Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Noch ein Schein nach Ablauf des Trennungsjahres?

  1. #1
    Interessierter
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    03.05.2018
    Ort
    Bayern, vom feindlichen Ausland unzingelt
    Beiträge
    68

    Noch ein Schein nach Ablauf des Trennungsjahres?

    Vor circa einem Jahr wurde der Antragstellerin Beratungshilfe für: "Rechtliche Folgen der Trennung und Scheidung" bewilligt.
    Jetzt will sie genau wegen derselben Sache noch einen Berechtigungsschein. Ihr Anwalt habe ihr gesagt, dass er jetzt nach Ablauf des Trennungsjahres einen neuen Berechtigigungschein brauche um für sie weiterhin tätig zu werden.

    Ich bin der Meinung, dass ich nicht noch einmal bewiliigen kann, weil es ja eindeutig dieselbe Angelegenheit ist.
    Gibt es auch eine Begründung, dass und warum die Aussage des RA (sofern sie denn tatsächlich so gefallen ist) falsch ist?
    "Auf hoher See und vor Gericht UND IN DER KLAUSUR ist man in Gottes Hand."
    Zitat Josef Dörndorfer

  2. #2
    Club 3.000 Avatar von PuCo
    Beruf
    Rechtspflegerin; Betriebswirtin
    Registriert seit
    15.01.2007
    Beiträge
    3.077
    Über den (Un-)Sinn der Scheine für Trennung und Scheidung wurde hinlänglich diskutiert.

    Ich würde zunächst nachsehen, ob und was der Rechtsanwalt bislang abgerechnet hat.
    Dann würde ich fragen, was er denn schon gemacht hat, was jetzt aktuell noch akut (außergerichtlich)zu klären ist, was von dem erteilten Schein nicht umfasst war.
    Meines Erachtens gibt es hier keinen Schein mehr. Die Voraussetzungen für die Scheidung liegen ja außerdem vor nach Ablauf eines (Trennungs-)Jahres.
    Leben und leben lassen!
    Eine Gesellschaft, in der Lachfältchen mit Nervengift weggespritzt werden, sollte mal ihre Werte überdenken. (Victoria Hamburg, Twitter)
    Nichts ist so gerecht verteilt wie die Intelligenz. Jeder denkt, er hat genug davon!
    Das Schönste an der Ironie ist, dass es immer von den Richtigen falsch verstanden wird.

  3. #3
    Interessierter
    Themenstarter

    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    03.05.2018
    Ort
    Bayern, vom feindlichen Ausland unzingelt
    Beiträge
    68
    Zitat Zitat von PuCo Beitrag anzeigen
    Über den (Un-)Sinn der Scheine für Trennung und Scheidung wurde hinlänglich diskutiert.
    Das ändert aber nichts mehr daran, dass damals so bewilligt wurde.

    Ich würde zunächst nachsehen, ob und was der Rechtsanwalt bislang abgerechnet hat.
    Und was bringt mir das? Sofern der RA noch nicht alle vom (ersten) Schein umfassten Angelegenheiten abgerechnet hat, kann er das doch auch ohne weiteren Schein machen.

    Dann würde ich fragen, was er denn schon gemacht hat, was jetzt aktuell noch akut (außergerichtlich)zu klären ist, was von dem erteilten Schein nicht umfasst war.
    Das hatte ich schon versucht rauszubekommen. Wie so häufig wusste die Antragstellerin aber nur, dass der Rechtsanwalt einen Schein bräuchte.

    Meines Erachtens gibt es hier keinen Schein mehr. Die Voraussetzungen für die Scheidung liegen ja außerdem vor nach Ablauf eines (Trennungs-)Jahres.
    An den Punkt hatte ich jetzt noch gar nicht gedacht. Den sollte ich bei meiner Entscheidung definitif mit berücksichtigen.
    ..
    "Auf hoher See und vor Gericht UND IN DER KLAUSUR ist man in Gottes Hand."
    Zitat Josef Dörndorfer

  4. #4
    Club 2.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    25.01.2006
    Beiträge
    2.276
    Zitat Zitat von burkinafaso Beitrag anzeigen
    Das hatte ich schon versucht rauszubekommen. Wie so häufig wusste die Antragstellerin aber nur, dass der Rechtsanwalt einen Schein bräuchte.
    Es ist Sache de Antragstellerin, diese Angaben zu machen. Mehr als nachfragen kannst du nicht. Mag sie sich noch einmal vom RA erklären lassen, was sie warum beantragen soll.

  5. #5
    Club 3.000 Avatar von Patweazle
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2013
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    3.326
    Zitat Zitat von burkinafaso Beitrag anzeigen
    Ich würde zunächst nachsehen, ob und was der Rechtsanwalt bislang abgerechnet hat.
    Und was bringt mir das? Sofern der RA noch nicht alle vom (ersten) Schein umfassten Angelegenheiten abgerechnet hat, kann er das doch auch ohne weiteren Schein machen.
    Das bringt dir etwas, wenn noch nichts abgerechnet wurde, somit noch sämtliche Angelegenheiten offen sind und keine neue Angelegenheit entstehen kann.
    Sollten einzelne Teilbereiche schon abgeschlossen sein (Trennungsunterhalt z.B.) und neue Angelegenheiten entstanden sein, die nicht vom Schein umfasst sind (Unterhalt nach der Scheidung käme mir da in den Sinn, denn der muss nicht zwingend von dem unglücklichen Schein umfasst sein), könnte dafür die Erteilung eines neuen Scheines möglich sein.

    Aber wie schon gesagt wurde: Das ist jeweils konkret durch die Antragstellerin darzulegen.
    "Ihr Recht bekommen die Leute bei mir, aber nicht ihren Willen!" (PuCo)

    Wir Zauberer wissen über sowas Bescheid!

  6. #6
    Foren-Experte
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    17.12.2009
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    237
    § 15 V RVG: Eine neue Angelegenheit liegt vor, wenn der frühere Auftrag seit mehr als 2 Kalenderjahren erledigt ist.
    Da 2 Kalenderjahre noch nicht um sein können: mit dieser Begründung zurückweisen.

  7. #7
    Interessierter
    Themenstarter

    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    03.05.2018
    Ort
    Bayern, vom feindlichen Ausland unzingelt
    Beiträge
    68
    Zitat Zitat von Patweazle Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von burkinafaso Beitrag anzeigen
    Ich würde zunächst nachsehen, ob und was der Rechtsanwalt bislang abgerechnet hat.
    Und was bringt mir das? Sofern der RA noch nicht alle vom (ersten) Schein umfassten Angelegenheiten abgerechnet hat, kann er das doch auch ohne weiteren Schein machen.
    Das bringt dir etwas, wenn noch nichts abgerechnet wurde, somit noch sämtliche Angelegenheiten offen sind und keine neue Angelegenheit entstehen kann.
    Sollten einzelne Teilbereiche schon abgeschlossen sein (Trennungsunterhalt z.B.) und neue Angelegenheiten entstanden sein, die nicht vom Schein umfasst sind (Unterhalt nach der Scheidung käme mir da in den Sinn, denn der muss nicht zwingend von dem unglücklichen Schein umfasst sein), könnte dafür die Erteilung eines neuen Scheines möglich sein.

    Aber wie schon gesagt wurde: Das ist jeweils konkret durch die Antragstellerin darzulegen.
    Meiner Meinung nach ist auch Unterhalt nach der Scheidung von der für "rechtliche Folgen der Trennung und Scheidung" bewilligten Beratungshilfe umfasst. Somit würde ich da jetzt keinen Grund sehen einen neuen Berechtigungsschein zu erteilen.

    Gerade eben bin ich zufällig über § 15 RVG "gestolpert".

    Ich werde jetzt erstmal versuchen, ob ich noch etwas Relevantes rausfinden kann und dann entscheiden.

    fürs Mitdenken und die Anregungen!
    "Auf hoher See und vor Gericht UND IN DER KLAUSUR ist man in Gottes Hand."
    Zitat Josef Dörndorfer

  8. #8
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rpfl
    Registriert seit
    06.11.2013
    Beiträge
    612
    Bitte nicht allzuviel mit § 15 ZVG UKS argumentieren. Der § 15 selbst sagt nämlich in erster Linie das Gegenteil aus: Wenn mehr als 2 Jahre rum sind, dann darf man nochmal. Dieses "nochmal" ist eine Ausnahmeregelung von der einmaligen Erhebung von Gebühren, mehr nicht. Die Tatsache, dass jede Angelegenheit grundsätzlich nur einmal abgerechnet werden kann, ergibt sich sowieso schon aus dem RVG und nicht gesondert aus einem Umkehrschluss für eine Ausnahmeregelung.

    Inhaltlich würde ich auf eine Konkretisierung der Angelegenheit drängen, nur so kannst du entscheiden. Für die Scheidung gibt es keinen Schein, und sollte es eine Sache sein, die deiner Ansicht nach vom Ursprungsschein erfasst ist, genügt der Hinweis an den RA und der Antrag wird zurückgenommen werden.
    Bleiche Ausgesetzte klammern sich ans Boot, draußen treiben Menschen ab in höchster Not.
    (H.R. Kunze)


  9. #9
    Club 3.000 Avatar von Noatalba
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    22.11.2007
    Ort
    Rhein-Ruhr-Metroplex
    Beiträge
    3.304
    Und der § 15 RVG sagt NICHTS darüber aus, dass es für dieselbe Angelegenheit nach zwei Jahren einen neuen Schein gibt, sondern NUR, dass es GEBÜHRENRECHTLICH eine neue Angelegenheit ist.
    "Es ist nicht wahr, dass die kürzeste Linie immer die gerade ist."
    (Gotthold Ephraim Lessing)

  10. #10
    Interessierter
    Themenstarter

    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    03.05.2018
    Ort
    Bayern, vom feindlichen Ausland unzingelt
    Beiträge
    68
    Zitat Zitat von Malhiermalda Beitrag anzeigen
    Bitte nicht allzuviel mit § 15 ZVG UKS argumentieren. Der § 15 selbst sagt nämlich in erster Linie das Gegenteil aus: Wenn mehr als 2 Jahre rum sind, dann darf man nochmal. Dieses "nochmal" ist eine Ausnahmeregelung von der einmaligen Erhebung von Gebühren, mehr nicht. Die Tatsache, dass jede Angelegenheit grundsätzlich nur einmal abgerechnet werden kann, ergibt sich sowieso schon aus dem RVG und nicht gesondert aus einem Umkehrschluss für eine Ausnahmeregelung.

    Inhaltlich würde ich auf eine Konkretisierung der Angelegenheit drängen, nur so kannst du entscheiden. Für die Scheidung gibt es keinen Schein, und sollte es eine Sache sein, die deiner Ansicht nach vom Ursprungsschein erfasst ist, genügt der Hinweis an den RA und der Antrag wird zurückgenommen werden.
    § 15 Abs. 5 S. 1 RVG besagt: "Wird der Rechtsanwalt, nachdem er in einer Angelegenheit tätig geworden ist, beauftragt, in derselben Angelegenheit weiter tätig zu werden, erhält er nicht mehr an Gebühren, als er erhalten würde, wenn er von vornherein hiermit beauftragt worden wäre."

    Satz 2 bildet hierzu die Ausnahme.

    Ich halte § 15 Abs. 5 S. 1 RVG in meinem Fall zumindest für erwähnenswert. Von der Gebührenabrechnung haben die meisten Anwälte ja nicht so viel Ahnung und überlassen das ihren Angestellten.
    "Auf hoher See und vor Gericht UND IN DER KLAUSUR ist man in Gottes Hand."
    Zitat Josef Dörndorfer

  11. #11
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    16.08.2013
    Beiträge
    360
    Zitat Zitat von burkinafaso Beitrag anzeigen
    Von der Gebührenabrechnung haben die meisten Anwälte ja nicht so viel Ahnung und überlassen das ihren Angestellten.
    Wer im Glashaus sitzt...

    Du hast in deiner Fragestellung schon gesagt, dass du von einer Angelegenheit ausgehst, sodass erneute Bewilligung nicht infrage kommt. Dass der § 15 RVG nichts damit zu tun hat, ob es sich um eine neue, beratungshilferechtliche Angelegenheit handelt, wurde auch schon erwähnt.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •