Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2
Ergebnis 21 bis 22 von 22

Thema: Verrechnung insolvenzrechtlich nach § 133 Abs. 1 InsO anfechtbar?

  1. #21
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.948
    Die Kostenpauschalen wirst Du vergessen können. Du hast weder die Verwertung des IV (K) noch die des Sicherungsgläubigers.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  2. #22
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rechtsanwalt
    Registriert seit
    21.10.2013
    Beiträge
    132
    Wieso macht Ihr nicht einfach den Kaufpreis als Masseforderung gegen den IV geltend? Ihr müsst doch nicht das ganze Geschäft anfechten, sondern könnt Euch auf eine nach § 96 I 3 InsO unwirksame Verrechnung berufen, was gemäß BGH zu einer Unwirksamkeit der Aufrechnung und damit zu einer Durchsetzbarkeit der Hauptforderung führt. Die Hauptforderung verjährt laut BGH analog § 146 InsO, also drei Jahre nach Eurer Verfahrenseröffnung.

    Auf Rechte Dritter an dem Gut und eine damit begründete Minderung kann der IV sich wohl nicht berufen, wenn er es vorher wusste.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •