Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Aufhebung des Verfahrens - Umfang der Prüfungspflicht der Schlussverteilung

  1. #1
    Noch neu hier
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    01.02.2017
    Beiträge
    3

    Aufhebung des Verfahrens - Umfang der Prüfungspflicht der Schlussverteilung

    Hallo zusammen,

    ich hätte eine Frage bezüglich des Umfangs der Prüfungspflicht bei der Schlussverteilung.

    In meinem Fall wurde die Schlussverteilung zur Prüfung mit der Bitte um anschließende Aufhebung des Verfahrens vorgelegt.
    Problem ist nun, dass ein Gläubiger nicht die berechnete Quote erhält, sondern hier nur erklärt wurde, dass mit Forderungen aufgerechnet wurde.

    Die Quote wurde entsprechend auf die anderen Gläubiger verteilt.

    Würdet ihr das Verfahren nun aufheben oder nicht, da der Gläubiger ja nicht entsprechend dem Schlussverzeichnis seine Quote erhalten hat.
    Ich habe keine zustimmende Erklärung vom Gläubiger, im Gegenteil, dieser besteht vielmehr auf die Zuteilung der Quote.
    Dass ich das Thema materiell nicht bewerten muss ist klar, hier ist der Zivilrechtsweg im Zweifel zu begehen.

    Vielleicht kennt ja jemand Rechtsprechung zum Thema und kann mir helfen.

    Vielen Dank schon mal.

  2. #2
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.953
    M.E. geht das so einfach nicht. Gegen eine festgestellte Forderung kannte IV nicht mehr aufrechnen.

    Andererseits ist das wohl einklassischer Individualschaden.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  3. #3
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    01.02.2008
    Beiträge
    1.050
    Wieso sollte man gegen eine festgestellte Forderung nicht aufrechnen dürfen?
    Mit einer titulierten Forderung kann man doch auch aufrechnen

  4. #4
    Club 1.000 Avatar von Silberkotelett
    Beruf
    Rechtsanwalt
    Registriert seit
    30.06.2012
    Beiträge
    1.565
    Aufrechnung von Masseforderung mit Insolvenzquote ist nur möglich, wenn die Aufrechnungslage erst nach der Forderungsfeststellung entstanden ist (BGH, Urt. v. 08.05.2014 – IX ZR 118/12, Rn. 16ff.).
    Es wäre dumm zu versuchen, an Gesetzen des Lebens zu drehn. (Peter Cornelius in: Segel im Wind)
    The first thing we do, let's kill all the lawyers. (Shakespeare in: Henry VI)

  5. #5
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.953
    Der Insolvenzverwalter ist mit der Aufrechnung gegen eine Insolvenzforderung im Nennbetrag nach deren
    Feststellung zur Insolvenztabelle ausgeschlossen, wenn die Aufrechnungslage schon vor der Feststellung bestand.

    BGH vom 08.05.2014, IX ZR 118/12

    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  6. #6
    Club 1.000 Avatar von Silberkotelett
    Beruf
    Rechtsanwalt
    Registriert seit
    30.06.2012
    Beiträge
    1.565
    Genau.
    Es wäre dumm zu versuchen, an Gesetzen des Lebens zu drehn. (Peter Cornelius in: Segel im Wind)
    The first thing we do, let's kill all the lawyers. (Shakespeare in: Henry VI)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •