Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 21

Thema: Wohin werden Anwärter nach Ausbildung geschickt (Sachsen)

  1. #1
    Musa
    Gast

    Wohin werden Anwärter nach Ausbildung geschickt (Sachsen)

    Hallo,
    mich würde interessieren wie es abläuft, wenn man das Studium gut überstanden hat und dann hoffentlich übernommen wird.

    Wird einem dann irgendeinem Amtsgericht oder sonstiger Dienstort vor die Nase gelegt, nach dem Motto friss oder stirb?

    Mir stellt sich die Frage deshalb, weil ich zwar keine Problem damit habe mein restliches Arbeitsleben in Sachsen zu verbringen, jedoch mein Lebensmittelpunkt in Leipzig liegt (Verheiratet mit Kind und Kegel). Wenn ich dann jedoch nach Zittau geschickt werden sollte, hätte ich mich auch gleich in Bayern oder allen angrenzenden Bundesländern bewerben können :-D und meine Frau wäre bestimmt auch nicht so begeister .

    Falls mir jemand weiterhelfen könnte wäre ich euch sehr dankbar. Mit der Suchfunktion lande ich nur bei den "Tauschbörsen", was meine sorge ziemlich anfeuert.

  2. #2
    Club 1.000-Anwärter
    Beruf
    Rechtspflegerin
    Registriert seit
    01.02.2008
    Beiträge
    926
    ja man ist dann sächs. Beamter und als solcher kann man landesweit in Sachsen eingesetzt werden. I.Ü. nicht nur als Neuling, sondern sein ganzes Berufsleben lang (das ist nicht nur in Sachsen so, sondern im Grundsatz bei jedem Beamten)

    Dieses Jahr sind die sächs. Rpfl. froh nach der Prüfung überhaupt eine Stelle zu haben - denn es werden nícht alle übernommen.

  3. #3
    Gehört zum Inventar
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    04.03.2011
    Beiträge
    457
    Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass bei uns (alle übernommen) auf die sozialen Belange Rücksicht genommen wurde. Bei den ungebundenen Ledigen war aber auch die ein oder andere Niete dabei - dann gilt halt das Prinzip der Bedarfsdeckung.

  4. #4
    Musa
    Gast
    Danke schonmal für die schnellen Antworten

    Also kann man sage, wenn ausreichend Stellen zu besetzten sind, wird nicht „per Los“ bestimmt, wer wo hinkommt, sondern auch nach sozialen Gesichtspunkten?

    Das ein gewisses Risiko besteht, dass man gar nicht übernommen wird, weil man entweder zu schlecht war, oder nicht genug Stellen frei sind, oder weil man Zuckerkrank wird etc. hab ich mir schon gedacht (wäre ja sonst zu einfach ).

    Mich würde jedoch noch interessieren, ob man ein gewisses Mitspracherecht hat oder evt. sogar Ablehnen könnte? Oder wäre dies nur mit Kündigung und anteiliger Rückzahlung der Bezüge möglich.

    Ich finde das Studium und den Beruf spitze! Es bringt mir aber nichts wenn ich dann irgendwo „hingesteckt“ werde, wo ich oder meine Familie dann unglücklich werde.

    Mir ist bewusst, dass ein „Risiko“ besteht. Ich möchte nur abwägen können wie groß es ungefähr ist.

  5. #5
    User
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    22.03.2010
    Beiträge
    32
    Eine Garantie wird Dir keiner geben können, aber dass ist Dir sicher auch klar.

    Wohin Du letztendlich kommst hängt von einer Reihe von Faktoren ab, die sich auch zum Teil jedes Jahr ändern. So ist die Stellenanzahl der freien Stellen jedes Jahr anders, die Mischung ob es ordentliche Gerichte, Staatsanwaltschaften oder Fachgerichte sind. Wieveil Studenten wollen in diese oder jene Region...

    Wenn es, wie in diesem Jahr geschehen, nicht genügend Stellen gibt, hängt es zu allererst von deinen Examensnoten ab ob Du überhaupt eine (Beamten-)Stelle bekommst oder gegebenenfalls nur eine befristete im Angestelltenverhältnis oder gar keine...

    Dann allerdings schlagen die sozialen Belange durchaus zu Gewicht, aber eben auch nicht nur. Diese haben aber dann nach einer Einstellung bei der Priorität der Versetzungsanträge sicherlich einen höheren Stellenwert.

    Insgesamt kann ich aber sagen, dass es in (ganz) Sachsen eingesetzt werden zu können, immer noch besser ist als bundesweit...

  6. #6
    Foren-Experte
    Beruf
    Anwärter
    Registriert seit
    26.02.2014
    Ort
    arm aber sexy mit Flughafenruine
    Beiträge
    203
    Es gibt Rpfl im Angestelltenverhältnis?

  7. #7
    Club 1.000 Avatar von felgentreu
    Beruf
    Rpfl. aka Halbjurist
    Registriert seit
    04.10.2011
    Beiträge
    1.651
    Gar nicht so weit weg von Dir.
    "Ändere die Welt, sie braucht es."
    Brecht

    "Genossen, lasst die Tassen im Schrank"
    K. Schiller

  8. #8
    Club 1.000-Anwärter Avatar von saddle80
    Beruf
    Rpfl
    Registriert seit
    20.04.2005
    Ort
    Janz weit südlich
    Alter
    37
    Beiträge
    950
    Mal andersherum gefragt...könnten nicht Frau und Kind mitziehen? ...nur eine Idee
    „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“
    Antoine de Saint-Exupery

  9. #9
    Musa
    Gast
    Zitat Zitat von saddle80 Beitrag anzeigen
    Mal andersherum gefragt...könnten nicht Frau und Kind mitziehen? ...nur eine Idee
    Mitziehen könnten Sie bestimmt auch. Das hätte aber auch die Konsequenz, dass sich mein Weibchen einen neuen Job suchen müsste und die Kiddis neue Schule bzw. Kindergarten bräuchten (fände ich suboptimal ) Da würde ich lieber weiter Pendeln. Was aber natürlich bei manchen Dienstorten an seine Grenzen stößt.

    Ich danke euch aber für die zahlreiche Beteiligung.

    Erstmal muss ich ja angenommen werden

    Für alle anderen potenziellen Anwärter die sich für die Thematik interessieren hab ich doch noch was in der Suchfunktion gefunden :
    http://www.rechtspflegerforum.de/sho...ght=Versetzung

    Das soll das Thema nur ergänzen, nicht zwingend beenden

  10. #10
    Club 1.000 Avatar von Mitwisser
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    19.10.2009
    Beiträge
    1.564
    Zitat Zitat von Musa Beitrag anzeigen
    ... Mich würde jedoch noch interessieren, ob man ein gewisses Mitspracherecht hat oder evt. sogar Ablehnen könnte? Oder wäre dies nur mit Kündigung und anteiliger Rückzahlung der Bezüge möglich. ...
    Wenn Du Mitspracherecht im demokratischen Sinne meinst, dann hast Du keins. Wenn Du danach fragst, ob Du zum künftigen Einsatzort angehört wirst, dann ja. Das heißt dann aber noch nicht, dass das auch im Ergebnis mit Deinen Vorstellungen übereinstimmt. Ich drück Dir die Daumen. Im Übrigen brauchst Du im Notfall nicht kündigen. Gemäß § 8 Abs. 2 Satz 1 BeamtStG erfolgt die Ernennung durch Aushändigung der Ernennungsurkunde. Es genügt daher, die Urkunde nicht entgegenzunehmen. Ich fände es aber äußerst bedauerlich, wenn einer, der wie Du das Studium und den Beruf spitze findet, auf diese Weise verloren ginge.
    Das Recht ist mit den Hellen!

  11. #11
    Club 1.000 Avatar von Störtebecker
    Beruf
    Rechtspfleger und böse Verwaltung
    Registriert seit
    18.06.2010
    Ort
    Auf der Eintracht
    Beiträge
    1.632
    Nur mal so bemerkt: Die Möglichkeit der landesweiten Versetzung ist eine der Risiken des Beamtenlebens. Das weis man eigentlich, wenn man sich dafür bewirbt.

    Ich habe mir sagen lassen, dass inzwischen wohl OLGs gibt, die Rücksicht auf die Wünsche der Beamten nehmen.

    Aber ein Arbeitsort ist da niemals garantiert, stell dir z.B. eine Gerichtsschließung vor.

    Aber no risk no Spass.
    Wo unsere Fahne weht, ist es für jedes Schiff zu spät wir sind im Kampfe vereint. Gottes Feind und aller Welts Freund...

    Der Totenschädel lacht, die schwarzen Fahnen wehen... Viva St. Pauli !
    http://www.youtube.com/watch?v=0M2mCKVoBrQ

  12. #12
    Musa
    Gast
    Die Möglichkeit der landesweiten Versetzung ist eine der Risiken des Beamtenlebens. Das weis man eigentlich, wenn man sich dafür bewirbt.
    Das ist mir bewusst. Wenn ich es richtig verstanden habe, kann man theoretisch auch in ein anderes Bundesland abgeordnet werden.

    Es ist bloß von Interesse wie die "böse Verwaltung" die Entscheidungen, im Rahmen ihrer Möglichkeiten fällt.

    Wenn ich noch junge 18, mit vollem Haar wäre, würde ich mir über sowas auch keine Gedanken machen. Es gibt sicherlich an jedem Dienstort ein schönes Fleckchen, mit Außnahme von.....

    Wenn man vorher aber angehört wird, empfinde ich das schonmal als gutes Zeichen. Das nicht jedem Wunsch entsprochen werden kann ist auch klar. Ich hab mir aber sagen lassen "No Risk No Spass"

  13. #13
    Club 2.000
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    28.11.2006
    Ort
    OWL
    Beiträge
    2.339
    Da man Beamter eines bestimmten Bundeslandes ist, dürfte eine unfreiwillige Abordnung in ein anderes Bundesland eher unwahrscheinlich sein.

  14. #14
    User
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    20.04.2008
    Beiträge
    31
    Zitat Zitat von WinterM Beitrag anzeigen
    Da man Beamter eines bestimmten Bundeslandes ist, dürfte eine unfreiwillige Abordnung in ein anderes Bundesland eher unwahrscheinlich sein.
    Aber zumindest rechtlich möglich, § 14 Abs. 3 BeamtStG.
    Gruß Hardi

  15. #15
    Club 2.000
    Beruf
    Richter
    Registriert seit
    28.03.2013
    Beiträge
    2.785
    Schon, aber wird das tatsächlich gemacht (jedenfalls seit dem Ende der Aufbauhilfe Ost)? Mir wäre nichts bekannt geworden. Nur für "Aufräumaktionen" innerhalb eines Bundeslandes habe ich seitdem mal davon gehört.

    Mit freundlichen Grüßen
    AndreasH

  16. #16
    Club 4.000 Avatar von Grisu
    Beruf
    Dipl.-Rpfl.
    Registriert seit
    13.02.2006
    Beiträge
    4.086
    Aus meiner Erfahrung heraus kann ich sagen, dass es in Sachsen eigentlich recht human zugeht. Die fertigen Rechtspfleger werden - wie überall anders auch - nach Bedarf verteilt. Dabei werden aber auch die persönlichen Belange berücksichtigt. Und natürlich geht dem "Frischling" ein länger vorliegender Versetzungswunsch vor. Aber ich kenne niemanden, der nicht schlussendlich in dem Ort (ggf. auf "nebenan" gelandet ist, in den er wollte. Dass man dabei ggf. auch Kompromisse eingehen muss, sollte aber jedem klar sein.
    Am Abend wird man klug für den vergangenen Tag, doch niemals klug für den, der kommen mag.

  17. #17
    Club 2.000 Avatar von BREamter
    Beruf
    Rechtspfleger
    Registriert seit
    31.12.2009
    Ort
    im einen Büro, im anderen Büro oder auf Dienstreise
    Beiträge
    2.858
    @Musa:

    Um was geht es Dir denn? Willst Du nur in irgendeiner Weise Beamter werden oder soll es unbedingt Rechtspfleger sein? Im ersteren Fall dürfte es doch sicherlich für Deine persönliche Situation besser dienliche Bewerbungsmöglichkeiten (Stadt Leipzig sowie Umland, also im kommunalen Bereich) geben. Das muss man doch mal ganz offen sagen.

  18. #18
    Musa
    Gast

    @BREamter

    Um was geht es Dir denn?
    Da muss/will ich ein bisschen ausholen:
    ....
    ...
    ..
    gelöscht
    ..
    ...
    ....


    Danke für die vielen Beiträge
    Geändert von Musa (05.12.2014 um 14:23 Uhr)

  19. #19
    Steinkauz
    Gast
    Für4 mich stellt sich eher die Frage, ob dieses Jahr Deine Bewerbung in Dresden erfolgreicher abläuft als letztes Jahr .
    Möglicherweise bist Du dort noch in mehr oder weniger guter Erinnerung ?

  20. #20
    Musa
    Gast
    Wenn dem so sein sollte, dann hab ich es wenigstens versucht. Und dann kennen sie mich im Folgejahr auf jeden fall :-D

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •