Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2
Ergebnis 21 bis 27 von 27

Thema: Nachlasspflegschaft §1961 BGB anordnen?

  1. #21
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rpfl
    Registriert seit
    24.11.2011
    Beiträge
    725
    Bei einem NLP-Antrag eines Gläubigers (§1961 BGB) kommt es nicht auf das Sicherungsbedürfnis für den Nachlass (§1960 Abs. 1 BGB) an; dieses wird ersetzt durch das Rechtsschutzbedürfnis des Gläubigers. Es kommt auch nicht auf eine Kostendeckung an. Also keine Hinterlegung, sondern NLP-Anordnung und - falls Überschuldung vorliegt - den NLP eben Antrag auf NL-Insolvenz stellen lassen.

  2. #22
    User
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.09.2016
    Beiträge
    21
    Danke, nur dürften die Gerichtskosten der Insolvenz in meinem Fall das Vermögen (nur ca 1000,00 Euro) auffressen, so dass am Ende niemand zufrieden ist.

  3. #23
    Foren-Experte
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    12.11.2015
    Beiträge
    233
    Dann ists ja noch einfacher: Abweisung mangels Masse. GK für Nachlasspflegschaft einziehen, Vergütung des NLP, die restlichen drei Mark - wenns die noch gibt - an die Gläubiger verteilen. Alles weg und aufheben, dann wird da auch nix mehr hinterlegt. Wenn man nen einigermaßen flinken Nachlasspfleger hat, geht das in recht kurzer Zeit über die Bühne. Hier wird bei solch offensichtlich dürftigen Nachlässen die Insolvenz nie beantragt. Klar ist das auch ne Art der Geldverbrennung, aber wenn der Antrag nunmal da ist....
    Fiskuserbrecht feststellen wäre in deinem Fall keine Option?
    Oder, um aus Goethes "Faust", Teil I, Zeile 2667 zu zitieren: "Nein!"

  4. #24
    User
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.09.2016
    Beiträge
    21
    Stimmt, danke.
    Der Fiskus wäre dann rein zur Abwicklung der Nachlassgläubiger Erbe (in größerem Rahmen habe ich solche Verfahren schon eingeleitet, also ich warte auf die Stellungnahme des Fiskus).

  5. #25
    Foren-Experte
    Beruf
    Nachlasspfleger
    Registriert seit
    09.04.2013
    Beiträge
    270
    Zitat Zitat von vonTrotta Beitrag anzeigen
    Danke, nur dürften die Gerichtskosten der Insolvenz in meinem Fall das Vermögen (nur ca 1000,00 Euro) auffressen, so dass am Ende niemand zufrieden ist.
    Deshalb lieber einen Nachlasspfleger einsetzen, der kommt billiger als ein Insolvenzverwalter, kann das bisschen was da ist, an die Gläubiger verteilen und ansonsten die Dürftigkeitseinrede nach § 1990 BGB erheben.

  6. #26
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rpfl
    Registriert seit
    27.11.2013
    Beiträge
    601
    Wenn eine NLP bei 1000,--EUR läuft mit der Option NL-Inso bekommst du auf welchem Weg eine Stellungnahme des Fiskus?

  7. #27
    User
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    02.09.2016
    Beiträge
    21
    Ich bin Berufsanfänger und habe ein solches Verfahren noch nicht bis zum Ende durchexerziert - in der vorliegenden Konstellation (1000,00 Euro) steuere ich aber nicht aufs Fiskalerbrecht zu.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •