Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Zustimmung Eigentümer Löschung Grundschuld an abzuschreibendem Zuflurstück

  1. #1
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.01.2013
    Beiträge
    762

    Zustimmung Eigentümer Löschung Grundschuld an abzuschreibendem Zuflurstück

    Die Teilfläche eines Grundstücks wurde 2008 verkauft und aufgelassen. Der Antrag ging beim Grundbuchamt ein, wurde aber nie vollzogen.

    Im Jahr 2017 wurde das gesamte Grundstück verkauft, aufgelassen und mit einer Grundschuld belastet. Diese Anträge wurden im Grundbuch vollzogen ohne den vorgenannten Vorantrag zu beachten und zu vollziehen.

    Mir liegt nun die Zustimmung des Eigentümers des gesamten Grundstück zur Übertragung des Eigentums an der Teilfläche sowie die Pfandfreigaberklärung der Bank zur lastenfreien Abschreibung der Teilfläche vor.

    Muss der Eigentümer des gesamten Grundstücks sowie der neue Eigentümer der Teilfläche dieser lastenfreien Abschreibung zustimmen?
    Geändert von greg (11.06.2018 um 07:27 Uhr) Grund: Ergänzung

  2. #2
    Club 18.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    06.05.2009
    Beiträge
    18.225
    Der Teilflächenverkauf war nicht durch eine Vormerkung gesichert? Und falls doch, ist sie noch im Grundbuch eingetragen?

    Das Gesamtgrundstück steht nunmehr im Eigentum des Zweitkäufers, der aufgrund des Erwerbs des gesamten Grundstücks auch die besagte Teilfläche erworben hat?

  3. #3
    Club 1.000-Anwärter
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.01.2013
    Beiträge
    762
    Zitat Zitat von Cromwell Beitrag anzeigen
    Der Teilflächenverkauf war nicht durch eine Vormerkung gesichert? Doch Und falls doch, ist sie noch im Grundbuch eingetragen? Ja

    Das Gesamtgrundstück steht nunmehr im Eigentum des Zweitkäufers, der aufgrund des Erwerbs des gesamten Grundstücks auch die besagte Teilfläche erworben hat? Ja
    Einfügungen durch mich.

  4. #4
    Club 18.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    06.05.2009
    Beiträge
    18.225
    Da die Veräußerung der Teilfläche aufgrund der eingetragenen Vormerkung gegenüber dem Erstkäufer (relativ) unwirksam ist (§ 883 Abs. 2 S. 1 BGB), braucht der neue Eigentümer nicht an den Erstkäufer aufzulassen, sondern er braucht dessen Eintragung nur zuzustimmen (§ 888 Abs. 1 BGB), womit nichts anderes als die grundbuchverfahrensrechtliche Eintragungsbewilligung gemeint ist.

    Eine Pfandfreigabe bedarf keiner Eigentümerzustimmung.

  5. #5
    Club 3.000 Avatar von tom
    Beruf
    Notar
    Registriert seit
    25.07.2013
    Beiträge
    3.187
    Ich verstehe das alles nicht. Und zwar schon ab Anfang nicht:
    Zitat Zitat von greg Beitrag anzeigen
    Die Teilfläche eines Grundstücks wurde 2008 verkauft und aufgelassen. Der Antrag ging beim Grundbuchamt ein, wurde aber nie vollzogen.
    Was wurde denn da aufgelassen? Die vermessene Teilfläche?
    Und was war beantragt? Die Eigentumsumschreibung oder nur die Eintragung der Vormerkung? Wenn ersteres: Warum wurde der Antrag nicht vollzogen (bzw. da Du geschrieben hast, die Vormerkung sei eingetragen worden: welcher Antrag wurde nicht vollzogen)?

    Zitat Zitat von greg Beitrag anzeigen
    Im Jahr 2017 wurde das gesamte Grundstück verkauft, aufgelassen und mit einer Grundschuld belastet. Diese Anträge wurden im Grundbuch vollzogen ohne den vorgenannten Vorantrag zu beachten und zu vollziehen.
    War es also noch gar nicht vermessen?

    Zitat Zitat von greg Beitrag anzeigen
    Mir liegt nun die Zustimmung des Eigentümers des gesamten Grundstück zur Übertragung des Eigentums an der Teilfläche sowie die Pfandfreigaberklärung der Bank zur lastenfreien Abschreibung der Teilfläche vor.

    Muss der Eigentümer des gesamten Grundstücks sowie der neue Eigentümer der Teilfläche dieser lastenfreien Abschreibung zustimmen?
    Aber Du schreibst doch gerade er habe zugestimmt? Ist die Teifläche zwischenzeitlich also vermessen und der VN im Grundbuch vollzogen worden (damit ginge es dann um keine Teilfläche mehr, sondern um ein Grundstück im Rechtssinne)? Was genau hindert Dich jetzt daran, das Grundstück umzuschreiben und die Grundschuld dort zu löschen?
    "Dein verk*ckter Kommentar war natürlich nur ein Spaß, alles klar." - Kraftklub

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •