Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Grundbuchberichtigung Erben

  1. #1
    Noch neu hier
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    10.01.2018
    Beiträge
    5

    Grundbuchberichtigung Erben

    Hallo Zusammen,
    ich bin durch eine Anfrage eines Versorgungsdienstleisters auf ein Grundbuch gestoßen, bei dem von 20 eingetragenen Eigentümern lediglich zwei (geboren um 1930) noch leben. Weitere Eigentümer sind zwischen 1880 und 1930 geboren.
    Erbnachweise sowie lebende Erben konnten nur in einem der übrigen 18 Fällen vorgelegt sowie ermittelt werden.
    Weitere Ermittlungen in "alle Richtungen" gingen leer aus.
    Gespräche mit verschiedene Nachlassgerichten hinsichtlich § 82 a S. 2 GBO waren nicht erfolgsversprechend.
    § 927 BGB scheidet aus verschiedenen Gründen hier aus.

    Hat jemand eine andere Idee, wie ich das Grundbuch "sauber" bekomme?
    Den lebenden zwei Eigentümern die Grundbuchberichtigung aufzutragen ist meiner Meinung nach auch nicht erfolgsversprechend.

    Vielen Dank schon einmal im Voraus

  2. #2
    Foren-Experte
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    27.10.2015
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    204
    Da müssten vielleicht durch die noch lebenden Erben Nachlasspflegschaften bei den jeweiligen Nachlassgerichten angeregt werden. Ein Sicherungsbedürfnis steht ja wohl außer Frage.

  3. #3
    Gehört zum Inventar Avatar von jfp
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    20.11.2017
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    332
    Zitat Zitat von juliAG Beitrag anzeigen
    Gespräche mit verschiedene Nachlassgerichten hinsichtlich § 82 a S. 2 GBO waren nicht erfolgsversprechend.
    Was soll das bedeuten?
    Wenn du um die Ermittlung von Erben ersuchst, dann muss das NLG die Erben ermitteln auch wenn es dazu keine Lust hat.
    Perfektion ist eine Illusion.

  4. #4
    Club 4.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    19.09.2007
    Ort
    Land Brandenburg
    Beiträge
    4.711
    Zitat Zitat von Die Kleene Beitrag anzeigen
    Da müssten vielleicht durch die noch lebenden Erben Nachlasspflegschaften bei den jeweiligen Nachlassgerichten angeregt werden. Ein Sicherungsbedürfnis steht ja wohl außer Frage.
    Die bloße Existenz eines Grundstückes stellt doch kein Sicherungsbedürfnis dar und mehr lese ich im SV (noch) nicht. Bei uns gäbe es jedenfalls nicht mal eben so eine Pflegschaft.
    Beginne den Tag mit einem Lächeln. Dann hast Du es hinter Dir. (Nico Semsrott)

  5. #5
    Noch neu hier
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    10.01.2018
    Beiträge
    5
    Zitat Zitat von jfp Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von juliAG Beitrag anzeigen
    Gespräche mit verschiedene Nachlassgerichten hinsichtlich § 82 a S. 2 GBO waren nicht erfolgsversprechend.
    Was soll das bedeuten?
    Wenn du um die Ermittlung von Erben ersuchst, dann muss das NLG die Erben ermitteln auch wenn es dazu keine Lust hat.

    Das Nachlassgericht wird mir auch wohl die "möglichen" Erben mitteilen können allerdings sind die Erben und Erbeserben auch teilweise wieder verstorben. Auch wird man möglicherweise den Letzten an der "Kette" feststellen können; einen Erbnachweis habe ich dann immer noch nicht.

    Hinsichtlich der Nachlasspflegschaft stimme ich FED zu!

    Gibt es keine andere Möglichkeit?

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •