Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Versetzung

  1. #1
    Noch neu hier
    Beruf
    Rechtspflegersanwärterin
    Registriert seit
    15.01.2018
    Beiträge
    7

    Ausrufezeichen Versetzung

    Hallo,

    im September 2018 fange ich mein Studium in Schwetzingen (OLG Karlsruhe) an.
    Ich weiß dass man im praktischen Jahr überall in denn Bezirk rumgeschickt werden kann. Wie hoch ist die Chance dass man seinen Wunschort bekommt?

    Darf man sich nach seinem Studium auch etwas wünschen? Wie hoch ist da die Wahrscheinlichkeit?
    Und mit den ganzen Versetzungen: Werden Rechtspfleger genauso oft versetzt sie andere Beamte (Richter, Lehrer, etc.) oder ist das Risiko bei uns höher?
    Wird man auch versetzt wenn man verheiratet ist? Und der Mann studiert oder arbeitet? Macht es einen unterschied ob der Mann auch Beamter ist oder nicht? Wie sieht es aus, wenn man Mann und Wohnung hat und versetzt werden würde? Und wie, wenn mann Mann und Kind und eigenes Haus hat?

    Danke für die Hilfe!

    Vielen Dank.

  2. #2
    Gehört zum Inventar Avatar von Cuber
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    19.08.2005
    Ort
    Schnuffelhausen
    Beiträge
    624
    Suchfunktion!
    Wenn es keine schlechten Menschen gäbe, gäbe es keine guten Juristen.

    Charles Dickens (1812-70), engl. Schriftsteller

  3. #3
    Club 2.000 Avatar von hiro
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    27.07.2005
    Beiträge
    2.678
    Diese Frage ist nur mit der (Achtung, hier lernst du gleich was) in den allermeisten Fällen richtigen Antwort auf juristische Fragen zu beantworten: Kommt drauf an.

    Im praktischen Jahr wird man einem Ausbildungsgericht zugewiesen und wird dann meist nur für die zentralisierten Fachbereiche (Register, Grundbuch) einem anderen Gericht zugewiesen.
    Meist kommt man in Wohnortnähe, es sei denn, das dortige Ausbildungsgericht ist so "voll", dass auch jemand an ein weiter entfernt liegendes Gericht wechseln muss.

    Ob man nach Abschluss an sein Wunschgericht kommt, hängt von vielen Faktoren ab:
    Wo sind Stellen zu besetzten, wie viele andere Absolventen haben dieses Gericht als Wunschort angegeben, gibt es eventuell (ältere) Versetzungsgesuche von weiter weg dorthin und so weiter und so weiter.
    Am Anfang des Studiums kann dir keiner sagen, wie es dann drei Jahre später aussehen wird.

    Später wird man meist nicht so oft versetzt, es sei denn, man beantragt selbst die Versetzung. Falls Versetzungen notwendig werden, spielen Sozialfaktoren wie Familie durchaus eine Rolle, aber in welcher Reihenfolge bzw. Priorisierung weiß ich nicht.

  4. #4
    Interessierter
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    11.07.2010
    Beiträge
    75
    Die Chance an deinen Wunschort zu kommen ist dann gut, wenn du dahin willst, wo sonst kaum einer hin will.

  5. #5
    Foren-Experte
    Beruf
    DiplRpfl
    Registriert seit
    27.03.2007
    Beiträge
    228
    Zitat Zitat von Sally:) Beitrag anzeigen
    Die Chance an deinen Wunschort zu kommen ist dann gut, wenn du dahin willst, wo sonst kaum einer hin will.



    ...spür ich da leichte Ansätze von Ironie?
    Was wir wissen, ist ein Tropfen.
    Was wir nicht wissen - ein Ozean !
    ( Isaac Newton )


    Kein gesunder Mensch tanzt ( Cicero )

  6. #6
    User
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    24.02.2016
    Beiträge
    49
    Bei mir hat es nur dreißig Jahre gedauert, bis ich an mein Heimatgericht versetzt wurde. Ging doch wirklich schnell, oder ;-)

  7. #7
    Interessierter
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    11.07.2010
    Beiträge
    75
    Zitat Zitat von derHesse Beitrag anzeigen
    ...spür ich da leichte Ansätze von Ironie?
    Niemals
    Ist halt tatsächlich so. Wo möchte die Fragestellerin denn gerne hin?

  8. #8
    Noch neu hier
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegersanwärterin
    Registriert seit
    15.01.2018
    Beiträge
    7
    gerne nach Heidelberg oder Mannheim

  9. #9
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    30.09.2016
    Beiträge
    817
    HD und MA sind regelmäßig als Ausbildungsgerichte überlaufen.
    Hängt u.a. damit zusammen , dass manche Anwärter partout ihren Wohnsitz um Schwetzingen herum nach dem Studium I nicht aufgeben wollen.
    Normalerweise landet man in HD und MA nur, wenn man als Anwärter selbst aus der Kurpfalz stammt.
    Nach meiner Erinnerung soll es Anwärter aus dem nördlichen Kraichgau ( LG-Bezirk HD ) allerdings auch schon in den ( badischen ! ) Odenwald verschlagen haben, wenn Kapazitäten dort frei waren.
    Mit Mittelbaden als Alternative kann nicht gerechnet werden, weil Karlsruhe, Bruchsal, Baden-Baden und Pforzheim auch regelmäßig bis zum oberen Ende in ihrer Ausbildungskapazität erschöpft sind.
    Bei überlaufenen Jahrgängen wie den letzten 5 wird der eine oder andere daher mit Südbaden ( und damit meine ich nicht das von vielen geliebte Freiburg ! ) vorlieb nehmen müssen.

  10. #10
    Club 2.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    10.12.2005
    Beiträge
    2.197
    Es waren auch schon Anwärter aus dem LG-Bezirk Mosbach zum Praxisjahr in Konstanz.
    Das ist dort wo andere Leute Urlaub machen.

    Oder welche mit Wohnsitz LU, MA, HD in Karlsruhe, Pforzheim, Rastatt oder Freiburg.
    Groß aussuchen kann man es sich nicht.

    Insoweit ist beim OLG Mangelverwaltung angesagt.
    Wie es 2019/2020 wird kann sicher niemand vorhersagen.
    .....and justice for all.....

  11. #11
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    30.09.2016
    Beiträge
    817
    Zitat Zitat von bü40 Beitrag anzeigen
    Es waren auch schon Anwärter aus dem LG-Bezirk Mosbach zum Praxisjahr in Konstanz.
    Das ist dort wo andere Leute Urlaub machen.
    Dann werden in den betroffenen Jahrgängen im Odenwald ebenfalls die Kapazitäten erschöpft gewesen sein.
    Erfahrungsgemäß muss Südbaden einschl. Bodenseeraum tatsächlich den Überschuss aus ( vor allem ) Nord - und Mittelbaden auffangen.
    In den dortigen LG-Bezirken sind die Anwärterzahlen offensichtlich vergleichsweise unterdurchschnittlich.
    Dies dürfte jedenfalls für Waldshut-Tiengen und Konstanz regelmäßig der Fall sein.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •