Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: 765 a ZPO - Pfändung beim Gemeinschaftskonto

  1. #1
    Foren-Experte
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    09.09.2016
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    279

    765 a ZPO - Pfändung beim Gemeinschaftskonto

    Moin, da ich über suchen nichts bzw. zu viel fand:

    Schuldner hat ein Gemeinschaftskonto mit der Ehefrau- dieses wird jetzt gepfändet. Es kann, da kein P-Konto, jetzt über kein Geld mehr verfügt werden.

    Umwandlung in ein P-Konto nicht möglich, da es ein Gemeinschaftskonto ist.

    Freigabe mangels P-Konto nicht möglich. Ist eine Freigabe des pfandfreien Betrages hier über 765 a ZPO möglich- obwohl der Schuldner hier ganz klar die Situation herbeigeführt hat?

    Oder gibt es keine bzw. eine andere Lösung?

  2. #2
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.937
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  3. #3
    Foren-Experte
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    09.09.2016
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    279

    Trifft es leider nicht

    es geht nicht um das Geld der Ehefrau. Es geht hier darum, dass der Schuldner selbst nicht an seinen Freibetrag kommt. Eine Umwandlung des Gemeinschaftskontos in 2 einzelne P-Konten führt nicht zu einem Schutz des gepfändeten Guthabens -so die Bank-. Also bekommt der berufstätige Schuldner auch bei Umwandlung keine 1133,80 €.

  4. #4
    Club 1.000 Avatar von Mr.T
    Beruf
    verarmter Pensionaire
    Registriert seit
    12.05.2014
    Ort
    hoch droben halt
    Beiträge
    1.582
    Nicht bluffen lassen. Das Konto kann sehr wohl geteilt werden und dann macht die Umwandlung auch Sinn. Macht der Bank zwar Arbeit, sollte aber kein Problem sein.
    Der Mensch erfand die Atombombe, doch keine Maus der Welt würde eine Mausefalle konstruieren (Einstein)

    Ich muss noch bis Oktober warten: https://www.youtube.com/watch?v=p7w9Mf8qOUg

    etwas Cooles für die Sommernächte https://www.youtube.com/watch?v=qs5Zm2fFxjU

  5. #5
    User
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    07.02.2018
    Beiträge
    45
    Also ich halte § 765a ZPO nicht für anwendbar. Kontopfändungsschutz gibt es schließlich über das P-Konto. Soweit der Schuldner, der ja den Titel erhalten hat und gegen den ggf. bereits frühere Zwangsvollstreckungsmaßnahme erfolgten, es nicht für notwendig hielt, sich entsprechend auf mögliche Zwangsvollstreckungsmaßnahmen vorzubereiten (z.B. Trennung der Konten vor der Pfändung), muss nun hinnehmen, dass die Bank evtl. nicht in der Lage ist, die jeweiligen Gutschriften auseinanderzuklamüsern. Ich würde den Schuldner im Übrigen weiter auf die Möglichkeit der Trennung der Konten und Umwandlung in ein P-Konto verweisen.

  6. #6
    Foren-Experte
    Beruf
    Bankkaufmann
    Registriert seit
    30.03.2011
    Beiträge
    209
    Zitat Zitat von Insulaner Beitrag anzeigen
    es geht nicht um das Geld der Ehefrau. Es geht hier darum, dass der Schuldner selbst nicht an seinen Freibetrag kommt. Eine Umwandlung des Gemeinschaftskontos in 2 einzelne P-Konten führt nicht zu einem Schutz des gepfändeten Guthabens -so die Bank-. Also bekommt der berufstätige Schuldner auch bei Umwandlung keine 1133,80 €.
    Mit Gutschrift auf dem Gemeinschaftskonto geht es nur noch um Kontoguthaben, nicht mehr um das Geld der Ehefrau.

    Einige Banken schreiben Konto auf den Pfändungsschuldner und wandeln in ein P-Konto......wenn das Guthaben dann trotzdem zu hoch, Pech gehabt

  7. #7
    Foren-Experte
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    09.09.2016
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    279

    ...

    Danke!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •