das ist doch korrekt, oder?? Der gegn. RA reicht uns jedoch jetzt nicht das Empfangsbekenntnis zurück und die Vollziehungsfrist des Arrestbeschlusses läuft in den nächsten Tagen ab!!

    Die Vollziehungsfrist berechne ich ab dem 2. Arrestbeschluss, also dem abgeänderten. Oder?

    Hilfe!!

    Danke für eure Hilfe!

  2. #2
    Club 1.000
    Beruf
    Forderungsmanager
    Registriert seit
    23.10.2006
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    1.345
    Zitat Zitat von katinka1000 Beitrag anzeigen
    Hallo,

    seit 2 Monaten Dauerproblem mit Arrestbeschlüssen...

    Folgendes: wir haben einen Arrestbeschluss erwirkt, diesen entsprechend über GVZ an Antragsgegner zugestellt.

    Dieser Arrestbeschluss wurde dann aber nochmals abgeändert; es erging ein Beschluss. In diesem Verfahren war der Antragsgegner sodann durch RA vertreten. Der abgeänderte Beschluss wurde sodann im Parteibetrieb (von Anwalt zu Anwalt) an gegn. RA zugestellt.

    Das ist doch korrekt, oder?? Der gegn. RA reicht uns jedoch jetzt nicht das Empfangsbekenntnis zurück und die Vollziehungsfrist des Arrestbeschlusses läuft in den nächsten Tagen ab!!

    Die Vollziehungsfrist berechne ich ab dem 2. Arrestbeschluss, also dem abgeänderten. Oder?

    Hilfe!!

    Danke für eure Hilfe!
    Schnell noch zusätzlich über den GVZ zustellen!

    Eilige Sachen nie von Anwalt zu Anwalt, das ist jedenfalls meine Erfahrung. Die gesparten 20 EUR Zustellungskosten können im Ergebnis gewaltigen Ärger und Schadenersatz nach sich ziehen.
    „Die Tradition aller todten Geschlechter lastet wie ein Alp auf dem Gehirne der Lebenden. Und wenn sie eben damit beschäftigt scheinen, sich und die Dinge umzuwälzen, noch nicht Dagewesenes zu schaffen, gerade in solchen Epochen revolutionärer Krise beschwören sie ängstlich die Geister der Vergangenheit zu ihrem Dienste herauf, entlehnen ihnen Namen, Schlachtparole, Kostüme, um in dieser altehrwürdigen Verkleidung und mit dieser erborgten Sprache die neue Weltgeschichtsszene aufzuführen.“ K.M.

  3. #3
    katinka1000
    Gast

    Ausrufezeichen

    Aber falsch war es doch nicht die Zustellung von RA zu RA zu machen, oder??

    Aber ohne die Zustellungsbescheinigung kann ich ja den Pfändungsbeschluss nicht beantragen, oder? Muss aber spätestens Di. erfolgen, da dann die Vollziehungsfrist abläuft.

    So ein Mist!

  4. #4
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.03.2011
    Beiträge
    451
    Die wirksame Zustellung ist Vollstreckungsvoraussetzung und wird stets geprüft. Ohne Empangsbekenntnis des gegnerischen Anwalts ist der Erlass eines Pfändungsbeschlusses daher nicht möglich.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •