Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: KFA im selbst. Beweisverfahren

  1. #1
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    ass.jur.
    Registriert seit
    29.11.2006
    Beiträge
    506

    KFA im selbst. Beweisverfahren

    Folgende Konstellation:
    In einem selbst. Beweisverfahren bestellt sich RA für Antragsgegner. Das Wurzelwerk der Antragsgegner soll das Nachbarhaus des Antragstellers beschädigen.

    Antragsgegner melden den Fall parallel ihrer Grundbesitzhaftpflicht. Diese beauftragt ebenfalls einen RA, welcher sich "für die Antragsgegner" bestellt. Gutachten wird eingeholt.

    Am Ende werden die Kosten dem Antragsteller auferlegt.

    Was passiert nun, wenn beide RAe KFA stellen ?!

  2. #2
    Gehört zum Inventar Avatar von jfp
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    20.11.2017
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    332
    Wurde die Versicherung zur Partei des Verfahrens?
    Perfektion ist eine Illusion.

  3. #3
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    03.05.2018
    Ort
    Bayern, vom feindlichen Ausland unzingelt
    Beiträge
    100
    Also wenn die Versicherung nicht Partei des Verfahrens war.

    Sind für die Antragsgegner nur die Kosten für einen RA notwendig. Es können dann auch nur die Kosten für einen RA festgesetzt werden.

    Wenn die Versicherung Partei war, konnte sie auch einen eigenen Anwalt beauftragne, dessen Kosten dann auch notwendig waren.
    "Auf hoher See und vor Gericht UND IN DER KLAUSUR ist man in Gottes Hand."
    Zitat Josef Dörndorfer

  4. #4
    Gehört zum Inventar
    Themenstarter

    Beruf
    ass.jur.
    Registriert seit
    29.11.2006
    Beiträge
    506
    Versicherung war nicht Partei des Verfahrens. Was ist denn, wenn der RA d. Versicherung ebenfalls KFA stellt ?

  5. #5
    Gehört zum Inventar Avatar von jfp
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    20.11.2017
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    332
    §91 II S.2 ZPO.

    Dann wird halt ein Antrag zurückgewiesen.
    Perfektion ist eine Illusion.

  6. #6
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    03.05.2018
    Ort
    Bayern, vom feindlichen Ausland unzingelt
    Beiträge
    100
    Warum sollte es denn notwendig sein, dass sich eine Partei durch zwei RAe vertreten lässt?

    Festgesetz werden können nur die notwendigen Kosten. Alles, was darüber hinausgeht, ist im KFB abzusetzen.
    "Auf hoher See und vor Gericht UND IN DER KLAUSUR ist man in Gottes Hand."
    Zitat Josef Dörndorfer

  7. #7
    Stammgast
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    09.02.2015
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    160
    Notwendig nicht, passiert aber wohl manchmal, wenn der Versicherungsnehmer zu voreilig einen RA einschaltet, bevor er sich an seinen Versicherer wendet, dem wohl auch in solchen Fällen im Innenverhältnis die Prozessführungsbefugnis zustehen dürfte.

    Das hat auf die Kostenfestsetzung freilich keine Auswirkungen, erstattungsfähig ist nur 1 RA...
    Ein Narr ist viel bemüht; des Weisen ganzes Tun,
    Das zehnmal edeler, ist Lieben, Schauen, Ruhn.


    Angelus Silesius (1624 - 1677)

  8. #8
    Club 4.000 Avatar von P.
    Beruf
    Rechtsflegel
    Registriert seit
    19.12.2008
    Ort
    Frankfurt
    Beiträge
    4.411
    stellt sich maximal die Frage, welcher Kfa zurückgewiesen wird, wenn die unterschiedlich hoch sind.

  9. #9
    Fortgeschrittener
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    03.05.2018
    Ort
    Bayern, vom feindlichen Ausland unzingelt
    Beiträge
    100
    Zitat Zitat von P. Beitrag anzeigen
    stellt sich maximal die Frage, welcher Kfa zurückgewiesen wird, wenn die unterschiedlich hoch sind.
    Eigentlich dürfte sich eine unterschiedliche Höhe ja nur aus den Reisekosten ergeben. Ich würde die Kosten in Höhe der Kosten für den Anwalt mit den niedrigeren Reisekosten für notwendig halten. Ein zweiter Rechtsanwalt, für den auch noch höhere Reisekosten anfallen, war ja wohl kaum notwendig.

    Verzinsen würde ich das dann ab Eingang des ersten KFAs.

    Im Endeffekt wird ja festgestellt, was für einen Anspruch die eine Partei gegen die andere hat. Wie diese daraus dann die Anwälte bezahlt ist ihr Problem und geht das Gericht nichts an.
    "Auf hoher See und vor Gericht UND IN DER KLAUSUR ist man in Gottes Hand."
    Zitat Josef Dörndorfer

  10. #10
    User
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    07.01.2016
    Ort
    Niedersachsen
    Beiträge
    36
    Ich halte auch die höheren Reisekosten, sofern diese nach den allgemeinen Grundsätzen erstattungsfähig sind, für festsetzungsfähig. Wenn die Partei sich grundsätzlich von vornherein auch des weiter entfernten Anwalts hätte bedienen können, wird dies nicht dadurch gemindert, dass die Versicherung einen näher am Prozessort gelegenen Anwalt beauftragt hat.

    Verzinsen würde ich auch ab Eingang des ersten KFAs.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •