Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Verweisung eines Insolvenzeröffnungsverfahrens?

  1. #1
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Abwicklung
    Registriert seit
    08.12.2006
    Beiträge
    441

    Verweisung eines Insolvenzeröffnungsverfahrens?

    Wir hatten das Insolvenzverfahren am letzten uns bekannten Wohn- und insbesondere derzeitigen ständigen Aufenthaltsort X des Schuldners beantragt. Das Amtsgericht X hat einen Sachverständigen zur Ermittlung der örtlichen Zuständigkeit beauftragt; wir haben hierfür den angeforderten Vorschuß iHv. 3.500,00 EUR geleistet.

    Der Schuldner meldete sich zuerst nicht beim Sachverständigen, gab dann eine nicht nachweisbare Adresse in Frankreich an, teilte nun eine neue Anschrift mit Y mit, so daß auch das Amtsgericht Y örtlich zuständig wäre. Nach Ansicht des Amtsgerichts X ist eine Verweisung nicht möglich, "da es für die Bestimmung der örtlichen Zuständigkeit auf den Zeitpunkt des Antragseingangs bei Gericht ankommt." Schmeckt mir nicht, da sonst der Vorschuß evtl. in Teilen futsch ist. Kommt man hier tatsächlich nicht über § 281 ZPO weiter, weil es sich nur um ein Insolvenzeröffnungsverfahren handelt?

  2. #2
    Club 1.000 Avatar von Bela
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    24.08.2007
    Ort
    norddeutsche Tiefebene
    Alter
    47
    Beiträge
    1.121
    Für die örtliche Zuständigkeit des Insolvenzgerichts kommt es in der Tat auf den Zeitpunkt der Antragstellung an (§ 3 InsO, vgl. die Kommentierung hierzu). D. h., es verbleibt bei der örtlichen Zuständigkeit des AG X, der nach Antragstellung erfolgte Umzug des Schuldners in den Zuständigkeitsbereich des AG Y ist unbeachtlich.
    Aber wieso sollte evt. ein Teil des Vorschusses futsch sein? Das Verfahren läuft doch beim AG X weiter.
    Wichtige Entscheidungen fällt man mit Schnick Schnack Schnuck

  3. #3
    Club 18.000 Avatar von rainer19652003
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.08.2006
    Ort
    Oberfranken
    Beiträge
    18.950
    Ergibt sich doch direkt aus § 3 Abs. 2 InsO.

  4. #4
    Gehört zum Inventar
    Themenstarter

    Beruf
    Abwicklung
    Registriert seit
    08.12.2006
    Beiträge
    441
    Das AG X kommt wohl zu dieser Einschätzung, weil wir in unserem Antrag mitgeteilt hatten, daß der Schuldner zum damaligen Zeitpunkt unbekannt verzogen war, nach § 16 ZPO allgemeiner Gerichtsstand jedoch auch der letzte Wohnsitz sein kann. Außerdem befindet sich an Ort X der merkantilste Vermögenswert des Schuldners, eine Immobilie, in welcher dieser auch täglich anzutreffen ist. Das Verfahren wurde ja noch nicht eröffnet.


  5. #5
    Foren-Experte
    Beruf
    gepr. Bilanzbuchhalter beim Insolvenzverwalter
    Registriert seit
    19.08.2013
    Ort
    Ansbach
    Alter
    60
    Beiträge
    249
    Mich wundert dabei nur, daß das Gericht dafür einen externen Gutachter benötigt.

  6. #6
    Club 2.000 Avatar von BREamter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    31.12.2009
    Ort
    im einen Büro, im anderen Büro oder auf Dienstreise
    Beiträge
    2.858
    Zitat Zitat von -Tanja- Beitrag anzeigen
    [...] nach § 16 ZPO allgemeiner Gerichtsstand jedoch auch der letzte Wohnsitz sein kann. Außerdem befindet sich an Ort X der merkantilste Vermögenswert des Schuldners, eine Immobilie, in welcher dieser auch täglich anzutreffen ist. Das Verfahren wurde ja noch nicht eröffnet.
    Das ist aber m.E. wegen § 3 Abs. 1 InsO im Insolvenz(antrags)verfahren unbeachtlich.

    Zitat Zitat von RGSilberer Beitrag anzeigen
    Mich wundert dabei nur, daß das Gericht dafür einen externen Gutachter benötigt.
    Mich wundert noch mehr die Höhe des angeforderten Vorschusses.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •