Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Einbenennung, Vater unbekannten Aufenthalts im Ausland

  1. #1
    User
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    19.10.2010
    Beiträge
    36

    Einbenennung, Vater unbekannten Aufenthalts im Ausland

    Eine Kindesmutter reicht einen Antrag zur Einbenennung ein und erklärt, dass der Vater des Kindes unbekannten Aufenthalts im Kosovo sei. Die elterliche Sorge wurde auf sie allein übertragen. Der KV wurde von 11 Jahren in den Kosovo abgeschoben. Nach anfänglichen Telefonkontakten gibt es sei Jahren keinen Kontakt mehr. DIe Kindesmutter hat versucht den Aufenthalt des KV zu emitteln, auch die Botschaft im Kosovo angeschrieben. Keiner kann ihr Auskunft zu einer zustellfähigen Adresse geben, zumal im Kosovo auch keine Meldepflicht besteht.
    Kann ich die Beteiligung des Vaters im Verfahren, seine Anhörung und die Zustellung des Beschlusses auch über eine öffentliche Zustellung erreichen?
    Oder kann das Verfahren wegen der fehlenden Adresse gar nicht erst begonnen werden?

    Es wäre schön, wenn mir hier jemand weiterhelfen könnte. Vielleicht hat jemand mit so einem ähnlichen Verfahren schon mal Erfahrungen gemacht?

  2. #2
    Administrator / Club 13.000 Avatar von Ulf
    Beruf
    Dipl.-Rpfl. (FH)
    Registriert seit
    07.04.2005
    Ort
    Im Oldenburger Münsterland (Niedersachsen)
    Alter
    40
    Beiträge
    14.126
    Solche Fälle haben wir im Forum schon häufiger besprochen.
    Ulf

    Alle Äußerungen hier sind als rein private Meinungsäußerung zu verstehen,
    sofern es bei den Beiträgen nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet wird.

  3. #3
    User
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    19.10.2010
    Beiträge
    36
    Entschuldigung, ich hatte auch schon ganz viele Beiträge durchgelesen, aber ich wusste eben nicht ob auch die Anhörung möglich ist über eine öffentliche Zustellung.

    Mir war so, als wenn ich schon vor längerem mal gelesen hätte, dass das Verfahren gar nicht durchführbar ist, wenn die Adresse des Vaters nicht bekannt ist, wegen der fehlenden Anhörungsmöglichkeit.

  4. #4
    Administrator / Club 13.000 Avatar von Ulf
    Beruf
    Dipl.-Rpfl. (FH)
    Registriert seit
    07.04.2005
    Ort
    Im Oldenburger Münsterland (Niedersachsen)
    Alter
    40
    Beiträge
    14.126
    Wer will ihn wissen hat hier m.E. alles Wesentliche dazu gesagt:

    http://www.rechtspflegerforum.de/sho...lts-im-Ausland

    Daran dürfte sich auch durch die Einführung des FamFG nicht wirklich etwas geändert haben, denke ich.

    Von einer generellen Unzulässigkeit der öffentlichen Zustellung ist mir nichts bekannt.
    Ulf

    Alle Äußerungen hier sind als rein private Meinungsäußerung zu verstehen,
    sofern es bei den Beiträgen nicht ausdrücklich anders gekennzeichnet wird.

  5. #5
    Club 3.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    24.10.2007
    Ort
    Sachsen
    Beiträge
    3.542
    Klar kann man den Antrag öff. zustellen, Klick.
    Es ist immer besser, die Figuren des Gegners zu opfern.

    Savielly Tartakover

  6. #6
    User
    Themenstarter

    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    19.10.2010
    Beiträge
    36
    Danke für Eure Hilfe , hat mir sehr geholfen,
    jetzt kann ich beruhigt weitermachen,

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •