Seite 2 von 3 ErsteErste 1 2 3 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 41

Thema: Was bedeutet "lies" ganz genau?

  1. #21
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rpfl
    Registriert seit
    24.11.2011
    Beiträge
    764
    [QUOTE=45;1136541]
    Zitat Zitat von Prinz Beitrag anzeigen
    „lapsus in error scriptionis“
    "Romani ite domum"

    Herrlich

  2. #22
    Interessierter
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    16.06.2012
    Beiträge
    53
    Also Leute, tom hat Recht!

    Dank eines netten Kollegen habe ich nun einen Aufsatz des Notarassessors Dr. Peter Gantzer, München mit der Überschrift "Zur Bedeutung des Ausdruckes "lies" in Händen, MittBayNot 1971 Heft 5.

    Darin wird erläutert, dass "lies" keine Abkürzung für die lateinische Erklärung "lapsus in expression scribentis" ist, sondern die Befehlsform des Verbes "lesen" darstellt. Das falsch geschrieben Wort wird dabei eingeklammert und dahinter "lies" geschrieben, um dann mit den richtigen Worten fortzufahren.

  3. #23
    Club 9.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.11.2007
    Beiträge
    9.052
    Zitat Zitat von schnelle_schnecke Beitrag anzeigen
    "lapsus in expression scribentis"
    "lapsus in expressione scribentis"! Latein, nicht Englisch

  4. #24
    Club 6.000 Avatar von Prinz
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    20.04.2009
    Beiträge
    6.008
    Zitat Zitat von schnelle_schnecke Beitrag anzeigen
    ....Aufsatz des Notarassessors Dr. Peter Gantzer, München mit der Überschrift "Zur Bedeutung des Ausdruckes "lies" in Händen, MittBayNot 1971 Heft 5.....
    Die Abhandlung steht online nicht zur Verfügung. Kannst Du die Begründung kurz wieder geben ?
    Lieber einen Frosch küssen als eine Kröte schlucken

  5. #25
    Club 6.000 Avatar von Prinz
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    20.04.2009
    Beiträge
    6.008
    Ich vermute, dass sich die Ansicht Gantzer´s in der MittBayNot 1971, 300, wonach der Ausdruck „lies" keine Abkürzung für die lateinische Erklärung „lapsus in expressione scribentis" sei, sondern die Befehlsform des Wortes lesen darstelle, auf die Vorschrift des § 113 Abs 2 der Geschäftsordnung für die Notariate in Bayern vom 24.11.1899 gründet. Dort war lt. Hertel im Staudinger, BGB, Neubearbeitung 2017, Beurkundungsgesetz, Teil V, Änderungen während der Beurkundungsverhandlung, RN 379, bestimmt, dass Streichungen dadurch erfolgen können, dass der zu streichende Text eingeklammert und an den Anfang der Vermerk „lies“ gesetzt wird. Der anstelle des in „lies“ gesetzten Textes zu lesende Text findet sich dann zumeist am Ende der Urkunde mit der Angabe, dass die näher benannte Textstelle anstelle des gestrichenen Textes wie folgt zu lesen sei.

    Eine solche Bestimmung gab es jedoch in anderen Bundesländern nicht. Wenn z. B. in Baden gleichwohl die Abkürzung „lies“ verwendet wird, dann offenbar im Sinne von „lapsus in expressione scribentis“, also im Sinne eines Schreibversehens.

    Nach wie vor wäre ich aber für eine kurze Darstellung der Begründung der Ansicht Gantzer´s dankbar.
    Lieber einen Frosch küssen als eine Kröte schlucken

  6. #26
    Club 9.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.11.2007
    Beiträge
    9.052
    lapsus in expressione scribentis“
    "Ein Versehen im Ausdruck des Scheibenden"? Für "Schreibversehen" schon reichlich hölzern. Eher der Versuch, von "ls" (lapsus scribentis) ausgehend, irgendwie auf "Lies" zu kommen. Ob schnelle schnecke noch mitliest? PN?

  7. #27
    Club 3.000 Avatar von tom
    Beruf
    Notar
    Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    3.186
    So, nach nochmaligem Nachlesen ist - ausserhalb von Bayern - "lies" schon deshalb keine Abkürzung, weil das Rheinische Recht (und insbesondere Art. 13 Abs. 1 des Ventôse-Gesetzes - Loi du 25 ventôse an XI contenant organisation du notariat -; dieses Gesetz ist die Kodifizierung, auf der das lateinische Notariat in Westeuropa beruht) die Verwendung von Abkürzungen ausdrücklich verbietet:

    "Les actes de notaires seront écrits en un seul et même contexte, lisiblement, sans abréviation, blanc, lacune ni intervalle; (...)"
    "Dein verk*ckter Kommentar war natürlich nur ein Spaß, alles klar." - Kraftklub

  8. #28
    Club 6.000 Avatar von Prinz
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    20.04.2009
    Beiträge
    6.008
    Und warum wird dann ls verwendet?
    Lieber einen Frosch küssen als eine Kröte schlucken

  9. #29
    Club 9.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.11.2007
    Beiträge
    9.052
    Zitat Zitat von Prinz Beitrag anzeigen
    Und warum wird dann ls verwendet?
    Offiziell wurde nur "Lies" verwendet.

    Zitat Zitat von Prinz Beitrag anzeigen
    § 113 Abs 2 der Geschäftsordnung für die Notariate in Bayern vom 24.11.1899
    Die Herkunft des „lapsus in expressione scribentis“ ist damit immer noch ungeklärt. Nur dass Gantzer "expressione" in seinem Aufsatz offenbar falsch geschrieben hat.

  10. #30
    Club 6.000 Avatar von Prinz
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    20.04.2009
    Beiträge
    6.008
    Zitat Zitat von 45 Beitrag anzeigen
    ... Nur dass Gantzer "expressione" in seinem Aufsatz offenbar falsch geschrieben hat.
    Nach der Darstellung bei Staudinger/Hertel
    www.juris.de/jportal/portal/t/eye/page/jurisw.psml?doc.hl=1&doc.id=samson-sdg143BEURKG06090604&documentnumber=1&numberofresults=1&doctyp=Kommentar%3Asdg-k&showdoccase=1&doc.part=C&paramfromHL=true#focuspoint
    und in der Fußnote 30 der Kommentierung von Keidel/Kuntze/Winkler (1986), „Freiwillige Gerichtsbarkeit, Handausgabe des Beurkundungsgesetzes mit Erläuterungen, § 8 BeurkG auf Seite 115 hat Gantzer den Begriff: „lapsus in expressione scribentis" richtig wieder gegeben.

    Die Frage der Threadstarterin bezog sich auf im Übrigen die Abkürzungen lies und ls (Zitat: „Was bedeutet die Abkürzung "lies" bzw. "ls" ganz genau? Es soll eine lateinische Abkürzung sein?!“)

    Und wenn diese Abkürzungen trotz des auch im GB-verfahren geltenden Abkürzungsverbots (§ 21 GBV) verwendet werden, dann bedeutet das, dass es sich um allgemein gebräuchliche Abkürzungen handelt, deren Verwendung dem Gebot des § 21 GBV nicht entgegensteht (s. Eickmann in Keller/Munzig, Grundbuchrecht – Kommentar, 7. Auflage 2015, § 21 GBV RN 2).

    Und das ist bei ls in gleicher Weise der Fall wie bei lies.
    Lieber einen Frosch küssen als eine Kröte schlucken

  11. #31
    Club 9.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.11.2007
    Beiträge
    9.052
    Eben, im Staudinger schreiben sie "expressione" richtig. Und das Abkürzungsverbot gilt nach Keller/Munzig nur bei "gewissen allgemein gebräuchlichen und verständlichen Abkürzungen nicht". Trifft auf "lies" ja nicht unbedingt zu, oder?

  12. #32
    Club 6.000 Avatar von Prinz
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    20.04.2009
    Beiträge
    6.008
    Sieht so aus, als hättest Du die Abhandlung von Gantzer aus der MittBayNot 1970, 300 mit der (angeblich) falschen Schreibeweise des "expressione" vor Dir liegen. Dann könntest Du ja mal kurz seine Begründung zusammenfassen.
    Lieber einen Frosch küssen als eine Kröte schlucken

  13. #33
    Club 9.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.11.2007
    Beiträge
    9.052
    Ich bin auch auf das angewiesen, was schnelle schnecke hier einstellt. Und da fehlt was.

    Zitat Zitat von schnelle_schnecke Beitrag anzeigen
    "lapsus in expression scribentis"
    Wir haben zwar die MittBayNot, aber keine so frühen Ausgaben. Die Bücherei an deinem OLG wird das doch aber sicher haben.

  14. #34
    Club 6.000 Avatar von Prinz
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    20.04.2009
    Beiträge
    6.008
    Bevor ich die behellige, warte ich mal auf schnelle_schnecke. Schließlich besagt der Name ja schon, dass es etwas länger dauert
    Lieber einen Frosch küssen als eine Kröte schlucken

  15. #35
    Club 9.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.11.2007
    Beiträge
    9.052
    Den Aufsatz habe ich jetzt. Er enthält zahlreiche Fundstellen für die Verwendung als deutscher Imperativ. Die Herkunft des lateinischen Ausdrucks wird dagegen nicht erklärt. Immerhin wird bei der ersten Erwähnung "expressio" noch brav in dem Ablativ gesetzt. Die zweite mit dem "n" am Ende ist dann offenbar ein lapsus scribentis. Auch im Netz läßt sich zum lateinischen Ausdruck nichts finden. Zur Verwendung als Imperativ schon.

  16. #36
    Club 2.000 Avatar von jörg
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    16.03.2006
    Ort
    auf dem Dienstweg
    Beiträge
    2.689
    Wenn ihr eine Urkunde von tom habt, ist die Frage doch eigentlich geklärt, oder?
    "Paris ist schön im Sommer. Dann sind dort keine Leute."

    Ella

  17. #37
    Club 9.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.11.2007
    Beiträge
    9.052
    Zitat Zitat von jörg Beitrag anzeigen
    Wenn ihr eine Urkunde von tom habt, ist die Frage doch eigentlich geklärt, oder?
    Mußt du Prinz fragen.

  18. #38
    Club 6.000 Avatar von Prinz
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    20.04.2009
    Beiträge
    6.008
    Prinz weiß von nix
    Lieber einen Frosch küssen als eine Kröte schlucken

  19. #39
    Club 3.000 Avatar von tom
    Beruf
    Notar
    Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    3.186
    Zitat Zitat von jörg Beitrag anzeigen
    Wenn ihr eine Urkunde von tom habt, ist die Frage doch eigentlich geklärt, oder?
    Nur weil ich "lies:" schreibe weiß man ja noch nicht, was das ursprünglich einmal heißen sollte.

    Seitdem man Änderungen einfach während der Beurkundung in den Computer diktieren, neu ausdrucken und neu vorlesen kann und sogar Grundschuldformulare aus dem Rechner kommen, wird "lies" auch immer weniger verwendet. Eigentlich nur noch bei "exotischen" Formularen, die wirklich noch per Schreibmaschine ausgefüllt werden, oder auf Außenterminen (letztere sind auch das Rückzugsbiotop des "Zusatzes" handgeschrieben auf einem weißen Blatt und "Zusatz mit vorgelesen, genehmigt und unterschrieben" + Unterschrift, weil den Beteiligten plötzlich noch eine kleine Nebensächlichkeit, wie der weitere Erbe aus erster Ehe des Erblassers oder die Grundstücke in der Nachbargemarkung, eingefallen sind).
    "Dein verk*ckter Kommentar war natürlich nur ein Spaß, alles klar." - Kraftklub

  20. #40
    Club 1.000
    Beruf
    Forderungsmanager
    Registriert seit
    23.10.2006
    Ort
    Mannheim
    Beiträge
    1.342
    [QUOTE=tom;1138448]
    Zitat Zitat von jörg Beitrag anzeigen
    Eigentlich nur noch bei "exotischen" Formularen, die wirklich noch per Schreibmaschine ausgefüllt werden, oder auf Außenterminen (letztere sind auch das Rückzugsbiotop des "Zusatzes" handgeschrieben auf einem weißen Blatt und "Zusatz mit vorgelesen, genehmigt und unterschrieben" + Unterschrift, weil den Beteiligten plötzlich noch eine kleine Nebensächlichkeit, wie der weitere Erbe aus erster Ehe des Erblassers oder die Grundstücke in der Nachbargemarkung, eingefallen sind).
    Die das Gericht so aber auch nie zu Gesicht bekommt, da die Ausfertigung natürlich schön sauber im PC erstellt wurde.
    „Die Tradition aller todten Geschlechter lastet wie ein Alp auf dem Gehirne der Lebenden. Und wenn sie eben damit beschäftigt scheinen, sich und die Dinge umzuwälzen, noch nicht Dagewesenes zu schaffen, gerade in solchen Epochen revolutionärer Krise beschwören sie ängstlich die Geister der Vergangenheit zu ihrem Dienste herauf, entlehnen ihnen Namen, Schlachtparole, Kostüme, um in dieser altehrwürdigen Verkleidung und mit dieser erborgten Sprache die neue Weltgeschichtsszene aufzuführen.“ K.M.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •