Seite 2 von 10 ErsteErste 1 2 3 4 5 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 190

Thema: Dienstpostenbewertung Baden-Württemberg

  1. #21
    Gereon
    Gast
    Wobei zumindest in Württemberg nach 2018 Nachlass- und Betreuungsverfahrens (bis auf weiteres auch) durch dann ehemalige Bezirksnotare bearbeitet werden, die alle in A 12, A 13 und A 14 besoldet sind. Will man mit dieser Besoldung Rechtspfleger aus diesen Bereichen fernhalten?

  2. #22
    Steinkauz
    Gast
    Es ist zutreffend , dass die unterschiedliche Gewichtung gem. Entwurf vorwiegend zunächst badische Nachlassrechtspfleger treffen würde.
    Aber so weit wie Du , würde ich nicht gehen.
    Gibt doch bereits jetzt Rechtspfleger "auf" württembergischen Notariaten, die auch Nachlasssachen bearbeiten ( habe selbst bereits entspr. Erbscheine gesehen ! )
    Auf Sicht sehe ich die Kapazität ehem. Bezirksnotare beim künftigen Amtsgericht auch eher in Betreuungs-, als in Nachlasssachen.
    Dort besteht ja ein ungleich höherer Personalbedarf .

    Also rein badisch würde ich das Problem nicht betrachten wollen .

    PS :
    Nur für die , die sich beklagen , dass man als Rechtspfleger zu viel hinnehme und nicht selbst aktiv werde:
    Ich habe eine "Gegenrede" zu der Bewertung der Nachlasssachen dem BDR für dessen eigene Stellungnahme zukommen lassen !

  3. #23
    Club 1.000
    Beruf
    Dipl.-Rpfl.
    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    1.263
    ohne Worte! wobei, doch eins habe ich: Diskriminierung!

  4. #24
    Steinkauz
    Gast
    Immerhin auch interessant , warum die Dienstposten A 10 , A 11 gebündelt werden.
    Bei den OlGs, den LGs und den Fachgerichten könnten nämlich außerhalb der Verwaltung nur Posten bis A 10 vergeben werden.
    Die armen Leutz vom Landgericht etc. müssten dann wegen A 11 zum Amtsgericht wechseln , was

    a.) doch eine arge Personalfluktuation bedeute
    b.) zum erheblichen Verlust von Fachwissen bei den Obergerichten führen würde
    c.) bei Beförderung auf A 11 mit einem Standortwechsel einhergehen würde, der sich nur schwer
    mit familiären Belangen vereinbaren ließe.
    d.) ein notwendiger häufiger Wechsel von Dienststellen die Attraktivität des Berufs beeinträchtigt

    Bei dieser Suada sind mir fast die gekommen.
    Bemerkenswert, dass sich die Begründung zur Bündelung im Entwurf selbst ( und nicht in der Entwurfsbegründung ) befindet

  5. #25
    Gehört zum Inventar Avatar von Milkaaa
    Beruf
    Dipl.- Rpfl. (FH)
    Registriert seit
    12.11.2012
    Ort
    Am Waldrand
    Beiträge
    530
    Die Regelung zur Einstufung der Verwaltungsleiter finde auch etwas "bescheiden".

    Auf kleinere Behörden (AG) mit bis zu 15AKA wird ein VL maximal A11. Dass dort durch die meist hohe Anzahl von Teilzeitkräften aber ein deutlich höherer Arbeitsaufwand steckt wird offensichtlich nicht gesehen bzw. berücksichtigt.
    Wer tut sich das denn zukünftig noch an für die Einstufung?

  6. #26
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    01.09.2005
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    523
    Zitat Zitat von Steinkauz Beitrag anzeigen
    Nachtrag : Nach meinem vorläufigen Wissensstand soll man folgende maximale Besoldungsstufe erreichen können a.) Inso, ZVG, Grundbuch A 13 b.) Nachlass, Familie ,Betreuung, Register A 12 c.) so ziemlich der Rest A 11 Eine Verwaltungsvorschrift steht noch aus . Zur Beteiligung des Landesparlaments ist mir nichts bekannt.

    Hier kriegt damit allein niemand A 12 oder 13 !

  7. #27
    Club 1.000
    Beruf
    Dipl.-Rpfl.
    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    1.263
    Die Frage ist doch nicht die, ob man real niemals eine Aussicht auf A12 oder A13 hat, sondern eine Verwaltungsvorschrift die Maßgabe beinhaltet, dass man sie auch nie erreichen mag. Hier wird die Funktionstätigkeit "Rechtspfleger", die mit dem Statusrecht eines Beamten völlig vermischt. Also wenn das nicht diskrimminierend ist...

    Ich denke Steinkauz, wenn das bei euch eingeführt wird, steht einer Klagewelle nichts entgegen.

  8. #28
    Moderator Avatar von Tommy
    Beruf
    Dipl.Rpfl u.v.a.
    Registriert seit
    29.06.2005
    Ort
    Over the rainbow
    Beiträge
    4.352
    Dass die Einstufung bei A11 zu mies ist, ist unbenommen. Allerdings halte ich die Unterscheidung AKA und Köpfe für ziemlich uninteressant. Die Teilzeitquote ist überall relativ ähnlich verteilt und ob man die A11 jetzt an 15 AKA oder an 20 Köpfen festmacht, ändert daran insgesamt ja nüscht.

    Zitat Zitat von Milkaaa Beitrag anzeigen
    Die Regelung zur Einstufung der Verwaltungsleiter finde auch etwas "bescheiden".

    Auf kleinere Behörden (AG) mit bis zu 15AKA wird ein VL maximal A11. Dass dort durch die meist hohe Anzahl von Teilzeitkräften aber ein deutlich höherer Arbeitsaufwand steckt wird offensichtlich nicht gesehen bzw. berücksichtigt.
    Wer tut sich das denn zukünftig noch an für die Einstufung?
    "Lieber einmal mit Schneewittchen, als siebenmal mit den Zwergen"
    (Deutsches Sprichwort)

  9. #29
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    24.11.2008
    Ort
    Nordhorn
    Beiträge
    438
    Wahnsinn.

    Ich bin mal gespannt, wie sehr sich diese tolle Besoldungsidee auf die Attraktivität des gehobenen Justizdienstes (Rechtspfleger) in BW auswirken wird.

    A10, bestenfalls A11 - wer tut sich das an?

  10. #30
    Steinkauz
    Gast
    Zitat Zitat von Sersch Beitrag anzeigen
    Ich denke Steinkauz, wenn das bei euch eingeführt wird, steht einer Klagewelle nichts entgegen.
    Freut Euch nicht zu früh.
    Ich denke, mind. weitere 14 BL sind in der Warteposition und warten mal den Vorreiter im Südwesten ab.
    Kann mir nicht vorstellen , dass die ganze Schose sich nur im Südwesten auf Dauer abspielen wird.

  11. #31
    Lynn22
    Gast
    Hessen "arbeitet" an einer Dienstpostenbewertung. Wurde uns vor 2 Jahren beim OLG mitgeteilt. Mag schon sein, dass nur abgewartet wird, dass es "endlich" jemand vormacht...

  12. #32
    Steinkauz
    Gast

    Dienstpostenbewertung Baden-Württemberg

    Was ich vergessen hab:
    Gibt natürlich ein verschwurbeltes Berechnungsverfahren für Mischpensen.
    Ich habs auf Anhieb nicht kapiert.
    Soll aber nix heißen.

    Für auf A 11 gedeckelte Verwaltungsleiter kleiner Gerichte , könnte ein "Run" auf Betreuungssachen entstehen , die mit ( höchstens ) A 12 bewertet sind.

  13. #33
    Club 1.000
    Beruf
    Dipl.-Rpfl.
    Registriert seit
    13.01.2009
    Beiträge
    1.263
    Ich freue mich nicht wirklich im Gegenteil, aber bislang werden hier solche Dinge nicht -zumindest nicht offen- diskutiert. Dass das nur eine Frage der Zeit ist, ist im Gefilde der Justiz ja keine Seltenheit .

  14. #34
    Club 2.000 Avatar von BREamter
    Beruf
    Beamter
    Registriert seit
    31.12.2009
    Ort
    nicht mehr bei der Justiz
    Beiträge
    2.950
    Ich weise auf eine von Kai in einem anderen Kontext (Disziplinarverfahren) hier gepostete Entscheidung des BVerwG hin:

    http://www.rechtslupe.de/verwaltungs...pfleger-387341

    Den vorletzten Absatz

    Der Beklagte hat das Amt eines Justizoberinspektors inne [...]
    sollte man auch im Kontext mit dem hiesigen Thema im Auge behalten. Die darin enthaltenen Aussagen zum RPflG und zur Unterscheidung Status - Funktion kann man meines Erachtens auch auf die Dienstpostenbewertung transferieren. Sachliche Unabhängigkeit wäre danach als bewertungsneutral anzusehen.

  15. #35
    Club 6.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    6.218
    Zitat Zitat von Sersch Beitrag anzeigen
    Die Frage ist doch nicht die, ob man real niemals eine Aussicht auf A12 oder A13 hat, sondern eine Verwaltungsvorschrift die Maßgabe beinhaltet, dass man sie auch nie erreichen mag. Hier wird die Funktionstätigkeit "Rechtspfleger", die mit dem Statusrecht eines Beamten völlig vermischt. Also wenn das nicht diskrimminierend ist...

    Ich denke Steinkauz, wenn das bei euch eingeführt wird, steht einer Klagewelle nichts entgegen.

    Interessant finde ich, dass die Dienstpostenbewertung auch auf dem Wunschzettel des Rechtspflegerverbandes steht.

    Welche Vorteile sollen aus Sicht der Rechtspfleger eigentlich damit verbunden sein?

  16. #36
    Club 1.000 Avatar von Mitwisser
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    19.10.2009
    Beiträge
    1.568
    Zitat Zitat von Frog Beitrag anzeigen
    Interessant finde ich, dass die Dienstpostenbewertung auch auf dem Wunschzettel des Rechtspflegerverbandes steht.

    Welche Vorteile sollen aus Sicht der Rechtspfleger eigentlich damit verbunden sein?
    Vorteile aus Sicht der Rechtspfleger liegen allenfalls darin, dass man sich nicht mehr um so viele Beförderungsstellen prügeln muss. Wer an mehr glaubt, ist entweder wahnsinnig optimistisch (wobei ich da wahnsinnig besonders betone) oder einfach naiv. Aber schau mer mal, vielleicht bringt der Weihnachtsmann ja Geschenke.
    Das Recht ist mit den Hellen!

  17. #37
    Foren-Experte
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    20.11.2006
    Ort
    Badnerland
    Beiträge
    210
    Zitat Zitat von Frog Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Sersch Beitrag anzeigen
    Die Frage ist doch nicht die, ob man real niemals eine Aussicht auf A12 oder A13 hat, sondern eine Verwaltungsvorschrift die Maßgabe beinhaltet, dass man sie auch nie erreichen mag. Hier wird die Funktionstätigkeit "Rechtspfleger", die mit dem Statusrecht eines Beamten völlig vermischt. Also wenn das nicht diskrimminierend ist...

    Ich denke Steinkauz, wenn das bei euch eingeführt wird, steht einer Klagewelle nichts entgegen.

    Interessant finde ich, dass die Dienstpostenbewertung auch auf dem Wunschzettel des Rechtspflegerverbandes steht.

    Welche Vorteile sollen aus Sicht der Rechtspfleger eigentlich damit verbunden sein?

    Im Positionspapier 2014 des BDR Landesverband BaWü finde ich hierzu nichts und in bisher sämtlichen Stellungnahmen, die ich von Verbandsseite zur Kenntnis erhielt, war man gegen die Dienstpostenbewertung. Vielmehr fordert man die Einführung eines Statusamtes für Rechtspfleger.

  18. #38
    Club 2.000 Avatar von jörg
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    16.03.2006
    Ort
    auf dem Dienstweg
    Beiträge
    2.780
    Zitat Zitat von Mitwisser Beitrag anzeigen
    Wer an mehr glaubt, ist entweder wahnsinnig optimistisch (wobei ich da wahnsinnig besonders betone) oder einfach naiv.
    Setz doch einfach ein Komma.
    "Paris ist schön im Sommer. Dann sind dort keine Leute."

    Ella

  19. #39
    Club 6.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    6.218
    Zitat Zitat von kleinersti Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Frog Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Sersch Beitrag anzeigen
    Die Frage ist doch nicht die, ob man real niemals eine Aussicht auf A12 oder A13 hat, sondern eine Verwaltungsvorschrift die Maßgabe beinhaltet, dass man sie auch nie erreichen mag. Hier wird die Funktionstätigkeit "Rechtspfleger", die mit dem Statusrecht eines Beamten völlig vermischt. Also wenn das nicht diskrimminierend ist...

    Ich denke Steinkauz, wenn das bei euch eingeführt wird, steht einer Klagewelle nichts entgegen.

    Interessant finde ich, dass die Dienstpostenbewertung auch auf dem Wunschzettel des Rechtspflegerverbandes steht.

    Welche Vorteile sollen aus Sicht der Rechtspfleger eigentlich damit verbunden sein?

    Im Positionspapier 2014 des BDR Landesverband BaWü finde ich hierzu nichts und in bisher sämtlichen Stellungnahmen, die ich von Verbandsseite zur Kenntnis erhielt, war man gegen die Dienstpostenbewertung. Vielmehr fordert man die Einführung eines Statusamtes für Rechtspfleger.

    Das mit der Dienstpostenbewertung soll einer der Wünsche an die Politik gewesen sein, der auf der Festveranstaltung des Bundes Deutscher Rechtspfleger am 4.12. in Dresden geäußert wurde.

  20. #40
    Club 6.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    6.218
    Zitat Zitat von Mitwisser Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Frog Beitrag anzeigen
    Interessant finde ich, dass die Dienstpostenbewertung auch auf dem Wunschzettel des Rechtspflegerverbandes steht.

    Welche Vorteile sollen aus Sicht der Rechtspfleger eigentlich damit verbunden sein?
    Vorteile aus Sicht der Rechtspfleger liegen allenfalls darin, dass man sich nicht mehr um so viele Beförderungsstellen prügeln muss.

    inwiefern?

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •