Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Versorgungsansprüche - Unabhängige Beratung wo? Brauche Hilfe.

  1. #1
    Noch neu hier
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    06.09.2017
    Beiträge
    2

    Versorgungsansprüche - Unabhängige Beratung wo? Brauche Hilfe.

    Hallo,

    hat hier von euch vielleicht jemand einen Tipp, wo man eine unabhängige Beratung erhalten kann zum Thema Beamtenversorgung?
    Ich habe einen Vorabbescheid vorliegen zu meinen Pensionsansprüchen, verstehe da aber einiges nicht, bzw. habe auch andere offene Fragen.
    Das LBV wird im Zweifel sagen, stimmt alles so. Ansonsten finden sich nur Stellen, die "die Versorgungslücke" entdecken wollen und einem dann Versicherungen anbieten wollen. Spezialisierte Anwälte sind teuer. In einer Gewerkschaft bin ich nicht.

    Gibt es denn nicht sowas wie bei den Gesetzlichen (Rentenberater), dass man sich irgendwo unabhängig und individuell einmalig beraten lassen kann? Ich finde da nichts.

    Liebe Grüße,
    annavera

  2. #2
    Club 5.000
    Beruf
    Drittschuldner/Arbeitgeber
    Registriert seit
    12.08.2009
    Ort
    in der Rettichstadt
    Beiträge
    5.947
    Zitat Zitat von annavera Beitrag anzeigen
    Hallo,

    hat hier von euch vielleicht jemand einen Tipp, wo man eine unabhängige Beratung erhalten kann zum Thema Beamtenversorgung?
    Ich habe einen Vorabbescheid vorliegen zu meinen Pensionsansprüchen, verstehe da aber einiges nicht, bzw. habe auch andere offene Fragen.
    Das LBV wird im Zweifel sagen, stimmt alles so. Ansonsten finden sich nur Stellen, die "die Versorgungslücke" entdecken wollen und einem dann Versicherungen anbieten wollen. Spezialisierte Anwälte sind teuer. In einer Gewerkschaft bin ich nicht.

    Gibt es denn nicht sowas wie bei den Gesetzlichen (Rentenberater), dass man sich irgendwo unabhängig und individuell einmalig beraten lassen kann? Ich finde da nichts.

    Liebe Grüße,
    annavera
    Ich würde trotzdem zuerst mal beim LBV anfragen. Bevor man nicht gefragt hat, kann man nur vermuten was die sagen könnten und das ist nicht unbedingt das, was sie sagen werden.
    Grund dafür, dass diese Frage im Schrifttum nicht behandelt wird, ist infolgedessen allein die Selbstverständlichkeit dieser Lösung.
    BGH Beschluss - IX ZR 10/10 - vom 18.10.2012

  3. #3
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    28.09.2010
    Ort
    Schleswig-Holstein
    Beiträge
    903
    Ich würde zunächst so vorgehen wie von Coverna vorgeschlagen.

    Falls es um Versorgungsansprüche bei krankheitsbedingter Frühpensionierung geht, kann möglicherweise die Schwerbehindertenvertretung weiterhelfen.

  4. #4
    Noch neu hier
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    06.09.2017
    Beiträge
    2
    Grundsätzlich habt ihr - was reine Auskünfte angeht - sicherlich Recht.
    ABER:
    Ich sehe das halt eher so... ich kann zu meinem Steuerbescheid und zu anderen Dingen auch beim Sachbearbeiter des Finanzamtes anrufen.
    Der wird mir aber nie solche Tipps geben wie unser Steuerberater. Und das ist es was ich meine... jemand, der die Sache von meinem Standpunkt her betrachtet.
    Das kann ein großer Unterschied sein. Das habe ich schon in anderen Lebensbereichen erlebt.

  5. #5
    Noch neu hier
    Beruf
    Justizfachwirt
    Registriert seit
    04.01.2017
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    7
    Ist in deinem Fall nicht aber der Fachanwalt in Versorgungssachen mit dem Steuerberater in Steuerdingen gleichzusetzen? Der Steuerberater wird ja auch nicht für "umme" tätig.
    Wenn du also den Mitarbeitern des LBV nicht traust, wird wohl nix am Weg zum Anwalt vorbeigehen.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •