Seite 2 von 9 ErsteErste 1 2 3 4 5 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 175

Thema: Vollmacht erforderlich

  1. #21
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    09.08.2010
    Beiträge
    3.246
    Pardon, der Wiesenanwalt ist aus Bonn, passt.


    Zitat Zitat von skugga Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von zsesar Beitrag anzeigen
    Supi, kleinen Aufklärungskurs-ZV in Steno gestartet,
    kommt wahrscheinlich in paar Tagen ein dämlicher Rückfrage-Anruf von ReNo-Mausi, wo ich Steno noch mal breit erläutern darf, freu mich.
    DAS, mein lieber, verbitt ich mir nun allerdings hochgradig. Zum einen bin ich olle Kuh kein "Mausi", zum anderen kannste Deinen Aufklärungskurs gerne - ob mit oder ohne "Mausi" - in 90 % der Fälle für den RA abhalten, der solchen Schrott entweder selbst produziert oder aber die ReNo, ReFa oder gar ReFaWi aus purer Ignoranz oder Rechthaberei nicht einfach selbst machen lässt - dann wärs nämlich vermutlich fehlerfrei gewesen.

    Bißchen weniger Borniertheit tut allgemein gut...


    Meine Liebe, ich werde berichten, ob der Anwalt persönlich anklingelt oder seine von ihm fachlich negativ-erzwungene "Super-ReNo-Schon-Mal-Gar-Nicht-Mausi" vorschickt.

    (Es waren allein bisherige fernmündliche, ganz überwiegende Negativ-Erfahrungen mit Blubber-ReNo's, aber du hast Recht: der Anwalt wär sicher auch nicht zielführender gewesen ...)

    Und überhaupt: liegt der Nachfragebedarf natürlich auch nur und ausschließlich an meiner völlig unverständlichen Steno-Verfügung ...

    Ihr seit die Besten (warum rufen die Pfiffigen bloß so selten an, ich weiß es doch auch nicht.)


  2. #22
    Club 2.000 Avatar von BREamter
    Beruf
    Beamter
    Registriert seit
    31.12.2009
    Ort
    nicht mehr bei der Justiz
    Beiträge
    2.923
    Zitat Zitat von zsesar Beitrag anzeigen
    So ganz gelungen finde ich den elend langen Autotext auch nicht, [...]
    Sorry, aber ich finde daran gar nichts gelungen.

    Viel zu lang und umständlich. Zusätzlich noch diverse Verweise auf Fundstellen, die sowieso keiner nachliest (ob sie überdies inhaltlich zutreffend sind, habe ich jetzt nicht geprüft).

  3. #23
    Gehört zum Inventar Avatar von Blackbolt
    Beruf
    Justiz NRW
    Registriert seit
    07.09.2008
    Beiträge
    655
    Insbesondere bei dem von Kerstin85 angesprochenen großen Mobilfunkanbieter fordere ich auch keine Vollmacht an. Höchstens bei unbekannten Gläubigern bzw. unbekannten Inkassobüros oder wenn das Inkassobüro nicht im Titel aufgeführt ist (ja, im Mahnverfahren wird die Vollmacht nicht überprüft...).

    Der Zwischenverfügungstext ist bekannt aber auch in meinen Augen völlig überzogen. Sie werden gebeten eine Vollmacht einzureichen erfüllt den gleichen Zweck.

  4. #24
    Club 1.000 Avatar von Geologe
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    10.04.2008
    Ort
    six feet under
    Beiträge
    1.961
    Zitat Zitat von Kerstin85 Beitrag anzeigen
    .........Mich würde jetzt mal interessieren, ob andere das auch (immernoch) so handhaben......
    ich schon

    und erst nach Eingang der Vollmacht prüfe ich den Antrag

    JE SUIS CHARLIE
    **FREE**BÖHMERMANN**




  5. #25
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    12.01.2011
    Beiträge
    754
    Zitat Zitat von Geologe Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Kerstin85 Beitrag anzeigen
    .........Mich würde jetzt mal interessieren, ob andere das auch (immernoch) so handhaben......
    ich schon
    Ich auch. Ich prüfe aber gleich alles komplett und schreibe in die ZwiVfg die weiteren Mängel. Allerdings halte ich auch nicht viel von ausschweifenden Texten, denn das Gesetz ist eindeutig. Deshalb kommt von mir nur relativ knapp:

    Das Gericht hat gem. §§ 80, 88 ZPO Ihre Vollmacht zu prüfen. Es ist eine schriftliche, d. h. von einem Vertretungsberechtigten der Gläubigerin eigenhändig unterzeichnete Vollmacht einzureichen.

  6. #26
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    24.10.2007
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    3.637
    Bin auch ein Freund der knappen, klaren Worte. V.a., wenn es ausführl. Entscheidungen schon gibt.

    Ihrem Antrag v. X kann nicht stattgegeben werden, da die Originalvollmacht des Gläubigers oder deren öff. begl. Kopie nicht vorliegt. Kopie oder Telefax genügen nicht, vgl. AG Ausburg, 1 M 4475/13. Frist 2 Wo.
    Es ist immer besser, die Figuren des Gegners zu opfern.

    Savielly Tartakover

  7. #27
    Club 6.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    13.11.2007
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    6.394
    Mit einem Satz und nur einem Verweis auf eine AG-Entscheidung kann man aber so manche, vor allem Rechtsanwälte, nicht gerade überzeugen - so jedenfalls meine Erfahrung. Meine Erfahrung aus der Zeit, als ich mal Beratungshilfe machte war, dass die Wahrscheinlichkeit eines Rechtsmittels signifikant geringer ist, wenn man den Juristen auf der anderen Seite einen umfangreichen Text mit möglichst viel Literatur und Rechtsprechung vorsetzt. Dann nehmen sich angesichts der popeligen niedrigen Gebühren () viele schon mal nicht die Zeit, sich damit auseinanderzusetzen und geben einfach nach, sehen zB. vom Rechtsmittel ab.
    Aber das ist natürlich in verschiedenen Bereichen durchaus unterschiedlich, und anfangs hat man auch erst mal viel Arbeit damit, was sich aber im Verlaufe der Zeit oftmals auszahlt. Insoweit sind "Autotexte" schon eine feine Sache, letztlich werden doch auch wir von den Anwälten immer wieder mit den gleichen Texten bombardiert, ob sie nun 100%-ig passen oder nicht.

    Nichts für ungut, jeder muss es eben machen, wie er es für sich am besten hält.

  8. #28
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    09.08.2010
    Beiträge
    3.246
    Zitat Zitat von zsesar Beitrag anzeigen
    Pardon, der Wiesenanwalt ist aus Bonn, passt.


    Zitat Zitat von skugga Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von zsesar Beitrag anzeigen
    Supi, kleinen Aufklärungskurs-ZV in Steno gestartet,
    kommt wahrscheinlich in paar Tagen ein dämlicher Rückfrage-Anruf von ReNo-Mausi, wo ich Steno noch mal breit erläutern darf, freu mich.
    DAS, mein lieber, verbitt ich mir nun allerdings hochgradig. Zum einen bin ich olle Kuh kein "Mausi", zum anderen kannste Deinen Aufklärungskurs gerne - ob mit oder ohne "Mausi" - in 90 % der Fälle für den RA abhalten, der solchen Schrott entweder selbst produziert oder aber die ReNo, ReFa oder gar ReFaWi aus purer Ignoranz oder Rechthaberei nicht einfach selbst machen lässt - dann wärs nämlich vermutlich fehlerfrei gewesen.

    Bißchen weniger Borniertheit tut allgemein gut...


    Meine Liebe, ich werde berichten, ob der Anwalt persönlich anklingelt oder seine von ihm fachlich negativ-erzwungene "Super-ReNo-Schon-Mal-Gar-Nicht-Mausi" vorschickt.

    (Es waren allein bisherige fernmündliche, ganz überwiegende Negativ-Erfahrungen mit Blubber-ReNo's, aber du hast Recht: der Anwalt wär sicher auch nicht zielführender gewesen ...)

    Und überhaupt: liegt der Nachfragebedarf natürlich auch nur und ausschließlich an meiner völlig unverständlichen Steno-Verfügung ...

    Ihr seit die Besten (warum rufen die Pfiffigen bloß so selten an, ich weiß es doch auch nicht.)


    Nehme vorliegend alles zurück: Bislang kein Anruf:
    sind wahrscheinlich mit dem schriftlichen Fein-Tuning beschäftigt,
    liegt hier schön auf sechs Monate, alles Gut.

    Und der Mandant ist ja glücklicherweise noch ahnungsloser ...


  9. #29
    Storberg
    Gast
    Zitat Zitat von Pfänder Beitrag anzeigen
    Gute Anwälte z. B. legen eine Vollmacht auch dann vor, wenn sie es von Gesetzes wegen gar nicht müßten.
    Ich habe noch nie erlebt, dass ein Anwalt seiner Klageschrift eine Vollmacht beigefügt hätte.
    Ein guter Anwalt kennt seine Pflichten und wird daher auch keine unnötigen Vollmachtsurkunden mitschicken. Interessant finde ich es dann, wenn "gute Anwälte" in Klageverfahren z.B. Anträge zur Kostenentscheidung oder -immer noch- einen Antrag auf Erlass eines Anerkenntnisurteil stellen.

  10. #30
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    12.01.2011
    Beiträge
    754
    Zitat Zitat von Storberg Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Pfänder Beitrag anzeigen
    Gute Anwälte z. B. legen eine Vollmacht auch dann vor, wenn sie es von Gesetzes wegen gar nicht müßten.
    Ich habe noch nie erlebt, dass ein Anwalt seiner Klageschrift eine Vollmacht beigefügt hätte.
    Ein guter Anwalt kennt seine Pflichten und wird daher auch keine unnötigen Vollmachtsurkunden mitschicken. Interessant finde ich es dann, wenn "gute Anwälte" in Klageverfahren z.B. Anträge zur Kostenentscheidung oder -immer noch- einen Antrag auf Erlass eines Anerkenntnisurteil stellen.
    In Zivilsachen ist das hier regelmäßig der Fall. Vollmachtsurkunden werden mitgeschickt. Nicht immer, aber in gefühlt etwa 50vH aller Fälle. Und was die Kosten- und AU-Anträge anbelangt: Sie sind doch nicht schlimm, auch wenn sie überflüssig sind. Das gehört irgendwie zur vielzitierten "guten Ordnung", die aber zusehends abhandenkommt.

  11. #31
    Valerianus
    Gast
    Zitat Zitat von skugga Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von zsesar Beitrag anzeigen
    Supi, kleinen Aufklärungskurs-ZV in Steno gestartet,
    kommt wahrscheinlich in paar Tagen ein dämlicher Rückfrage-Anruf von ReNo-Mausi, wo ich Steno noch mal breit erläutern darf, freu mich.
    DAS, mein lieber, verbitt ich mir nun allerdings hochgradig. Zum einen bin ich olle Kuh kein "Mausi", zum anderen kannste Deinen Aufklärungskurs gerne - ob mit oder ohne "Mausi" - in 90 % der Fälle für den RA abhalten, der solchen Schrott entweder selbst produziert oder aber die ReNo, ReFa oder gar ReFaWi aus purer Ignoranz oder Rechthaberei nicht einfach selbst machen lässt - dann wärs nämlich vermutlich fehlerfrei gewesen.

    Bißchen weniger Borniertheit tut allgemein gut...
    Schließe mich "im Namen der Damen" der Kritik an. Bisher hatte ich keine einzige Mitarbeiterin, die dem Klischee entsprach "Die rauchen drei Schachteln Zigaretten am Tag und können nichts, außer sich an der Rezeption die Fingernägel zu lackieren".

    Zu den Textbausteinen: Wenn ein Fall vorliegt, in dem das Gericht die Vollmacht nur auf Rüge prüft, ist das keine Prüfung "von Amts wegen". Entweder oder! Das müsste in den hier veröffentlichen Mustern abgeändert werden.

  12. #32
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    12.01.2011
    Beiträge
    754
    Zitat Zitat von Valerianus Beitrag anzeigen
    Zu den Textbausteinen: Wenn ein Fall vorliegt, in dem das Gericht die Vollmacht nur auf Rüge prüft, ist das keine Prüfung "von Amts wegen". Entweder oder! Das müsste in den hier veröffentlichen Mustern abgeändert werden.
    Ich persönlich habe noch nie einen Fall erlebt, in dem auf Rüge hin geprüft wird. Bei PfÜBsen schon gar nicht, weil dort der Schuldner vorher regelmäßig nicht angehört wird. Insoweit sind die Bausteine durchaus angebracht. Sie gelten natürlich nicht für Rechtsanwälte, sondern eben für andere Bevollmächtigte wie Inkassobuden o. ä.

  13. #33
    henry
    Gast
    "In Zivilsachen ist das hier regelmäßig der Fall. Vollmachtsurkunden werden mitgeschickt. Nicht immer, aber in gefühlt etwa 50vH aller Fälle. Und was die Kosten- und AU-Anträge anbelangt: Sie sind doch nicht schlimm, auch wenn sie überflüssig sind. Das gehört irgendwie zur vielzitierten "guten Ordnung", die aber zusehends abhandenkommt."

    -> Ne das hat nix mit guter Ordnung zu tun.
    §308 ZPO: Es ist von AMts wegen über Kosten zu entscheiden.
    Da wäre Antrag nur Papierverschwendung und zeigt dem Richter, das RA die ZPO nicht gut kennt.
    henry

  14. #34
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    21.04.2008
    Ort
    NRW
    Beiträge
    656
    Das lese ich aus § 308 ZPO nicht raus.
    Im Übrigen gibt es genung Richter die ohne Kostenantrag nicht entscheiden ....

  15. #35
    henry
    Gast
    Aha...
    Absatz 2?
    Habe übrigens noch nie ein Urteil ohne Kostentscheidung gesehen.
    henry

  16. #36
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    21.04.2008
    Ort
    NRW
    Beiträge
    656
    OK. Absatz 2....

    Aber bei Klagerücknahmen z.B. wird so gut wie nie ohne Kostenantrag entschieden

  17. #37
    Club 2.000
    Beruf
    Richter
    Registriert seit
    28.03.2013
    Beiträge
    2.788
    Zitat Zitat von Marina Beitrag anzeigen
    Das lese ich aus § 308 ZPO nicht raus.
    Im Übrigen gibt es genung Richter die ohne Kostenantrag nicht entscheiden ....
    Das kommt nach geltendem Prozessrecht eigentlich nicht in Betracht. Ausnahme ist nur der erforderliche Antrag bei Klagerücknahme, weil es dort so geregelt ist. Sonst ist durchgängig über die Kosten von Amts wegen zu entscheiden.

    Mit freundlichen Grüßen
    AndreasH

  18. #38
    henry
    Gast
    Da ergeht auch ein Beschluß und kein Urteil.
    SIehe §269 III und IIII ZPO
    henry

  19. #39
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    21.04.2008
    Ort
    NRW
    Beiträge
    656
    Zitat Zitat von AndreasH Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Marina Beitrag anzeigen
    Das lese ich aus § 308 ZPO nicht raus.
    Im Übrigen gibt es genung Richter die ohne Kostenantrag nicht entscheiden ....
    Das kommt nach geltendem Prozessrecht eigentlich nicht in Betracht. Ausnahme ist nur der erforderliche Antrag bei Klagerücknahme, weil es dort so geregelt ist. Sonst ist durchgängig über die Kosten von Amts wegen zu entscheiden.

    Mit freundlichen Grüßen
    AndreasH


    Danke :-)

    Also kann man nicht pauschal behaupten alle Kostenanträge sind überflüssig ....

  20. #40
    recht
    Gast
    Wir haben ganz aktuell eine Entscheidung unseres Landgerichts bekommen. Danach ist die Vollmacht im Original oder öffentlicher Beglaubigung nach § 129 Abs. 1 S. 1 BGB vorzulegen. (LG Kassel vom 09.09.2014, 3 T 487/14).

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •