Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: "Problem" Nachtragsverteilung

  1. #1
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    01.08.2006
    Alter
    36
    Beiträge
    3.247

    "Problem" Nachtragsverteilung

    Ich hab da eine blöde Akte, die eigentlich völlig problemlos wäre, aber: IN-Verfahren lief 6 Jahre. Im Schlusstermin wurde gleich RSB erteilt. Im Schlusstermin wurde eingehend erörtert, dass die vorhandene Masse nicht ausreichen wird, um die Verfahrenskosten zu decken (kurz zum Hintergrund: vorl. IV und IV waren verschiedene Personen. Überraschend hat dann der vorl. IV seine Vergütung doch noch geltend gemacht, so dass die Masse nicht mehr ausreichte). Verfahren ist bisher gestundet gewesen. Da der Schuldner nur eine kleine Rente hat, sollte weiter gestundet werden. In meiner Abwesenheit hat dann eine Kollegin das Verfahren aufgehoben (18.06.2012). Jetzt teilt der IV mit, dass aufgrund vermutlichen Rückflusses der kompletten Vorsteuer aus IV-Vergütung und vorl. IV-Vergütung Masse zum Verteilen da ist. Nun müsste ich Nachtragsverteilung anordnen. Vergütung dürfte der IV hierfür aber nicht erhalten oder wie seht ihr das? Weiterhin stellt sich die Frage, ob überhaupt eine neue Veröffentlichung nach § 188 InsO notwendig ist. Ich tendiere zu nein, bin aber für Gegenmeinungen offen.
    "Es ist nicht möglich, den Tod eines Steuerpflichtigen als dauernde Berufsunfähigkeit im Sinne von § 16 Abs. 1 Satz 3 EStG zu werten und demgemäß den erhöhten Freibetrag abzuziehen." (Bundessteuerblatt)

  2. #2
    Club 18.000 Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    18.950
    Wenn Du eine NTV anordnest, dann hat meiner Meinung nach der IV auch Anspruch auf die Vergütung. Eine erneute VÖ ist entbehrlich.

  3. #3
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.691
    dito, Veröffentlichung nach § 188 InsO ist nicht nur entbehrlich, sondern sinnlos. Die zu berücksichtigenden Forderungen stehen fest, Einwendungen nach §§ 189ff InsO sind hier nicht mehr möglich. Allein die Anordnung der NTV braucht man wg. § 206 Nr. 3 InsO.

    muss aber fix gehen, da ansonsten das FA mit dem Erstattungsanspruch aufrechnet.
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  4. #4
    Club 3.000
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    01.08.2006
    Alter
    36
    Beiträge
    3.247
    Zitat Zitat von La Flor de Cano Beitrag anzeigen
    dito, Veröffentlichung nach § 188 InsO ist nicht nur entbehrlich, sondern sinnlos. Die zu berücksichtigenden Forderungen stehen fest, Einwendungen nach §§ 189ff InsO sind hier nicht mehr möglich. Allein die Anordnung der NTV braucht man wg. § 206 Nr. 3 InsO.

    muss aber fix gehen, da ansonsten das FA mit dem Erstattungsanspruch aufrechnet.
    Ja, das befürchte ich eben. Der IV scheint dafür aber kein Bewusstsein zu haben... Vergütung seh ich gar nicht ein. Wir haben das alles lang und breit im Termin durchgekaut, da war keine Rede von Vorsteuererstattung und jetzt das.
    "Es ist nicht möglich, den Tod eines Steuerpflichtigen als dauernde Berufsunfähigkeit im Sinne von § 16 Abs. 1 Satz 3 EStG zu werten und demgemäß den erhöhten Freibetrag abzuziehen." (Bundessteuerblatt)

  5. #5
    Club 3.000
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    01.08.2006
    Alter
    36
    Beiträge
    3.247
    Noch mal als Nachfrage: Ist das dann eine NTV nach Ziffer 2?
    "Es ist nicht möglich, den Tod eines Steuerpflichtigen als dauernde Berufsunfähigkeit im Sinne von § 16 Abs. 1 Satz 3 EStG zu werten und demgemäß den erhöhten Freibetrag abzuziehen." (Bundessteuerblatt)

  6. #6
    Club 8.000 Avatar von La Flor de Cano
    Beruf
    InsO-Sachbearbeiter
    Registriert seit
    19.09.2006
    Ort
    tief im Humidor
    Beiträge
    8.691
    eher Abs. 1 Nr. 3..
    Vertrauue miiir (Kaa: Das Dschungelbuch, 4. Akt, 3. Szene)


  7. #7
    Club 18.000 Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    18.950
    Beschränk Dich in Deinem Beschluss auf § 203 InsO und lass die Ziffer einfach weg.

  8. #8
    Club 3.000
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    01.08.2006
    Alter
    36
    Beiträge
    3.247
    Zitat Zitat von rainer19652003 Beitrag anzeigen
    Beschränk Dich in Deinem Beschluss auf § 203 InsO und lass die Ziffer einfach weg.
    So mach ich das! Vielen Dank!
    "Es ist nicht möglich, den Tod eines Steuerpflichtigen als dauernde Berufsunfähigkeit im Sinne von § 16 Abs. 1 Satz 3 EStG zu werten und demgemäß den erhöhten Freibetrag abzuziehen." (Bundessteuerblatt)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •