Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Aufhebung Auflassungsvormerkung

  1. #1
    mebo82
    Gast

    Aufhebung Auflassungsvormerkung

    An Flst. X ist bzgl. einer Teilfläche eine Auflassungsvormerkung für P eingetragen:
    AV für Teilfläche von ca. 7000 qm (A)
    oder
    ca. 12500 qm (A+B)
    --------------------------------------------------
    Nun bekomme ich gleichzeitig folgende 4 Urkunden vorgelegt:

    AV für BRD an noch zu vermessender Teilfläche von ca. 3000 qm (Fläche B dürfte sicherlich betroffen sein, Fläche A evtl.).

    AV für BRD an div. Flst. und Teilfläche an X von ca. 1000 qm (wie vor).

    Aufhebung ursprüngliche AV für ca. 7000 qm und Änderung der vereinbarten Rücktrittsfristen.

    Aufhebung ursprüngliche AV (mit 12500 qm) bzgl. ca. 3000 qm mit Zusatz: Die gem. der Vorurkunde veräußerte Fläche reduziert sich daher auf ca. 9500 qm.
    ---------------------------------------------------
    Das gesamte Flst ist 13887 qm groß.

    Hab jetzt etwas den Überblick verloren. Und wie wird die Aufhebung einer AV eingetragen (hatte ich bislang noch nicht). Zumal es ja nur eine Teilfläche der Teilfläche betrifft?

    Wäre schön, wenn ihr einem GB-Neuling auf die Sprünge helfen könntet.

  2. #2
    Frau_Bezelmann
    Gast
    Was ist denn beantragt worden?

  3. #3
    Club 1.000 Avatar von MWSAD
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    22.09.2005
    Beiträge
    1.216
    Zitat Zitat von mebo82 Beitrag anzeigen
    An Flst. X ist bzgl. einer Teilfläche eine Auflassungsvormerkung für P eingetragen:
    AV für Teilfläche von ca. 7000 qm (A)
    oder
    ca. 12500 qm (A+B)
    --------------------------------------------------
    Nun bekomme ich gleichzeitig folgende 4 Urkunden vorgelegt:

    AV für BRD an noch zu vermessender Teilfläche von ca. 3000 qm (Fläche B dürfte sicherlich betroffen sein, Fläche A evtl.).

    AV für BRD an div. Flst. und Teilfläche an X von ca. 1000 qm (wie vor).

    Aufhebung ursprüngliche AV für ca. 7000 qm und Änderung der vereinbarten Rücktrittsfristen.

    Aufhebung ursprüngliche AV (mit 12500 qm) bzgl. ca. 3000 qm mit Zusatz: Die gem. der Vorurkunde veräußerte Fläche reduziert sich daher auf ca. 9500 qm.
    Wenn Vollzug beantragt wurde, dann :
    Die AV´s eintragen, die Löschung bzgl. der 7000 qm in der Löschungsspalte eintragen und die Änderung bzgl. der 3000 qm in der Änderungsspalte vermerken
    Nein, die Bibel hat keine Widersprüche! Oder? Doch!
    siehe Link

    http://www.youtube.com/watch?v=RB3g6...layer_embedded

  4. #4
    mebo82
    Gast
    Beantragt wurde 2*AV und 2*"die in UR 123 und 567 enthaltenen Aufhebungen bei der in Abt. II lfd. Nr. 15 eingetragenen Vormerkungen einzutragen"

  5. #5
    mebo82
    Gast
    Zitat Zitat von MWSAD Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von mebo82 Beitrag anzeigen
    An Flst. X ist bzgl. einer Teilfläche eine Auflassungsvormerkung für P eingetragen:
    AV für Teilfläche von ca. 7000 qm (A)
    oder
    ca. 12500 qm (A+B)
    --------------------------------------------------
    Nun bekomme ich gleichzeitig folgende 4 Urkunden vorgelegt:

    AV für BRD an noch zu vermessender Teilfläche von ca. 3000 qm (Fläche B dürfte sicherlich betroffen sein, Fläche A evtl.).

    AV für BRD an div. Flst. und Teilfläche an X von ca. 1000 qm (wie vor).

    Aufhebung ursprüngliche AV für ca. 7000 qm und Änderung der vereinbarten Rücktrittsfristen.

    Aufhebung ursprüngliche AV (mit 12500 qm) bzgl. ca. 3000 qm mit Zusatz: Die gem. der Vorurkunde veräußerte Fläche reduziert sich daher auf ca. 9500 qm.
    Wenn Vollzug beantragt wurde, dann :
    Die AV´s eintragen, die Löschung bzgl. der 7000 qm in der Löschungsspalte eintragen und die Änderung bzgl. der 3000 qm in der Änderungsspalte vermerken
    Also wörtlich mit Angabe der qm-Zahlen?

  6. #6
    Club 8.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.11.2007
    Beiträge
    8.634
    Wenn ich #4 richtig verstehe, ist nicht die Auflassungsvormerkung aufgehoben worden, sondern der zugrunde liegende Anspruch. Was auch gut so ist, da die Vormerkung am ganzen Grundstück lasten bleiben sollte (vgl. Schöner/Stöber Rn. 1503). Ich würde schreiben " Ansprüche aus Vormerkung geändert; die Ansprüche beziehen sich noch auf eine Teilfläche von 9.500 qm; gemäß Bewilligung vom ...; eingetragen am ...".

  7. #7
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    12.09.2007
    Ort
    Templin
    Alter
    65
    Beiträge
    1.325
    Zitat Zitat von Zaphod Beitrag anzeigen
    Wenn ich #4 richtig verstehe, ist nicht die Auflassungsvormerkung aufgehoben worden, sondern der zugrunde liegende Anspruch. Was auch gut so ist, da die Vormerkung am ganzen Grundstück lasten bleiben sollte (vgl. Schöner/Stöber Rn. 1503). Ich würde schreiben " Ansprüche aus Vormerkung geändert; die Ansprüche beziehen sich noch auf eine Teilfläche von 9.500 qm; gemäß Bewilligung vom ...; eingetragen am ...".

  8. #8
    Gehört zum Inventar Avatar von Grundbüchler
    Beruf
    Rechtspfleger (Grundbuch)
    Registriert seit
    04.12.2006
    Ort
    Nirreroure
    Beiträge
    513
    Zitat Zitat von Zaphod Beitrag anzeigen
    Wenn ich #4 richtig verstehe, ist nicht die Auflassungsvormerkung aufgehoben worden, sondern der zugrunde liegende Anspruch. Was auch gut so ist, da die Vormerkung am ganzen Grundstück lasten bleiben sollte (vgl. Schöner/Stöber Rn. 1503). Ich würde schreiben " Ansprüche aus Vormerkung geändert; die Ansprüche beziehen sich noch auf eine Teilfläche von 9.500 qm; gemäß Bewilligung vom ...; eingetragen am ...".

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •