Ergebnis 1 bis 12 von 12

Thema: Beiordnung bei vbuH

  1. #1
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    01.08.2006
    Alter
    37
    Beiträge
    3.272

    Beiordnung bei vbuH

    Hallo zusammen,

    nach längerer Zeit der Ruhe habe ich mal wieder einen Antrag auf Beiordnung eines RA im Rahmen der Stundung vorliegen. Hintergrund sind diverse Anmeldungen aus vbuH (sämtlich Betrugsgeschichten, also nicht Krankenkasse oder so). Nun meldet sich der RA und beantragt Beiordnung. Zur Begründung verweist er auf den Beschluss des BGH vom 24.07.2003, IX ZB 44/03. Auf Nachfrage führt er noch im Einzelnen aus, welche beratenden Tätigkeiten erforderlich waren. Ich denke, dass ich hier um eine Beiordnung nicht herumkommen werde. Daher eine rein praktische Frage - beigeordnet wird ja jetzt für das Insolvenzverfahren insgesamt. Wie wird das denn abgerechnet? Also aus welchem Streitwert?
    "Es ist nicht möglich, den Tod eines Steuerpflichtigen als dauernde Berufsunfähigkeit im Sinne von § 16 Abs. 1 Satz 3 EStG zu werten und demgemäß den erhöhten Freibetrag abzuziehen." (Bundessteuerblatt)

  2. #2
    Club 3.000
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    01.08.2006
    Alter
    37
    Beiträge
    3.272
    Ich hab jetzt den § 28 RVG gefunden. Es wäre wohl eine Verfahrensgebühr nach Nr. 3317 abzurechnen. Nimmt man den Wert der Masse, hat man einen Gegenstandswert von 0,- €. Kann das richtig sein?
    "Es ist nicht möglich, den Tod eines Steuerpflichtigen als dauernde Berufsunfähigkeit im Sinne von § 16 Abs. 1 Satz 3 EStG zu werten und demgemäß den erhöhten Freibetrag abzuziehen." (Bundessteuerblatt)

  3. #3
    Club 19.000 Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    19.112
    3317 bin ich bei Dir, aber der Wert wird nach § 28 Abs. 3 RVG nach § 23 Abs. 3 Satz 2 RVG zu bestimmen sein. Hier könnte § 182 InsO hilfreich sein, also 0,-- Euro.

  4. #4
    Club 4.000 Avatar von Mosser
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    08.07.2005
    Beiträge
    4.387
    Nach Keller: Vergütung im Insolvenzverfahren ist § 182 InsO maßgebend. Wenn man sich dann an die Regeln im Konkursverfahren hält, dann wäre der niedrigste Wert anzusetzen (BGH, - VII ZB 13/92 -) "Der Streitwert einer Konkursfeststellungsklage ist regelmäßig auf den Wert der niedrigsten Gebührenstufe festzusetzen, wenn mit einer Konkursquote nicht gerechnet werden kann."
    ---------------------------------------------
    " Die Titanic wurde von Profis erbaut... Die Arche Noah aber von 'nem Amateur. Verstehen Sie, was ich meine?" (Bernd Stromberg)

  5. #5
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.955
    Kann man IX ZB 44/03 als Begründung überhaupt noch heranziehen?
    Der Gläubiger ist doch nicht mehr auf die Feststellungsklage verwiesen, der kann doch gleich vollstrecken und der Schuldner muss sich nachinsolvenzlich dagegen wehren.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  6. #6
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.955
    Wenn überhaupt währe zu klären, wie hoch der Vollstreckungserfolg ist. Es geht doch nicht um die Teilhabe am Verfahren.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  7. #7
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtsanwalt
    Registriert seit
    07.02.2010
    Beiträge
    446
    M.E. ist die Beiordnung im Insolvenzverfahren nicht zielführend - der Schuldner kommt aus dem Thema vbuH nur mit einer Feststellungsklage heraus und für dieses Streitverfahren mag er PKH beantragen.

    Beiordnung für den "bloßen" Widerspruch im Insolvenzverfahren würde auch ein Selbstzahler selbst machen (und ein PKH/VKH-Kandidat machen müssen - nach der üblichen Belehrung der Gerichte bei einer Forderungsanmeldung mit dem Attribut).

  8. #8
    Club 3.000 Avatar von Defaitist
    Beruf
    Justizbeamter
    Registriert seit
    21.01.2008
    Ort
    anywhere in gofg
    Beiträge
    3.884
    ups, und ich hab grad neulich die Frage der Erhebung des Widerspruchs in den Bereich der Beratungshilfe verweisen
    herrschendes Recht ist das Recht der herrschenden
    Die Philosophen haben die Welt nur unterschiedlich interpretiert, es kommt darauf an, sie zu verändern! (K.M.)
    Ich weiß, dass ich nicht weiß (Sokrates zugeschrieben); jeder der mein Wissen erfolgreich erweitert, verbreitert mein Haftungsrisiko (nicht sokrates, nur ich)
    legalize erdbeereis

  9. #9
    Club 3.000
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    01.08.2006
    Alter
    37
    Beiträge
    3.272
    Zitat Zitat von imker Beitrag anzeigen
    M.E. ist die Beiordnung im Insolvenzverfahren nicht zielführend - der Schuldner kommt aus dem Thema vbuH nur mit einer Feststellungsklage heraus und für dieses Streitverfahren mag er PKH beantragen.

    Beiordnung für den "bloßen" Widerspruch im Insolvenzverfahren würde auch ein Selbstzahler selbst machen (und ein PKH/VKH-Kandidat machen müssen - nach der üblichen Belehrung der Gerichte bei einer Forderungsanmeldung mit dem Attribut).
    Das ist eben die große Frage. Ich hab die Beiordnung jetzt gemacht, wenn auch ungern. Die unerlaubte Handlung hat ja letztlich weitreichende Folgen für den Schuldner. Ob man das so lapidar vom Tisch wischen kann, weiß ich nicht.
    "Es ist nicht möglich, den Tod eines Steuerpflichtigen als dauernde Berufsunfähigkeit im Sinne von § 16 Abs. 1 Satz 3 EStG zu werten und demgemäß den erhöhten Freibetrag abzuziehen." (Bundessteuerblatt)

  10. #10
    Club 4.000 Avatar von Mosser
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    08.07.2005
    Beiträge
    4.387
    Zitat Zitat von Maus Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von imker Beitrag anzeigen
    M.E. ist die Beiordnung im Insolvenzverfahren nicht zielführend - der Schuldner kommt aus dem Thema vbuH nur mit einer Feststellungsklage heraus und für dieses Streitverfahren mag er PKH beantragen.

    Beiordnung für den "bloßen" Widerspruch im Insolvenzverfahren würde auch ein Selbstzahler selbst machen (und ein PKH/VKH-Kandidat machen müssen - nach der üblichen Belehrung der Gerichte bei einer Forderungsanmeldung mit dem Attribut).
    Das ist eben die große Frage. Ich hab die Beiordnung jetzt gemacht, wenn auch ungern. Die unerlaubte Handlung hat ja letztlich weitreichende Folgen für den Schuldner. Ob man das so lapidar vom Tisch wischen kann, weiß ich nicht.
    Nimmt man mal den BGH, hast Du alles richtig gemacht und Imkers Meinung sich nicht durchgesetzt (BGH IX ZB 44/03) .
    ---------------------------------------------
    " Die Titanic wurde von Profis erbaut... Die Arche Noah aber von 'nem Amateur. Verstehen Sie, was ich meine?" (Bernd Stromberg)

  11. #11
    Club 2.000
    Beruf
    Richter
    Registriert seit
    28.03.2013
    Beiträge
    2.818
    Ich hätte spontan gesagt Beratungshilfe für die Aufklärung, dass Widerspruch zu erheben ist und dann später Feststellungsklage zu betreiben ist und dann jeweils PkH-Antrag für die entsprechende Feststellungsklage.


    Mit freundlichen Grüßen
    AndreasH

  12. #12
    Club 3.000
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    01.08.2006
    Alter
    37
    Beiträge
    3.272
    Wir befinden uns doch aber im gerichtlichen Verfahren, da dürfte Beratungshilfe doch nicht mehr greifen?
    "Es ist nicht möglich, den Tod eines Steuerpflichtigen als dauernde Berufsunfähigkeit im Sinne von § 16 Abs. 1 Satz 3 EStG zu werten und demgemäß den erhöhten Freibetrag abzuziehen." (Bundessteuerblatt)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •