Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 25

Thema: Heimarbeit

  1. #1
    Foren-Experte Avatar von Akon
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    17.02.2006
    Beiträge
    239

    Heimarbeit

    Hallo in die Runde,
    ich würde mich für das Thema Heimarbeit interessieren und hätte gern mal gehört, ob und wie das übers Land verteilt möglich ist, in welchen Abteilungen es erlaubt oder verboten wurde bzw. mit welcher Begründung es abgelehnt oder mit welchen Anforderungen es unmöglich gemacht wurde.
    Danke für eure "Erfahrungsberichte" im Voraus.

  2. #2
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.02.2012
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    3.496
    Zitat Zitat von Akon Beitrag anzeigen
    ...übers Land ...
    Welches? BL fehlt mal wieder im Profil.
    "Just 'cos You got the Power, that don't mean You got the Right!" ((c) by Mr. Kilmister)

    Aus traurigen gegebenem Anlass ergänzt: "Killed by Death" (ebenfalls (c) by Lemmy)

  3. #3
    Foren-Experte
    Themenstarter
    Avatar von Akon
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    17.02.2006
    Beiträge
    239
    Meins ist Sachsen, würde mich aber durchaus auch für Erfahrungen aus anderen BL interessieren.

  4. #4
    Club 4.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    19.09.2007
    Ort
    Land Brandenburg
    Beiträge
    4.674
    Ich kenne Fälle von Bewilligungen für Betreuung und Hinterlegung, Ablehnung jedoch für Grundbuch.
    Beginne den Tag mit einem Lächeln. Dann hast Du es hinter Dir. (Nico Semsrott)

  5. #5
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    11.07.2017
    Beiträge
    127
    Ich kenne Bewilligungen für Betreuung, Grundbuch und schriftliche Beratungshilfe.

    Mit einem mobilen Heimarbeitsplatz kann man zumindest technisch jede Abteilung von zuhause aus bearbeiten.
    Nur das mit dem Publikum und der telefonischen Erreichbarkeit muss dann eben vor Ort geklärt werden.
    "Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”
    “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”
    Marc Uwe-Kling

  6. #6
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.02.2012
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    3.496
    In Hessen gibt es Heimarbeit ja auch in Verbindung mit der VAZ (bei uns "flexible Arbeitszeit" genannt). Da nehmen auch GBler teil, auch mit Heimarbeit. Es gibt natürlich Vorgaben für Erreichbarkeit vor Ort und/oder Telefon und man kann im Rahmen der VAZ nicht zu 100% zu Hause arbeiten, max 50% der Zeit, also 2 Tage/Woche.
    Rpfl mit 100% Heimarbeit (also ohne VAZ) kenne ich nicht.
    "Just 'cos You got the Power, that don't mean You got the Right!" ((c) by Mr. Kilmister)

    Aus traurigen gegebenem Anlass ergänzt: "Killed by Death" (ebenfalls (c) by Lemmy)

  7. #7
    Foren-Experte
    Themenstarter
    Avatar von Akon
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    17.02.2006
    Beiträge
    239
    Nein, ich will ja nicht unverschämt sein, mit so hohen Prozentzahlen möchte ich gar nicht arbeiten, ich wäre froh über 1 oder 2 Wochenstunden!! (bei 0,88AKA)
    Da auch das leider an meiner Behörde momentan aussichtslos erscheint, wollte ich mal wissen, wie das woanders so aussieht um mir Gedanken zu machen, ob sich nochmal ein Vorstoß in diese Richtung lohnt.

  8. #8
    Club 4.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    19.09.2007
    Ort
    Land Brandenburg
    Beiträge
    4.674
    In Brandenburg hat der HPR mit dem Mysterium eine Dienstvereinbarung zur Wohnraumarbeit abgeschlossen. Das hat dann doch einiges erleichtert.
    Beginne den Tag mit einem Lächeln. Dann hast Du es hinter Dir. (Nico Semsrott)

  9. #9
    Club 5.000 Avatar von 15.Meridian
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    11.11.2005
    Ort
    Fern Ost
    Alter
    47
    Beiträge
    5.433
    In Ostsachsen kenne ich für Rechtspflegerinnen nur das Modell der (hier zumeist auf einen Tag wöchentlich oder 14-tägich beschränkten) "Heimarbeit" am heimatnächsten Amtsgericht statt am Dienstort.

  10. #10
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    11.07.2017
    Beiträge
    127
    Da auch das leider an meiner Behörde momentan aussichtslos erscheint, wollte ich mal wissen, wie das woanders so aussieht um mir Gedanken zu machen, ob sich nochmal ein Vorstoß in diese Richtung lohnt.
    Mit welcher Begründung denn?
    "Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”
    “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”
    Marc Uwe-Kling

  11. #11
    Foren-Experte
    Themenstarter
    Avatar von Akon
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    17.02.2006
    Beiträge
    239
    Die der Mitarbeiter oder die der Verwaltung?

  12. #12
    Club 1.000 Avatar von Sonntagskind
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    06.03.2006
    Alter
    41
    Beiträge
    1.884
    In Niedersachsen hatte ich damals einen Tag Heimarbeit pro Woche, aber es war ein kleines Gericht, daher lief das alles inoffiziell. Da habe ich dann Rechnungslegungen geprüft und Pfübse bearbeitet, gezählt hat der Tag einfach als 8 Stunden.

    Hier in Berlin ist alles einfacher mit der Vertrauensarbeitszeit. Die bedeutet zwar nicht gleichzeitig Heimarbeit, aber es ist halt einfacher, weil nichts zu dokumentieren ist. Akten nehme ich ganz selten mit nach Hause, zeige das aber auch nicht an. Überwiegend bearbeite ich zu Hause Gerichtsvollzieherprüfungen (da habe ich deren Akten natürlich dabei).
    Ich bin aber auch in der Verwaltung tätig, das heißt ich mache auch Sachen ohne Akten wie Statistiken oder habe was Umfangreiches zu lesen oder einen Bericht zu schreiben.
    Hier besteht die Möglichkeit, in Absprache mit den Kolleginnen "Vertrauensarbeitszeit" zu nehmen, also einen Tag ohne Anwesenheit. Ob ich da 4 Stunden arbeite oder 8 oder gar nicht, kontrolliert keiner (wie wenn ich im Büro bin wird ja auch nicht kontrolliert, ob ich tatsächlich arbeite). An diesen Tagen bin ich aber auch stets übers Handy zu erreichen.

    Das größte Manko der Gesellschaft ist, das Anderssein nicht verstehen zu können.
    Aus dem Nichtverstehen heraus etikettiert man. - P. Pineda

  13. #13
    Club 6.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    6.240
    Zitat Zitat von Plüschlinger Beitrag anzeigen
    Da auch das leider an meiner Behörde momentan aussichtslos erscheint, wollte ich mal wissen, wie das woanders so aussieht um mir Gedanken zu machen, ob sich nochmal ein Vorstoß in diese Richtung lohnt.
    Mit welcher Begründung denn?

    Fehlen entsprechender Verordnungen bzw. Dienstvereinbarungen mit übergeordneten Personalräten?

  14. #14
    Club 2.000 Avatar von jörg
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    16.03.2006
    Ort
    auf dem Dienstweg
    Beiträge
    2.780
    Zitat Zitat von Plüschlinger Beitrag anzeigen
    Da auch das leider an meiner Behörde momentan aussichtslos erscheint, wollte ich mal wissen, wie das woanders so aussieht um mir Gedanken zu machen, ob sich nochmal ein Vorstoß in diese Richtung lohnt.
    Mit welcher Begründung denn?
    Ich würde sagen: "aus Gründen".
    "Paris ist schön im Sommer. Dann sind dort keine Leute."

    Ella

  15. #15
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    11.07.2017
    Beiträge
    127
    Fehlen entsprechender Verordnungen bzw. Dienstvereinbarungen mit übergeordneten Personalräten?
    Zumindest in meinem Bundesland gibt es die

    Ich würde sagen: "aus Gründen".
    Das halte ich für wahrscheinlicher.

    Ich verstehe immer nicht, warum die Behörden sich mit Heimarbeit so schwer tun. Wenn es gute Gründe dafür gibt und die Arbeit nicht drunter leidet, ist es mir doch wurst, wo wer sitzt und arbeitet.
    "Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”
    “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”
    Marc Uwe-Kling

  16. #16
    Club 6.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2011
    Beiträge
    6.240
    Zitat Zitat von Plüschlinger Beitrag anzeigen
    Fehlen entsprechender Verordnungen bzw. Dienstvereinbarungen mit übergeordneten Personalräten?
    Zumindest in meinem Bundesland gibt es die

    Die TS hat vorrangig nach der Situation in Sachsen gefragt.

  17. #17
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    11.07.2017
    Beiträge
    127
    Die TS hat vorrangig nach der Situation in Sachsen gefragt.
    ob und wie das übers Land verteilt möglich ist
    Meins ist Sachsen, würde mich aber durchaus auch für Erfahrungen aus anderen BL interessieren.
    Ne, irgendwie nicht

    Aber ich verstehe, was du meinst, der Grund der Ablehnung sind die fehlenden Rechtsgrundlagen.
    "Ob Links- oder Rechtsterrorismus – da sehe ich keinen Unterschied”
    “Doch, doch”, ruft das Känguru, “die einen zünden Ausländer an, die anderen Autos. Und Autos sind schlimmer, denn es hätte meines sein können. Ausländer besitze ich keine.”
    Marc Uwe-Kling

  18. #18
    Club 3.000 Avatar von Patweazle
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2013
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    3.382
    Wegen eines Pensums mit Zwangsverwaltungssachen und Betreuungssachen wurde auch in NRW schon Heimarbeit (10% der wöchentlichen Arbeitszeit) bewilligt. Hängt aber stark von dem jeweiligen Gericht ab. Viele Verwaltungen mögen das einfach nicht
    "Ihr Recht bekommen die Leute bei mir, aber nicht ihren Willen!" (PuCo)

    Wir Zauberer wissen über sowas Bescheid!

  19. #19
    Gehört zum Inventar Avatar von Mausejule
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    04.09.2008
    Beiträge
    544
    In Niedersachsen haben wir das Pilotprojekt des "mobilen Arbeitsplatzes". Der Arbeitnehmer kann bis zur Hälfte seiner regulären Arbeitszeit von zu Hause aus arbeiten, wenn es das Dezernat und die Absprache mit den Kollegen hergibt. Wirkliche Grenzen in der Dezernatsausgestaltung gibt es aber nicht. Technisch geht alles!
    Es gibt Kollegen(innen), die Grundbuch oder Betreuung, Zivil oder Beratungshilfe oder Strafsachen zu Hause machen. In der Zeit, in der sie zu Hause arbeiten, haben sie telefonisch erreichbar zu sein. Dieses geht im mittleren wie auch im gehobenen Dienst.
    Das Chaos ist eine Abart der Kunst. - Demnach bin ich künstlerisch sehr begabt!

  20. #20
    Foren-Experte
    Beruf
    DiplRpfl
    Registriert seit
    27.03.2007
    Beiträge
    238
    Zitat Zitat von Mausejule Beitrag anzeigen
    Dieses geht im mittleren wie auch im gehobenen Dienst.
    Das stelle ich mir beim m.D. aber schwierig vor, sind die Mitarbeiter/innen dort doch als Serviceeinheit/Geschäftsstelle erste Anlaufstelle für Publikum .

    Was wir wissen, ist ein Tropfen.
    Was wir nicht wissen - ein Ozean !
    ( Isaac Newton )


    Kein gesunder Mensch tanzt ( Cicero )

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •