Ergebnis 1 bis 11 von 11

Thema: Erneuter Antrag auf Teilungsversteigerung nach Rücknahme

  1. #1
    blackweasel4
    Gast

    Frage Erneuter Antrag auf Teilungsversteigerung nach Rücknahme

    Ein Ehepaar trennt sich und kann sich bezgl. des Hauses nicht einigen. Es kommt zum Antrag einer Teilungsversteigerung.
    Nun scheinen die Eheleute sich doch einigen zu wollen und möchten den Antrag auf Teilungsversteigerung zurück nehmen.

    Meine Frage: Kann eine Teilungsversteigerung erneut beantragt werden, sofern die Eheleute sich doch nicht einigen (immerhin ist der erste Antrag zurück genommen worden) bzw. gibt es eine Frist dafür? Man wird sie ja nicht beliebig oft beantragen und zurück nehmen können...

  2. #2
    Club 4.000 Avatar von Sonea
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    05.12.2008
    Ort
    over the hills and far away
    Beiträge
    4.272
    Warum denn nicht?
    Das eine Verfahren ist abgeschlossen und wird abgerechnet.
    Neuer Antrag, neues Verfahren, abschließen, abrechnen.
    Ich mache keine Fehler ... ich erschaffe kleine Katastrophen.



  3. #3
    blackweasel4
    Gast
    Also gibt es keine Fristen, wonach ein erneuter Antrag erst x Wochen später gestellt werden kann?

  4. #4
    Moderatorin / Club 3.000
    Beruf
    Rpflin
    Registriert seit
    12.01.2007
    Beiträge
    3.729
    Keine Bedenken. Fristen wären hier nicht zu beachten.
    Allerdings sollten sich die Eheleute darüber im klaren sein, dass jedes Mal Kosten entstehen.
    Falls man sich noch nicht ganz einig ist - es gibt auch die Möglichkeiten einer einstweiligen Einstellung gem. §§ 180, 30 ZVG.

  5. #5
    blackweasel4
    Gast
    Ah ok, danke!

    Eine Frage habe ich noch: Es gibt schon ein Sachverständigengutachten.
    Müsste ein solches bei einem Neuantrag auch wieder neu beantragt werden, oder bleibt das alte bestehen?

  6. #6
    Club 4.000 Avatar von Sonea
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    05.12.2008
    Ort
    over the hills and far away
    Beiträge
    4.272
    M. E. kann auf das alte Gutachten Bezug genommen werden, sofern es sich um ein aktuelles Gutachten handelt.
    Wenn dazwischen zwei, drei, vier Jahre vergangen sind ... würde ich ein neues fertigen lassen.
    Ich mache keine Fehler ... ich erschaffe kleine Katastrophen.



  7. #7
    blackweasel4
    Gast
    Super, dann werde ich das mal mit dem Mandanten besprechen.
    Danke für eure Hilfe!

  8. #8
    nickel
    Gast
    Hab mal ne Frage:

    Ist das jetzt nicht die klassische Rechtsberatung gewesen?
    Hab nur vor Augen wie in anderen, ähnlich gelagerten Fällen,
    die entsprechenden Threads sofort dicht gemacht wurden.

    Liegt hier ein Unterschied vor, weil eine (angebliche)
    Wirtschaftsjuristin im Auftrag (angeblicher) Mandanten Fragen
    stellt?

  9. #9
    Club 4.000 Avatar von Sonea
    Beruf
    Rpfl.
    Registriert seit
    05.12.2008
    Ort
    over the hills and far away
    Beiträge
    4.272
    Ich denke, dass das immer eine Gratwanderung ist.

    Vorliegend habe ich die Fragen der (angeblichen) Wirtschaftsjuristin in meiner Funktion als (angebliche) Rechtspflegerin zum allgemeinen Verfahrensablauf beantwortet.
    Die erste Frage hätte sie mit Sicherheit auch durch einen Blick in die ZVG-Vorschriften irgendwann selbst beantworten können.
    Und die zweite Frage nach der erneuten Verwendbarkeit des bereits vorhandenen Gutachtens beantwortet m. E. § 1 GMV.

    In beiden Fällen sehe ich mich nicht rechtlich beratend.

    Es ist allerdings a) schwierig abzugrenzen und b) Angelegenheit der Mods.
    Wenn Du der Meinung bist, dass Rechtsberatung vorliegt, melde den Beitrag doch mit dem kleinen Symbol unten links. Tut nicht weh und die Mods können sich dann ihre Gedanken machen
    Ich mache keine Fehler ... ich erschaffe kleine Katastrophen.



  10. #10
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    21.09.2006
    Ort
    Nordrhein-Westfalen
    Beiträge
    628
    Eine Rechtsberatung war das für mich nicht.
    Die Dinge, die hier mitgeteilt wurden ergeben sich (zwar nicht ausdrücklich) aus dem ZVG.
    Ob ein Rechtspfleger in einem neuen Verfahren ein Gutachten aus einem früheren Verfahren benutzt, ist etwas Geschmacksache. Ich habe jetzt sogar ein drei Jahre altes Gutachten verwendet, da es sich bei dem Objekt um einen Acker handelt und sich da m. E. nichts geändert hat.
    Also kann insoweit nur die eigene Meinung wieder gegeben werden.

    Wenn der Begriff der Rechtsberatung so eng ausgelegt wird, liegt m. E. in sehr vielen Fällen eine Rechtsberatung vor.
    Fragen der gesamten Freiberufler (Rechtsanwälte, Steuerberater) und auch Kreditinstitute dürften dann nicht mehr beantwortet werden, denn die wollen ja auch zu einem konkreten Problem etwas wissen und sind im weiteren Sinne Beteiligte an einem Verfahren.

  11. #11
    Club 1.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    24.10.2006
    Ort
    Hoher Norden
    Beiträge
    1.995
    Zitat Zitat von nickel Beitrag anzeigen
    Hab mal ne Frage:

    Ist das jetzt nicht die klassische Rechtsberatung gewesen?
    Gegenfrage: Was hättest Du denn gemacht, wenn Dir diese Fragen telefonisch gestellt worden wären?

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •