Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Erbschein erforderlich? Privatschriftl. Verfügung nach Erbvertrag

  1. #1
    Club 2.000 Avatar von omawetterwax
    Beruf
    Rpfl
    Registriert seit
    20.06.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.359

    Erbschein erforderlich? Privatschriftl. Verfügung nach Erbvertrag

    Ich bin mir vorliegend unschlüssig, ob ich einen Erbschein verlangen soll/muss:

    Ehemann verstirbt, Ehefrau beantragt Grundbuchberichtigung "entsprechend der sich aus der Nachlassakte ergebenden Erbfolge".

    Mir liegt ein Erbvertrag vor, in dem sich die Eheleute gegenseitig zu Erben einsetzen. Erben des Letztversterbenden sollen die gemeinschaftlichen Kinder sein. Außerdem ist eine Teilungsanordnung des Längstlebenden bezügl. diverser Grundstücke enthalten.
    Eine erbvertragliche Bindung soll ausdrücklich nur wegen der gegenseitigen Erbeinsetzung bestehen.

    Zeitlich danach übertragen die Eheleute sämtliche in der Teilungsanordnung genannten Grundstücke auf die Kinder, weshalb der Erbvertrag dahingehend abgeändert wird, dass dieser Passus ersatzlos entfällt.

    Abschließend errichten die Ehegatten eine handschriftliche Verfügung betreffend ein Ferienhaus und einen (erheblichen) Geldbetrag zugunsten der Kinder. Sonstige Verfügungen - insbesondere einen Widerruf der früheren Verfügungen - enthält dieses Testament nicht.

    Aus der Nachlassakte kann ich ersehen, dass die Ehefrau auf Anfrage dem Nachlassgericht mitgeteilt hat, dass das handschriftliche Testament bereits für den ersten Erbfall zum tragen kommen soll.
    Ich habe noch kein Nachlasswertverzeichnis, kann aber aus er Nachlassakte ersehen, dass außer dem Ferienhaus ansonsten jetzt nur noch "mein" Grundstück (Ackerland) und das selbstbewohnte Haus in einem anderen GB-Bezirk vorhanden sein soll.

    Darf ich davon ausgehen (§ 2087 BGB), dass die Ehegatten sich auf alle Fälle zu Alleinerben einsetzen wollten, auch wenn womöglich die Zuwendungen aus dem handschriftlichen Testament inzwischen den Löwenanteil des Vermögens ausmachen sollten?
    Ich tendiere stark dahin, bin aber noch nicht völlig überzeugt.
    Komplizierte Probleme heißen komplizierte Probleme, weil es keine einfachen Lösungen für sie gibt, sonst hießen sie einfache Probleme.
    - Frank Nägele, KStA v. 25.3.17 -

  2. #2
    Club 1.000 Avatar von Mr.T
    Beruf
    verarmter Pensionaire
    Registriert seit
    12.05.2014
    Ort
    hoch droben halt
    Beiträge
    1.587
    was ist, wenn sie nachträglich noch (ein) Testament(e) gefertigt haben?
    Der Mensch erfand die Atombombe, doch keine Maus der Welt würde eine Mausefalle konstruieren (Einstein)

    Ich muss noch bis Oktober warten: https://www.youtube.com/watch?v=p7w9Mf8qOUg

    etwas Cooles für die Sommernächte https://www.youtube.com/watch?v=qs5Zm2fFxjU

  3. #3
    Club 2.000
    Themenstarter
    Avatar von omawetterwax
    Beruf
    Rpfl
    Registriert seit
    20.06.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.359
    Zitat Zitat von Mr.T Beitrag anzeigen
    was ist, wenn sie nachträglich noch (ein) Testament(e) gefertigt haben?
    Das kann theoretisch bei immer der Fall sein
    Komplizierte Probleme heißen komplizierte Probleme, weil es keine einfachen Lösungen für sie gibt, sonst hießen sie einfache Probleme.
    - Frank Nägele, KStA v. 25.3.17 -

  4. #4
    Moderator / Club 9.000 Avatar von Andreas
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    14.10.2005
    Ort
    Südbayern
    Beiträge
    9.083
    Aus der Nachlassakte kann ich ersehen, dass die Ehefrau auf Anfrage dem Nachlassgericht mitgeteilt hat, dass das handschriftliche Testament bereits für den ersten Erbfall zum tragen kommen soll.
    Deswegen und weil die Auslegung ebendieser handschriftlichen letztwilligen Verfügung - insbesondere angesichts der davor getätigten Vermögensänderungen - nicht eben dazu führt, dass schon der Erbvertrag allein ausschlaggebend sein soll (die Frau behauptet ja selbst das Gegenteil), würde ich einen Erbschein verlangen.
    Juppheidi, juppheida, Erbsen sind zum Zählen da ...

  5. #5
    Club 2.000
    Themenstarter
    Avatar von omawetterwax
    Beruf
    Rpfl
    Registriert seit
    20.06.2006
    Ort
    NRW
    Beiträge
    2.359
    Zitat Zitat von Andreas Beitrag anzeigen
    Aus der Nachlassakte kann ich ersehen, dass die Ehefrau auf Anfrage dem Nachlassgericht mitgeteilt hat, dass das handschriftliche Testament bereits für den ersten Erbfall zum tragen kommen soll.
    Deswegen und weil die Auslegung ebendieser handschriftlichen letztwilligen Verfügung - insbesondere angesichts der davor getätigten Vermögensänderungen - nicht eben dazu führt, dass schon der Erbvertrag allein ausschlaggebend sein soll (die Frau behauptet ja selbst das Gegenteil), würde ich einen Erbschein verlangen.
    Das ist genau das, was mich "schwimmen" lässt. Danke für deine Einschätzung.
    Komplizierte Probleme heißen komplizierte Probleme, weil es keine einfachen Lösungen für sie gibt, sonst hießen sie einfache Probleme.
    - Frank Nägele, KStA v. 25.3.17 -

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •