Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Antrag zu falschem Grundbuchblatt - Zurückweisung möglich?

  1. #1
    Eule102
    Gast

    Cool Antrag zu falschem Grundbuchblatt - Zurückweisung möglich?

    Hallo miteinander,

    ich/wir haben hier ein Notariat dass sich vorwiegend durch Ungenauigkeiten auszeichnet:

    Bsp.:

    - ca. bei jeder 3. Urkunde fehlt die Unterschrift des Notars und/oder das Siegel
    - Schreibfehler / Zahlendreher / Rechenfehler quasi Standard in jeder Urkunde /
    Antrag

    Hier jetzt mein konkretes Problem:
    Habe einen Antrag zu Blatt 20 bekommen zur Eintragung der EU+LöAV. Natürlich stimmen die Beteiligten im Anschreiben nicht und gewollt ist EU+LöAV in Blatt 30; ergibt sich dann aus der beigefügten Urkunde. Die Frage ist, kann ich den Antrag aufgrund der Stellung zum falschen Blatt (kostenpflichtig?) zurückweisen? Wenn ja welche Grundlage? Finde dazu in Schö/Stö und Meikel nicht so Recht was; die sagen nur, dass Anträge auszulegen sind.
    - In Blatt 20 läuft übrigens ne Zwischenverfügung von mir gegen ihn.

    Danke für eure Antworten!
    Geändert von Eule102 (15.02.2012 um 13:23 Uhr)

  2. #2
    Administrator / Club 13.000 Avatar von Ulf
    Beruf
    Dipl.-Rpfl. (FH)
    Registriert seit
    07.04.2005
    Ort
    Im Oldenburger Münsterland (Niedersachsen)
    Alter
    40
    Beiträge
    14.126
    Zum praktischen Umgang mit Anträgen, die zur falschen Blattstelle eingereicht werden, hatten wir hier schon mal einen Thread.
    Ulf

    Alle Äußerungen hier sind als rein private Meinungsäußerung zu verstehen,
    sofern es bei den Beiträgen nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet wird.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •