Ergebnis 1 bis 20 von 20

Thema: Akteneinsicht für Gutachter

  1. #1
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Sachverständiger
    Registriert seit
    28.04.2005
    Beiträge
    119

    Akteneinsicht für Gutachter

    Ich möchte anfragen, ob und inwieweit ich als Gutachter im Laufe des Verfahrens in die Akte Einsicht nehmen darf.

    Hintergrund: Ich habe ein Gutachten erstellt. Der ermittelte Wert wurde vom Gläubiger beanstandet, mit der Bitte an das Gericht, einen bestimmten Wert festzusetzen. Daraufhin habe ich ausführlich Stellung genommen und im Ergebnis die Beanstandung als unbegründet zurückgewiesen. Nach einiger Zeit ist mir nun zu Ohren gekommen, dass der Wert abweichend von dem von mir ausgewiesenen Verkehrswert festgesetzt wurde (bzw. noch festgesetzt werden soll), nämlich in der Höhe, wie vom Gläubiger gewünscht und 3x so hoch, wie von mir ermittelt.

    Dies und noch weitere Umstände, die ich hier nicht näher darlegen möchte, lassen vermuten, dass es wohl nicht ganz mit rechten Dingen zugegangen sein könnte. Jedenfalls ist mir derartiges in meiner fast 20jährigen Tätigkeit für ZV-Gerichte noch nicht begegnet. Bevor ich jedoch Alarm schlage, würde ich gern mal die Akte einsehen, um genaueren Aufschluss zum Vorgang zu erhalten. Unter anderem würde mich interessieren, was mit meiner Stellungnahme passiert ist (ob diese überhaupt noch an die Beteiligten versandt wurde).

  2. #2
    Club 19.000 Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    19.112
    LG Berlin, Beschl. v. 14.12.2005 - 81 T 1056/05, Rpfleger 2006, 274 = ZInsO 2011, 1175.

    Die Einsicht in die Zwangsversteigerungsakten ist nach § 42 ZVG jedem gestattet. Das Gesetz lässt eine Beschränkung auf Bietinteressenten oder einen Ausschluss bestimmter Personen nicht zu. Auf ein Rechtsschutzinteresse des Petenten kommt es nicht an. Über die bloße Einsicht in die Akte hinaus ist es dem Antragsteller auch zu gestatten, sich im Zuge dieser Akteneinsicht selbst eine Ablichtung des Verkehrswertgutachtens anzufertigen.

  3. #3
    Club 5.000 Avatar von 15.Meridian
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    11.11.2005
    Ort
    Fern Ost
    Alter
    47
    Beiträge
    5.472
    Aus der Stellung des § 42 ZVG in den Vorschriften zur Terminsbestimmung folgt nach zutreffender Ansicht, dass das Einsichtsrecht erst ab Terminsbestimmung und nur bis zum Versteigerungstermin besteht. Davor und danach bedarf es des rechtlichen Interesses, das glaubhaft zu machen ist.

  4. #4
    Fortgeschrittener
    Themenstarter

    Beruf
    Sachverständiger
    Registriert seit
    28.04.2005
    Beiträge
    119
    Nur mal interessehalber: was passiert mit einem bereits rechtskräftig festgesetzten Verkehrswert, wenn sich noch vor dem Termin herausstellt, dass dieser falsch ist (z.B. das zugrunde liegende Gutachten grob falsch ist) oder der Wert augenscheinlich manipuliert wurde? Was macht der zuständige Rechtspfleger (der das Verfahren vielleicht gerade erst übernommen hat), wenn er Kenntnis von verdächtigen Vorgängen erlangt?

  5. #5
    Fortgeschrittener
    Themenstarter

    Beruf
    Sachverständiger
    Registriert seit
    28.04.2005
    Beiträge
    119
    Bezieht sich §42 ZVG eigentlich nur auf das Gutachten oder auf die vollständige Akte? Meines Wissens nach lässt das betreffende Gericht nur Einsicht in das Gutachten und das Grundbuch zu, nicht aber in die sonstigen Schriftsätze u.ä.

  6. #6
    Administrator Avatar von Kai
    Beruf
    Rechtspfleger/ Zustellungsvertreter gem. § 6 ZVG
    Registriert seit
    06.04.2005
    Ort
    Suburbia
    Beiträge
    5.461
    Zitat Zitat von mm62 Beitrag anzeigen
    Nach einiger Zeit ist mir nun zu Ohren gekommen, dass der Wert abweichend von dem von mir ausgewiesenen Verkehrswert festgesetzt wurde (bzw. noch festgesetzt werden soll), nämlich in der Höhe, wie vom Gläubiger gewünscht und 3x so hoch, wie von mir ermittelt.
    Das Gericht ist an das Gutachten nicht gebunden (§ 286 ZPO), siehe Stöber, ZVG, Rn. 7.8 zu § 74a ZVG.
    Vieles bleibt ein Geheimnis. (LG Hamburg, Beschluss vom 05.10.2014, 328 T 72/14)

  7. #7
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    13.04.2006
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    306
    Die Schriftsätze der Parteien, die zur Feststellung des VKW beigetragen haben, unterliegen m.E. nicht der erweiterten AE des § 42. Lediglich Anmeldungen, GB und Bewilligungsurkunden sowie Abschätzungen (sprich GA) gehören dazu. § 42 wird den Themenstarter somit nicht weiterbringen. Evtl. hilft ja mal ein persönliches Gespräch mit dem Kollegen...

  8. #8
    Club 2.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    24.10.2006
    Ort
    Hoher Norden
    Beiträge
    2.059
    Mit Verlaub, aber

    Zitat Zitat von mm62 Beitrag anzeigen
    Dies und noch weitere Umstände, die ich hier nicht näher darlegen möchte, lassen vermuten, dass es wohl nicht ganz mit rechten Dingen zugegangen sein könnte.
    Nicht daß ich es gutheiße, wenn etwas derartiges passiert, aber inwieweit interessiert Dich dies als Bewertungsachverständiger?

    Jedenfalls ist mir derartiges in meiner fast 20jährigen Tätigkeit für ZV-Gerichte noch nicht begegnet.
    Einmal ist immer das erste Mal. Wenn mir begründete Einwendungen gegen die vorgelegte Bewertung vorgetragen werden und ich selbst weiterrechnen kann, dann setze ich den Wert auch einmal abweichend fest.

    Bevor ich jedoch Alarm schlage, ...
    ... und das soll bitte wie aussehen?

    Unter anderem würde mich interessieren, was mit meiner Stellungnahme passiert ist (ob diese überhaupt noch an die Beteiligten versandt wurde).
    Wäre das denn wertrelevant?

  9. #9
    Fortgeschrittener
    Themenstarter

    Beruf
    Sachverständiger
    Registriert seit
    28.04.2005
    Beiträge
    119
    Zitat Zitat von Flori Beitrag anzeigen
    Evtl. hilft ja mal ein persönliches Gespräch mit dem Kollegen...
    Genau das habe ich vor. Allerdings ist die Sache schon delikat.

  10. #10
    Fortgeschrittener
    Themenstarter

    Beruf
    Sachverständiger
    Registriert seit
    28.04.2005
    Beiträge
    119
    Zitat Zitat von Bang-Johansen Beitrag anzeigen
    Mit Verlaub, aber

    Nicht daß ich es gutheiße, wenn etwas derartiges passiert, aber inwieweit interessiert Dich dies als Bewertungsachverständiger?
    Die Frage ist natürlich berechtigt. Nur ist das Verfahren schon durch 5 Hände gegangen und damit auch zu einer Frage meiner beruflichen Reputation und dem Ansehen geworden. Zumal noch ein weiterer Sachverständiger in der Sache drin hängt, dessen Rolle mich schon interessiert. Im Übrigen interessieren mich schon auch die Verlautbarungen gegenüber dem Gläubiger. [quote]

    Wenn mir begründete Einwendungen gegen die vorgelegte Bewertung vorgetragen werden und ich selbst weiterrechnen kann, dann setze ich den Wert auch einmal abweichend fest.
    Wenn es um das kleine 1x1 geht, ist das sicher gerechtfertigt. Ein solcher Fall liegt allerdings nicht vor. Vielmehr wurden nach meinen bisherigen Erkenntnissen absichtlich Tatsachen geschaffen und der Wert konstruiert. Ich behaupte, dass diese konstruierte Grundlage durch einen gebildeten Menschen ohne Weiteres durchschaubar ist, zumal durch mich ausführlich auf die Probleme hingewiesen wurde. Mehr kann ich hier nicht dazu sagen.

    ... und das soll bitte wie aussehen?
    Weiß ich auch noch nicht. Hängt halt von den noch fehlenden Informationen ab.

    Wäre das denn wertrelevant?
    Sicher. Weil dort ausführlich dargestellt wurde, warum der nachfolgend festgesetzte Wert falsch ist.

  11. #11
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.02.2012
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    3.532
    [QUOTE=mm62;1144173]
    Zitat Zitat von Bang-Johansen Beitrag anzeigen
    Mit Verlaub, aber

    Nicht daß ich es gutheiße, wenn etwas derartiges passiert, aber inwieweit interessiert Dich dies als Bewertungsachverständiger?
    A: Die Frage ist natürlich berechtigt. Nur ist das Verfahren schon durch 5 Hände gegangen und damit auch zu einer Frage meiner beruflichen Reputation und dem Ansehen geworden. Zumal noch ein weiterer Sachverständiger in der Sache drin hängt, dessen Rolle mich schon interessiert. Im Übrigen interessieren mich schon auch die Verlautbarungen gegenüber dem Gläubiger.

    Wenn mir begründete Einwendungen gegen die vorgelegte Bewertung vorgetragen werden und ich selbst weiterrechnen kann, dann setze ich den Wert auch einmal abweichend fest.
    Wenn es um das kleine 1x1 geht, ist das sicher gerechtfertigt. Ein solcher Fall liegt allerdings nicht vor. Vielmehr wurden nach meinen bisherigen Erkenntnissen absichtlich Tatsachen geschaffen und der Wert konstruiert. Ich behaupte, dass diese konstruierte Grundlage B durch einen gebildeten Menschen ohne Weiteres durchschaubar ist, zumal durch mich ausführlich auf die Probleme hingewiesen wurde. Mehr kann ich hier nicht dazu sagen.

    ... und das soll bitte wie aussehen?
    Weiß ich auch noch nicht. Hängt halt von den noch fehlenden Informationen ab.

    Wäre das denn wertrelevant?
    Sicher. Weil dort ausführlich dargestellt wurde, C warum der nachfolgend festgesetzte Wert falsch ist.
    A) Wenn du schon seit 20 Jahren Gutachten erstellst, wird sich ein "Fehlgriff" nicht auswirken.

    B) Wenn du mich so betiteln würdest, bräuchte ich allerdings kein Gespräch mehr.

    C) Offensichtlich geht hier die Meinung auseinander. Letztlich kann es dir aber egal sein. Der Wert wird vom Gericht festgesetzt für das Verfahren. Du bist nur Gehilfe für das Gutachten, ein Beschwerderecht oä hast du nicht (völlig zu recht, zumal es auch nicht um dein befinden geht, ob du recht hattest oder nicht). Einzig für deine berufliche (Weiter-)Bildung könnte das von Interesse sein, um zukünftig Fehler zu vermeiden.

    Das ein zweiter Gutachter genommen wird, kann auch schlicht zur Entspannung beitragen und sagt nicht zwingend etwas über Qualitäten aus.

    Außerdem könnte es ja gerade anders rum sein, dass bei dir etwas nicht mit rechten Dingen zugegangen ist. Woher soll das Gericht das wissen?
    "Just 'cos You got the Power, that don't mean You got the Right!" ((c) by Mr. Kilmister)

    Aus traurigen gegebenem Anlass ergänzt: "Killed by Death" (ebenfalls (c) by Lemmy)

  12. #12
    Fortgeschrittener
    Themenstarter

    Beruf
    Sachverständiger
    Registriert seit
    28.04.2005
    Beiträge
    119
    [QUOTE=Kai;1144152]
    Zitat Zitat von mm62 Beitrag anzeigen
    Das Gericht ist an das Gutachten nicht gebunden (§ 286 ZPO), siehe Stöber, ZVG, Rn. 7.8 zu § 74a ZVG.
    Schon klar. Wenn offensichtliche Fehler vorliegen, ist dies sicher gerechtfertigt. Allerdings dürfte dies mit Blick auf das Haftungsrisiko wohl nicht zu häufig vorkommen, gerade bei komplizierteren Sachverhalten. Letzteres ist aber hier gar nicht der Fall.

    Beispiel: Es liegen 10 recht aktuelle Vergleichskaufpreise vor, der Durchschnitt (bereinigt um bekannte Unterschiede der Objekte) liegt beim Wert X. Darunter ein Wert 3X (deutlicher Ausreißer, Merkmale des Objekts zudem nicht bekannt). Festgesetzter Wert 3X+Y.. Wie gesagt, ich habe auf diese Tatsache ausdrücklich hingewiesen.

    Muss denn der Rechtspfleger in dem Fall des Abweichens nicht wenigstens seine Beweggründe dokumentieren?

  13. #13
    Fortgeschrittener
    Themenstarter

    Beruf
    Sachverständiger
    Registriert seit
    28.04.2005
    Beiträge
    119
    Zitat Zitat von Araya Beitrag anzeigen
    A) Wenn du schon seit 20 Jahren Gutachten erstellst, wird sich ein "Fehlgriff" nicht auswirken.
    Die Anzahl der ZVV ist hier um ca. 70% zurückgegangen. Zudem gibt es eine erhebliche Fluktuation in der ZV-Abteilung.

    B) Wenn du mich so betiteln würdest, bräuchte ich allerdings kein Gespräch mehr.
    Den Einwurf verstehe ich jetzt nicht. Ist das etwa abwertend zu verstehen? Ok., ich hätte auch von Wertermittlungslaien sprechen können.


    C) Offensichtlich geht hier die Meinung auseinander. Letztlich kann es dir aber egal sein. Der Wert wird vom Gericht festgesetzt für das Verfahren. Du bist nur Gehilfe für das Gutachten, ein Beschwerderecht oä hast du nicht (völlig zu recht, zumal es auch nicht um dein befinden geht, ob du recht hattest oder nicht). Einzig für deine berufliche (Weiter-)Bildung könnte das von Interesse sein, um zukünftig Fehler zu vermeiden.

    Das ein zweiter Gutachter genommen wird, kann auch schlicht zur Entspannung beitragen und sagt nicht zwingend etwas über Qualitäten aus.

    Außerdem könnte es ja gerade anders rum sein, dass bei dir etwas nicht mit rechten Dingen zugegangen ist. Woher soll das Gericht das wissen?
    Ich kann und werde den Fall hier nicht weiter ausbreiten. Der hat auch noch mehr Facetten. Es geht mir gar nicht darum, irgend jemand Schwierigkeiten zu machen. Ich möchte den Vorgang nur mal verstehen. Vielleicht kann man ja was draus lernen. Aber ich muss schon eingestehen, dass mein Gerechtigkeitsempfinden tangiert ist, wenn der begründete Verdacht besteht, dass der Zweitgutachter augenscheinlich mit dem Ziel ausgewählt wurde, ein bestimmtes Ergebnis herbeizuführen. M.E. ist das Manipulation.

  14. #14
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.02.2012
    Ort
    Hessen
    Beiträge
    3.532
    Mit "durch einen gebildeten Menschen ohne Weiteres durchschaubar" hast du ja gerade in Abrede gestellt, dass der/die Betroffene ausreichend intelligent ist. Und da du das auf die Wertfestsetzung beziehst, ist damit der /die Kollege/in gemeint.
    "Just 'cos You got the Power, that don't mean You got the Right!" ((c) by Mr. Kilmister)

    Aus traurigen gegebenem Anlass ergänzt: "Killed by Death" (ebenfalls (c) by Lemmy)

  15. #15
    Club 2.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    24.10.2006
    Ort
    Hoher Norden
    Beiträge
    2.059
    Zitat Zitat von mm62 Beitrag anzeigen
    Muss denn der Rechtspfleger in dem Fall des Abweichens nicht wenigstens seine Beweggründe dokumentieren?
    Na klar!
    Es sei denn, er holt ein weiteres Gutachten ein und schließt sich bei Festsetzung den überzeugenderen Feststellungen dieser Wertermittlung an.

  16. #16
    Club 9.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.11.2007
    Beiträge
    9.038
    Zitat Zitat von Bang-Johansen Beitrag anzeigen
    Es sei denn, er holt ein weiteres Gutachten ein und schließt sich bei Festsetzung den überzeugenderen Feststellungen dieser Wertermittlung an.
    Dann begründet er es ja doch.

  17. #17
    Club 1.000 Avatar von Mr.T
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    12.05.2014
    Ort
    hoch droben halt
    Beiträge
    1.765
    Zitat Zitat von Kai Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von mm62 Beitrag anzeigen
    Nach einiger Zeit ist mir nun zu Ohren gekommen, dass der Wert abweichend von dem von mir ausgewiesenen Verkehrswert festgesetzt wurde (bzw. noch festgesetzt werden soll), nämlich in der Höhe, wie vom Gläubiger gewünscht und 3x so hoch, wie von mir ermittelt.
    Das Gericht ist an das Gutachten nicht gebunden (§ 286 ZPO), siehe Stöber, ZVG, Rn. 7.8 zu § 74a ZVG.
    Es mag zwar persönlich gesehen ärgerlich sein, wenn der festgesetzte Wert deutlich vom Gutachten abweicht, letztlich kann es dem Gutachter egal sein, was die Beteiligten aus dem Gutachten machen. Er hat jedenfalls kein Rechtsmittel gegen den Beschluss
    Der Mensch erfand die Atombombe, doch keine Maus der Welt würde eine Mausefalle konstruieren (Einstein)

    Ich muss noch bis Oktober warten: https://www.youtube.com/watch?v=p7w9Mf8qOUg

    etwas Cooles für die Sommernächte https://www.youtube.com/watch?v=qs5Zm2fFxjU

  18. #18
    Fortgeschrittener
    Themenstarter

    Beruf
    Sachverständiger
    Registriert seit
    28.04.2005
    Beiträge
    119
    Zitat Zitat von Bang-Johansen Beitrag anzeigen

    Na klar!
    Es sei denn, er holt ein weiteres Gutachten ein und schließt sich bei Festsetzung den überzeugenderen Feststellungen dieser Wertermittlung an.
    Wer bezahlt eigentlich ein Zweitgutachten?

    Mir wurde vorgehalten, ich hätte mit meiner wegen der Art der Begründung der Einwendungen (mit komplettem Fremdgutachten für andere Sache) ausführlich ausgefallen Stellungnahme unnötig Kosten zulasten der Beteiligten produziert. Deshalb wolle man die Rechnung nicht zahlen, ohnehin sei der Aufwand für eine Stellungnahme bereits mit der Gutachtenvergütung abgegolten. Eine sachlich-argumentative Entgegnung daraufhin ist leider erfolglos geblieben. Erst nach Verweis auf die Möglichkeit eines Festsetzungsantrags und dessen in Anbetracht einschlägiger Rechtsprechung absehbaren Resultats wurde die Vergütung doch noch angewiesen.

  19. #19
    Fortgeschrittener
    Themenstarter

    Beruf
    Sachverständiger
    Registriert seit
    28.04.2005
    Beiträge
    119
    Zitat Zitat von Mr.T Beitrag anzeigen
    Es mag zwar persönlich gesehen ärgerlich sein, wenn der festgesetzte Wert deutlich vom Gutachten abweicht, letztlich kann es dem Gutachter egal sein, was die Beteiligten aus dem Gutachten machen. Er hat jedenfalls kein Rechtsmittel gegen den Beschluss
    Richtig. Das Problem ist jedoch, dass die mir bisher vorliegenden Informationen (die ich hier nicht vollständig aufzählen kann) ziemlich klar auf Manipulation und Fehlverhalten hindeuten. Aus verschiedenen Gründen, die man tlw. auch altruistisch nennen mag, bin ich nicht bereit, das ohne Weiteres hinzunehmen. Allerdings könnte es sein, dass es (in den Akten) noch Fakten gibt, die alles in anderem Licht erscheinen lassen. Wenngleich mir die Phantasie dafür fehlt, mir vorstellen zu können, wie diese Fakten aussehen könnten.

  20. #20
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    01.09.2005
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    524
    Es kommt hier lediglich auf die Beteiligten an: Wenn denen der Verkehrswert falsch festgesetzt erscheint, können sie ja Beschwerde einlegen und dann erfolgt Prüfung durch die nächste Instanz.

    Du überschätzt vielleicht deine Rolle: Du bist lediglich ein Gehilfe des Gerichts.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •