Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Beratungshilfeantrag nach Versagung Kostendeckung durch Rechtsschutzversicherung

  1. #1
    llasch
    Gast

    Beratungshilfeantrag nach Versagung Kostendeckung durch Rechtsschutzversicherung

    Ich habe einen Antrag auf nachträglich BerH auf dem Tisch wo ich nicht weiter komme
    Aus den Unterlagen ergibt sich, dass der Antragsteller prinzipiell zum Kreise der Berechtigten gehört.
    Aus den Unterlagen ebenfalls entnehmen konnte ich die Mitteilung der Rechtsschutzversicherung, dass sie im vorliegenden Fall nicht eintritt und die Rechnung der in Anspruch genommenen RA´in, die wegen dem Nichteintritt der Rechtsschutzversicherung eine Vergütung nach § 34 Abs. 1 S. 2 RVG abrechnet. Handschriftlich ist vom Antragsteller vermerkt, dass er die Vergütung (i. H. v. 226,10 €) bereits überwiesen hat.

    Da mir das irgendwie komisch vorkam, schrieb ich die RA´in an und fragte warum sie den offensichtlich mittellosen Mandanten nicht gem. § 16 BORA belehrt hat. Bzw. das Mandat nicht als Beratungshilfemandat geführt hat.

    Diese schreibt nun, der Antragsteller habe angegeben seine Rechtsschutzversicherung trage die Kosten und er habe im Übrigen auch nicht erkennen lassen, dass er selbst nicht in der Lage wäre die Kosten der Beratungshilfe zu übernehmen. Nach § 16 BORA gab es keinen begründeten Anlass auf die Möglichkeit der BerH hinzuweisen.
    Einen Auftrag zur Einholung der Deckungszusage vor der Beratung wurde nicht erteilt.
    Folglich hat sie nach Ablehnung der Übernahme der Kosten der Rechtsschutzversicherung die gesetzliche Gebühr für die Erstberatung berechnet, die der Antragsteller auch sofort überwies.

    Nun weiß ich nicht weiter.

    Mein Bauchgefühl sagt mir, dass da was faul ist, kanns aber nicht mit den entsprechenden §§ untermauern.

    Wenn ich ihm BerH gewähre, wird die RA´in trotzdem auf dem Standpunkt bleiben, ihr steht die bereits abgerechnete Vergütung zu
    Wenn ich BerH ablehne, weiß ich nicht, wie ich´s fundiert begründen soll

    Jemand eine Idee?

  2. #2
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    21.12.2011
    Beiträge
    1.755
    Vor allem anderen: ist überhaupt die Frist § 6 II BerhG eingehalten? Kann ich mir bei dem Sachverhalt fast nicht vorstellen

  3. #3
    llasch
    Gast

    Blinzeln

    "Leider" ja

  4. #4
    Club 1.000
    Beruf
    RAin
    Registriert seit
    19.06.2008
    Beiträge
    1.402
    Warum soll denn jetzt noch bewilligt werden? Die Beratung ist erfolgt, die Rechnung ist bezahlt - offenbar war der Antragsteller zur Zahlung in der Lage. Da ist doch überhaupt kein Platz mehr für einen nachträglichen Antrag.

  5. #5
    llasch
    Gast
    Ich glaube so einfach ist es nicht...

    Im Rahmen des § 16 BORA kann es z. B. durch Pflichtverletzungen des Anwalts dazu kommen, dass der Rechtsanwalt den Mandanten so zu stellen hat, als wäre das Mandat als Beratungshilfemandat gelaufen. Er kann im Ergebnis nur die Gebühren nach § 44 RVG abrechnen. Der Mandant hat noch einen nachträglichen Antrag auf BerH zu stellen. (Vgl. Büttner/Wrobel/Gottschalk/Dürbeck, Prozess- und Verfahrenskostenhilfe, Beratungshifle, 7. A., Rn. 926)

  6. #6
    Club 1.000
    Beruf
    RAin
    Registriert seit
    19.06.2008
    Beiträge
    1.402
    Aber den begründeten Anlass nach §16 BORA gab es doch eben nicht. Wenn ein Mandant mit der Auskunft zum Termin kommt, dass seine RSV die Kosten trägt, hinterfrage ich weder die Eintrittspflicht (außer in offensichtlichen Fällen) noch die wirtschaftlichen Verhältnisse des Mandanten.

  7. #7
    Club 3.000 Avatar von Patweazle
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.02.2013
    Ort
    Ruhrgebiet
    Beiträge
    3.210
    Eben, es ist mutwillig vom Antragsteller, den RA erst nach Erhalt und Begleichung der Rechnung auf seine Bedürftigkeit hinzuweisen und dann zu versuchen, Schadenersatzansprüche geltend zu machen.

    Mal ganz davon abgesehen, dass die Umwandlung eines Wahlmandates in ein BerH-Mandat nicht zulässig ist und die Antragsfrist für die ursprüngliche Sache abgelaufen ist. Die Frage nach einer Schadenersatzforderung gegen den RA wäre eine neue Angelegenheit. Hier seh ich aber nichts, wodurch die Mutwilligkeit aufgehoben werden könnte. Zumal ich in solchen Fällen aber auch immer verlange, dass eine Mediation versucht wird (z.B. über die RAK).
    "Ihr Recht bekommen die Leute bei mir, aber nicht ihren Willen!" (PuCo)

    Wir Zauberer wissen über sowas Bescheid!

  8. #8
    llasch
    Gast
    Ich danke für die Meinungen

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •