Ergebnis 1 bis 13 von 13

Thema: Veräußerungsverbot in der Teilungsversteigerung

  1. #1
    User
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    tief im Osten
    Beiträge
    36

    Veräußerungsverbot in der Teilungsversteigerung

    Hallo an die Gemeinde,

    ich hab da ein kleines Problem mit folgender Konstellation:
    Im Grundbuch sind A und B als Eigentümer (Erbengemeinschaft) eingetragen. In Abt. II/1 steht eine Veräußerungsverbot (§§ 52 Abs. 3 FlurbG, 135 BGB), welches auf Ersuchen der Flurneuordnungsbehörde eingetragen wurde. Begünstigter ist das Land. A beantragt nunmehr die Teilungsversteigerung. Steht § 28 ZVG der Verfahrensanordnung entgegen? Ich würde sagen ja. Bin mir aber nicht ganz sicher, da ich Kollegen kenne, die das nicht so sehen.

    Danke für baldige Antworten

    Purzel

  2. #2
    Club 8.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.11.2007
    Beiträge
    8.946
    Müßte passen -> "Veräußerungsverbot ..."

  3. #3
    User
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    tief im Osten
    Beiträge
    36
    Das ist mir bekannt. Es handelt sich hier jedoch um eine Teilungsversteigerung. § 772 ZPO betrifft aber nur die Zwangsversteigerung im Rahme der Zwangsvollstreckung und ist daher nicht anwendbar.

  4. #4
    Club 8.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.11.2007
    Beiträge
    8.946
    Die Frage war doch, ob ein Veräußerungsverbot (§ 135 BGB) ein die Teilungsversteigerung hinderndes Recht darstellt (§§ 28, 180 ZVG). Und unabhängig vom § 772 ZPO geht es doch genau darum im verlinkten Thread? Ist es z.B. nicht nach Stöber ZVG § 28 Rn 9.4.

  5. #5
    User
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    tief im Osten
    Beiträge
    36
    Das passt meines Erachtens nicht. Bei Stöber wie im Übrigen auch in den anderen Kommentierungen geht es doch immer um die Frage der Stellung des betreibenden Gläubigers. Diesem Ansatz folgt auch § 772 ZPO.
    In der Teilungsversteigerung ist dies bekanntlich irrelevant. Hier stellt sich doch die Frage, ob nicht das Recht zur Antragstellung durch das Verbot weggefallen ist.
    Man kann dies aus verschiedensten Gründen verneinen, das Verfahren anordnen und bei der Erstellung des Geringsten Gebots sein blaues Wunder erleben.
    Oder man bejaht den Wegfall der Antragsberechtigung und geht von einem Fall des § 28 ZVG aus. Man kann sich dabei auf die Ausführungen des BGH zum § 1365 Abs. 1 ZVG, V ZB 102/06 beziehen, von wegen Anwendbarkeit u.s.w..
    Geändert von Purzel (Heute um 12:45 Uhr)

  6. #6
    Club 8.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.11.2007
    Beiträge
    8.946
    Möglich, dass ich mich täusche. Ich mache Zwangsversteigerung auch nur im Nebenerwerb . Aber ein Unterschied ist das natürlich schon, weil das eine ein absolutes Veräußerungsverbot darstellt, auf das sich jedermann berufen kann, und das andere ein relatives, bei dem das Rechtsgeschäft nur dem Verbotsgeschützten gegenüber unwirksam ist, ansonsten aber voll wirksam. Ich dachte darauf stellt Stöber an vorgenannter Stelle ab.

  7. #7
    User
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    tief im Osten
    Beiträge
    36
    Gehen wir es mal anders an.
    Das Verfahren wird angeordnet. Bei der Erstellung des Geringsten Gebotes stellt sich die Frage, Verbot Bestehen lassen oder nicht. Da das Verbot kein Recht in Sinne des ZVG ist, erlischt es mit Zuschlag und der Geschützte geht auf die Barrikaden. Der Sinn und Zweck des Verbotes wurde durch die Teilungsversteigerung vollkommen umgangen. Dieses Ergebnis kann nicht richtig sein.

  8. #8
    Club 2.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    24.10.2006
    Ort
    Hoher Norden
    Beiträge
    2.048
    Zitat Zitat von Purzel Beitrag anzeigen
    Da das Verbot kein Recht in Sinne des ZVG ist, erlischt es mit Zuschlag ...
    Und diesen Erlöschensfolge entnimmst Du woraus? § 52 I ZVG kann es nicht sein: "Im übrigen erlöschen die Rechte."


    Wenn das Veräußerungsverbot keine Grundbuchsperre darstellt, dann geht auch Teilungsversteigerung. Allerdings nur unter Übernahme der Eintragung und daher mit dem Risiko eines späteren Eigentumsverlustes für den Ersteher.

  9. #9
    User
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    tief im Osten
    Beiträge
    36
    Okay, jetzt bin ich aber etwas irritiert. Was das Erlöschen betrifft, verweise ich mal auf § 44 ZVG, da insbesondere zum Thema "bestehenbleibende Rechte". Was der Gesetzgeber unter Rechten versteht, kann man schön dem Jaekel/Güthe § 44 Rd.Nr. 5 entnehmen. Es gibt des Weiteren zum Nacherbenvermerk eine Entscheidung des OLG Hamm, welche auch auf das Verfügungsverbot anwendbar ist, Rpfl. 1968, 403. Und zu guter Letzt gibt es da den Aufsatz von Ebeling, Rpfl. 1987, 232.
    Aber sei es drum. Gehen wir mal davon aus, dass wir dem Verbot keine Rechnung tragen, es ignorieren und dessen Umgehung billigen. Da stellt sich doch zwingend die Frage, kann der Begünstigte des Verbotes auch nach Zuschlag seine dem Verbot zugrundeliegenden Ansprüche gegen den Ersteher durchsetzen? Zivilrechtlich heikel, wobei ich eher zu "Nein"tendiere.

  10. #10
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.02.2012
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    3.492
    Ganz offensichtlich hast du doch eine Meinung und kannst die begründen. Dann kannst du die doch auch umsetzen.
    Treffe deine Entscheidung, begründe die, warte uU auf eine Beschwerde, mach eine (Nicht-)Abhilfe und warte, was passiert. Es ist ja jetzt nicht so, dass du dir keine Gedanken gemacht hast, also kann dir auch keiner etwas vorwerfen.
    "Just 'cos You got the Power, that don't mean You got the Right!" ((c) by Mr. Kilmister)

    Aus traurigen gegebenem Anlass ergänzt: "Killed by Death" (ebenfalls (c) by Lemmy)

  11. #11
    Club 8.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.11.2007
    Beiträge
    8.946
    Zitat Zitat von Purzel Beitrag anzeigen
    Ebeling, Rpfl. 1987, 232.
    unter Hinweis in Fn 7 auf das o.g. OLG Hamm Rpfleger 1968, 403 -> "der Nacherbenvermerk in der Teilungsversteigerung" -> damit würde der Vermerk erlöschen, wenn der Ersteher in der Teilungsversteigerung dem Verbotsgeschützten gegenüber wirksam erwirbt -> keine unmittelbare Anwendung des § 135 BGB auf die Teilungsversteigerung, weil weder eine Vollstreckung noch ein Rechtsgeschäft vorliegt -> wo der Unterschied zur entsprechenden Anwendung beim § 1365 BGB besteht, weiß ich nicht

  12. #12
    User
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    26.09.2006
    Ort
    tief im Osten
    Beiträge
    36
    Ich denke man muss auch im vorliegenden Fall die Ausführungen des BGH zum § 1365 BGB Problem berücksichtigen (von wegen Lücke und so). Wenn man das dann konsequent zu Ende denkt, kommt man wohl zum Ergebnis, dass § 135 BGB zumindest in der Teilungsversteigerung ein Hindernis im Sinne des § 28 ZVG darstellt. Oder liege ich da falsch?

  13. #13
    Club 8.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.11.2007
    Beiträge
    8.946
    Da es offenbar auch beim Nacherbenvermerk Gründe für eine analoge Anwendung gibt (z.B. Najdecki DNotZ 2007, 643) => #10

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •